Talk & Walk – Gemeinsame Suche nach Geocaches

Talk & Walk – Gemeinsame Suche nach Geocaches

Die Selbsthilfe hat Nachwuchsprobleme. Viele Menschen trauen sich nicht, eine Gruppe mit Gleichgesinnten zu besuchen. Sie haben Angst vor Stigmatisierung, oft ein negatives Bild im Kopf. Um dem entgegenzuwirken und gerade auch jungen Menschen zu zeigen, dass Selbsthilfe eine super Sache ist, organisierte der Paritätische Gesamtverband zusammen mit den Landesverbänden eine deutschlandweite Aktionswoche. Unter dem Motto „Wir hilft“ starteten vom 18. bis 26. Mai Initiativen. Der Aktionstag „Talk & Walk“ brachte dir die Selbsthilfe näher.

Was beschäftigt dich gerade? Vielleicht eine anstehende Klausur, die Angst zu versagen oder Probleme in der Familie? Beim „Talk & Walk“ kamen junge Erwachsene miteinander ins Gespräch, unterstützen sich gegenseitig und haben etwas über die Selbsthilfe vor Ort erfahren. Gemeinsam mit anderen jungen Menschen aus der Region konntest du die Auen auf der Suche nach den versteckten Geocaches erkunden.

Geocaching-Wanderung in den Fulda-Auen

move36 hat Karoline Engler interviewt und das Team auf der Suche nach den Geocaches in den Fulda-Auen begleitet. Weitere Veranstaltungen und Informationen findest du auf www.paritaet-selbsthilfe.org/standorte/osthessen/

“Lovestory” von Fettes Brot – Was ein heißer Scheiß!

“Lovestory” von Fettes Brot – Was ein heißer Scheiß!

[vc_column_text]Unser heißer Scheiß der Woche: Fettes Brot nimmt sich dem Thema Nummer eins an – der Liebe. Die Band aus dem Norden wäre nicht Fettes Brot, wenn sie nicht auf simple Weise und mit Allerweltstexten die Bude rockt. In “Lovestory” rappen und housen sich die drei durch das Album. Stets mit innovativem Humor und der kühler Hamburger-Art.

So beginnt “Lovestory” mit “Ich liebe mich”. Zeitgeist getroffen! Es handelt von der Selbstverliebtheit der Leute, die sich heutzutage unzählige Male selbst aufnehmen und in Pose setzen, damit sie von anderen geliebt oder wenn nicht das, dann zumindest gelikt werden.

Aber auch mit den anderen Titeln von “Lovestory” orientiert sich Fettes Brot soundtechnisch an den vergangenen Songs. Die Botschaften und Kritiken werden immer wieder in coole Texte gepackt – mit entspannter Leichtigkeit und trotzdem großer Sinnhaftigkeit. Und so ist “Lovestory” eine Liebesbotschaft der besonderen Art, mit der Fettes Brot auf ihre ganz eigene Weise die zwischenmenschlichen Gefahren der Gegenwart anspricht.

Fazit: Der echte Fettes-Brot-Sound und die Gute-Laune-Musik gespickt mit wichtigen Botschaften ist aber vor zehn Jahren in der Soundmaschine stecken geblieben. “An Tagen wie diesen”, “Jein” und alle anderen Titel der alten Platten bleiben ewig im Kopf, und genau das ist Fettes Brot. Trotzdem ist das neue Album rund, gelungen und auf jeden Fall der heiße Scheiß der Woche.[/vc_column_text][vc_video link=”https://www.youtube.com/watch?v=3bZgGaupmeo”]

Mehr als nur Slow Fashion – 2nd Hand Markt Bumoka in Schlüchtern

Mehr als nur Slow Fashion – 2nd Hand Markt Bumoka in Schlüchtern

Slow Fashion wird immer wichtiger und hipper. Dabei geht es nicht nur um das ökologische Umdenken, sondern auch um das soziale Gewissen. Dazu gehören fairere Arbeitsbedingungen, ressourcenschonendes Arbeiten, transparente und kurze Handelswege und Recycling. Auch in der Modebranche wird Nachhaltigkeit immer wichtiger, und es zeigt sich, dass die sonst so schnell wechselnde Fashionbranche bereit ist zum Umdenken. Welcome Slow Fashion and Second Hand!

Ich möchte ein “cooler Öko” sein. Hose und T-Shirt sind 2nd hand.

Kim Ruppert alias Bumoka ist Bloggerin im Lifestyle, Fashion und Food Bereich mit dem Schwerpunkt Veganismus und Nachhaltigkeit. Was gibt dir jeden Tag den Antrieb weiterzumachen? Und was ist deine Botschaft?

Ich selbst ernähre mich vegan und versuche stetig, immer nachhaltiger zu leben. Weil ich dafür eine Leidenschaft entwickelt habe und mir das sehr viel Spaß macht, habe ich nach meinem Abitur vor zwei Jahren beschlossen, einen eigenen Blog zu launchen auf dem ich meine eigene Entwicklung zu mehr Nachhaltigkeit dokumentiere. Mittlerweile sind auch noch Instagram und YouTube dazu gekommen. Ich möchte aber nicht aufzeigen dass ich perfekt bin und alles richtig mache – denn das ist nicht so – sondern vielmehr andere dazu inspirieren, die ein oder andere Sache vielleicht auch mal auszuprobieren damit die Welt Stück für Stück ein bisschen nachhaltiger und fairer für alle wird. Mein Motto ist sozusagen, ein “cooler Öko” zu sein. Denn unsere Generation hat eine gewisse Verantwortung, Entscheidungen bewusster für diesen Planeten und die Menschen darauf zu treffen. Und ich möchte ein Teil davon sein und möglichst viele andere Menschen dafür begeistern.

Bist du schon immer fashionverrückt?

Also als fashionverrückt würde ich mich nicht bezeichnen, denn ich möchte ja mit genau solchen Events wie dem 2nd hand markt aufzeigen, dass man gar nicht so viele Klamotten und schon gar nicht jeden Monat neue Kleidungsstücke braucht, um glücklich zu sein. Dennoch liebe ich Mode und möchte auch nicht darauf verzichten, mir coole Outfits zusammenzustellen und hin und wieder ein paar neue Teile in meine Garderobe aufzunehmen. Seit ich für mich persönlich beschlossen habe, kein Fast Fashion mehr zu kaufen, kommen nur noch 2nd Hand Klamotten und Fair Fashion Teile in meinen Kleiderschrank.

Hast du noch weitere 2nd hand Events geplant?

Ja! Viele Menschen haben nach einem 2nd hand markt in Frankfurt gefragt und ich hätte da auch selbst total Lust drauf. Deswegen habe ich im Sommer vor, noch einen zweiten 2nd hand markt zu veranstalten. Jetzt starte ich aber erstmal diesen Samstag mit meinem ersten Event in Schlüchtern.

Hast du das Event eigenhändig geplant?

Der 2nd hand markt findet ja im Rahmen des Frühlingsfests des Vital-Zentrum Ruppert und des Hüniche Baby-Express statt. Den Teil des Frühlingsfestes habe ich also nicht organisiert. Aber alles was den 2nd hand markt angeht, von der Idee über die Konzeption und das Marketing, bis hin zur Umsetzung habe ich alleine übernommen und hatte bis jetzt schon sehr viel Spaß dabei!

Was erwartest du von dem 2nd hand markt?

Erstmal hoffe ich, dass viele Menschen kommen und wir alle einen schönen Tag haben werden. Aber ich möchte mit dem 2nd hand markt aufzeigen, dass es gar nicht nötig ist, jede Woche neue Klamotten in den gängigen Fast Fashion Läden zu kaufen, um sich cool und stylisch anziehen zu können. Über 2nd Hand Plattformen im Internet oder eben durch solche Events wie den 2nd hand markt ist es heutzutage so leicht an coole Klamotten zu kommen – und nichts ist nachhaltiger als Klamotten zu tragen, die bereits existieren oder zuvor jemandem gehört haben. Ich möchte einfach, dass das mehr junge Menschen realisieren und ihren Klamottenkonsum etwas überdenken.[/vc_column_text][vc_empty_space][vc_column_text]

Kim Ruppert ist die Organisatorin des 2nd Hand Markts in Schlüchtern und die Person hinter dem Namen Bumoka.

Das Event von Bumoka alias Kim Ruppert knüpft genau an diesen nachhaltigen Gedanken an. Es ist für all die Menschen, deren Kleiderschrank viel zu voll ist mit Klamotten, die einfach nur zu Hause rumliegen und nicht mehr getragen werden.

Der Bumoka 2nd hand markt ist die perfekte Gelegenheit für dich, deine Kleidungsstücke an neue glückliche Besitzer zu verkaufen und auch selbst ein bisschen zwischen den Ständen herumzubummeln und den ein oder anderen 2nd hand Schatz zu ergattern! Und dabei tust du so einfach etwas für die Umwelt, und reduzierst die Schnelllebigkeit der Mode etwas. Faires Shoppen in einer coolen Location.

Du hast Lust, auch einen eigenen Stand am 2nd hand markt zu machen? Dann melde dich kostenlos an! Die Standplätze sind begrenzt.

WANN UND WO

  • Samstag, den 04. Mai
  • 10 – 17 Uhr
  • Gartenstraße 33 in Schlüchtern
  • Event findet draußen statt

WAS

  • coole 2nd hand Klamotten
  • Kleidung, Accessoires und Schuhe
  • für Girls und Boys

WIE

  • entweder du kommst vorbei und bummelst über die Stände und hast einfach eine gute Zeit am Frühlingsfest
  • oder du machst sogar selbst einen eigenen Stand am 2nd hand markt und verkaufst deine nicht mehr getragenen Klamotten an neue glückliche Besitzer

MITMACHEN

  • die Standplätze am 2nd hand markt sind begrenzt
  • aktuell gibt es noch fünf freie Standplätze
  • die Teilnahme ist kostenlos
  • alles was du mitbringen musst, ist einen Tisch und/oder eine Kleiderstange und wenn du möchtest auch eine Überdachung
  • beachte bitte, dass dir dafür drei Meter Standplatz zur Verfügung stehen
  • und denke daran, genügend Wechselgeld dabei zu haben
  • zur Anmeldung geht es hier entlang.

Live Soul & Funk Music mit “Soulution Music” im antons meet & eat

Live Soul & Funk Music mit “Soulution Music” im antons meet & eat

[vc_column_text]

“Soulution Music” mit Sängerin Janine Sauer und dem Gitarristen Daniel Schröter

“Soulution Music” bestehend aus dem Duo, Janine Sauer und Daniel Schröter, haben sich erneut mit befreundeten Musikern zusammengetan und exklusiv für das antons meet & eat die zweite Soul Revue zusammengestellt.

Songs von Aretha Franklin, Randy Crawford, Etta James u. v. a. performt die Ausnahmesängerin gemeinsam mit Lars Kehr (saxophone), Markus Kauffeld (keys), Tommy Fischer (drums), Sören Adler (bass) und Daniel Schröter (guitar).

Der Live-Act “Soul Revue2” findet am 25.04.2019 um 19:00 Uhr statt.

Weitere Informationen findet ihr auf: https://www.facebook.com/events/494783797593508/

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

[/vc_column_text]

“Eine neue Generation Weib soll in Loheland ihren Ursprung finden” – Loheland feiert 100-jähriges Jubiläum

“Eine neue Generation Weib soll in Loheland ihren Ursprung finden” – Loheland feiert 100-jähriges Jubiläum

[vc_column_text]Die Loheland-Gründerinnen Louise Langgaard und Hedwig von Rohden errichteten 1919 bis 1934 in Eigenregie auf einem großen Wald- und Ackergrundstück, in der Nähe von Künzell 22 Schul-, Wirtschafts- und Wohngebäude und gestalteten die naturnahe Schulsiedlung. Die Mischung aus künstlerischer Vielfalt und Frauenpower ließ einen außergewöhnlich-experimentellen Ort für Frauen entstehen, wo sie sich bis heute beruflich bilden. Dieses Jahr feiert Loheland 100-jähriges Jubiläum. 

Die Loheland-Gründerinnen Louise Langgaard und Hedwig von Rohden.

Die beiden Frauen mit klaren Visionen waren Leiterinnen des “Seminars für klassische Gymnastik”. Die Loheland-Gymnastik ist eine Kunst der Leibesübung. Die Frauen haben sich in der Gymnastik stark mit den Fragen beschäftigt, wie: “Wer bin ich im Raum? Oder: “Wie begegnen wir uns?”. Nach langer Suche nach einem geeigneten Standort wollten sie eine Ausbildungsstätte nach ihren Vorstellungen und Idealen aufbauen. “Eine neue Generation Weib soll in Loheland ihren Ursprung finden. Die Frauen, die in Loheland leben, sollten ruhig und sicher in sich ruhen”, sagte Gründerin Langgaard. Genau diese Ruhe hat Loheland als Grundstück ausgestrahlt und somit alle Anforderungen erfüllt, um eine Landkommune zu werden. Die Frauen waren begeistert von der Rhön und sahen viel Potenzial in der Gegend.

Ohne Geld und ohne Plan

“Am Anfang bestand das Grundstück ausschließlich aus Wald und Ackerboden”, sagt Frau Mollenhauer-Klüber, die das Archiv der Loheland-Stiftung betreut. “Ohne Geld und ohne einen abstrakten Plan bauten sie erst einmal ein Notwohnhaus, wo die Schülerinnen unterrichtet werden konnten”. Einige wohnten in der Aufbauphase bei den Bauern im Dorf. Von der Pike auf bauten sie gemeinsam weitere Häuser und erhielten dabei Unterstützung von Architekten. Die Planungen übernahmen Walther Baedecker und sein Hamburger Architekturbüro und der Fuldaer Architekt Hermann Mahr.

Die Frauen arbeiteten immer gemeinschaftlich, kochten gemeinsam und schliefen auf beengtem Raum. Diese Zustände förderten den Teamgeist und so entstanden weitere Gebäude – bis heute 40 an der Zahl. Um auf eigenen Beinen zu stehen und finanziell abgesichert zu sein, mussten die Frauen in der 15-jährigen Aufbauphase kreativ bleiben. Sie gingen mit ihrem hergestellten Handwerk auf Messen, tanzten in verschiedenen Städten und züchteten sogar Doggen. Doch der Plan ging auf – Lohelands Konzept wurde sehr erfolgreich und international bekannt.

Amazonen-Staat in der Rhön

Doch im katholischen Fulda war Loheland zu der Zeit der Gründung ein Fremdkörper, da das freie und künstlerische Konzept bei den Konservativen auf Ablehnung stieß. Amazonen-Staat in der Rhön, Tänzerinnen-Kloster und andere Spitznamen zeugen von der Skepsis gegenüber den Neuankömmlingen auf dem Herzberg bei Dirlos. Entgegen dem Klischee waren die Loheländerinnen aber hochproduktiv und fleißig: Durch den Erlös der kunstgewerblichen Werkstätten wurde die Bildung finanziert.

Als Loheland gegründet wurde, entstand auch die erste Waldorfschule in Stuttgart. In Deutschland gibt es 245 Waldorfschulen – eine davon ist Rudolf-Steiner-Schule auf dem Loheland-Gelände. Die Schule gehört seit 2013 zu den Unesco-Projektschulen als einzige in Hessen, deren Ansatz Friedenserziehung und interkulturelle Kommunikation ist. Unter anderem wurde die Siedlung Loheland unter einer Vielzahl von Mitbewerbern von einer Bauhaus-Jury unter die 100 bundesweiten Orte der Moderne gewählt; die Kunstschule Bauhaus wird dieses Jahr ebenfalls 100 Jahre alt.

Auf dem weitläufigen Gelände der Siedlung befinden sich heute ein Waldorfkindergarten, die Rudolf-Steiner-Schule, Demeter-Landwirtschaft, eine Berufsfachschule für Sozialassistenz, das Archiv der Siedlung, eine Schreinerei, ein Tagungshotel mit Gartencafé und ein Laden und Wohnhäuser.

Passend zum Doppeljubiläum „Waldorf100“ und „Loheland100“ finden viele interessante Veranstaltungen statt. Weitere Informationen zu den Terminen und Rundgängen findest du auf www.loheland.de und im Infokasten.


Woher kommen Waldorfschulen?

Die erste Waldorfschule wurde 1919 in Stuttgart gegründet. Auf Initiative der Gründer Emil und Berta Molt entstand für Kinder der Arbeiter der Waldorf Astoria Zigarettenfabrik eine Bildungsstätte, in der nach der Reformpädagogik von Rudolf Steiner zwölf Gründungslehrer lehrten. Die Vorstellung der Waldorfpädagogik: Kinder und Lehrer lernen gemeinsam. Und wenn das geschieht, findet Waldorfpädagogik (gemeinsame Entwicklung) statt. Die Waldorfschulbewegung ist mit etwa 1100 Schulen und über 2000 Kindergärten zur größten freien Schulbewegung weltweit geworden.

Die geschützte Gesamtanlage ist mit den Ackerflächen, dem Garten und dem bewaldeten Gebiet 54 Hektar groß.

[/vc_column_text][vc_gallery interval=”3″ images=”135926,135924,135945,135928,135946,135929,135930,135931,135932,135934,135944,135947″ img_size=”full”][vc_row css=”.vc_custom_1553605579377{border-top-width: 2px !important;border-right-width: 2px !important;border-bottom-width: 2px !important;border-left-width: 2px !important;padding-top: 10px !important;padding-right: 10px !important;padding-bottom: 10px !important;padding-left: 10px !important;border-left-color: #75bc3a !important;border-left-style: dotted !important;border-right-color: #75bc3a !important;border-right-style: dotted !important;border-top-color: #75bc3a !important;border-top-style: dotted !important;border-bottom-color: #75bc3a !important;border-bottom-style: dotted !important;border-radius: 5px !important;}”][vc_column][vc_column_text css=”.vc_custom_1553606384283{border-radius: 5px !important;}”]

Veranstaltungen

Internationale Werklehrertagung

Werklehrer aus der ganzen Welt treffen sich jedes Jahr zu einer Werklehrertagung, um gemeinsam in verschiedenen Kursen miteinander zu arbeiten. “Passend zum Doppeljubiläum ‘Waldorf100’ und ‘Loheland100’ freuen wir uns sehr, dass die diesjährige Tagung von der Rudolf-Steiner-Schule Loheland ausgerichtet wird”, so Loheland. Unter dem Motto „Wie klingt die Welt – 100 Jahre Waldorfpädagogik“ wird vom 12. bis 17. April auf dem Loheland-Gelände gesägt, gebohrt, geschweißt, gehämmert und gehobelt. Das Klangprojekt „Wood-Harmony“ steht hierbei besonders im Vordergrund. Mit Klanghölzern von Schulen aus der ganzen Welt werden Klangkunstwerke, Xylophone, Musikinstrumente und so weiter gebaut. Gekrönt wird das Projekt mit einem Abschlusskonzert am Dienstag, 16. April um 15 Uhr. 

Festwoche zu 100 Jahre Waldorfschule

Musik-Flashmob

Am Freitag, 10. Mai, findet ein Flashmob auf dem Uniplatz statt.

Handwerkermarkt

Am Sonntag, 26. Mai, findet der 7. Kunst- und Handwerkermarkt Lohelands von 10 bis 18 Uhr statt.

Loheland – gelebte Visionen für eine neue Welt – Ausstellung im Vonderau Museum Fulda

Vom 27. September bis 5. Januar 2020 gibt es eine Ausstellung im Vonderau Museum in Zusammenarbeit mit der Loheland-Stiftung. Die Ausstellung präsentiert Objekte und Dokumente aus dem Zeitraum 1919 bis 1934 teilweise erstmals öffentlich und gliedert sich in fünf Themenkreise:

1. Loheland im Netzwerk der europäischen Avantgarde – eine Chronologie
2. Das Herz Lohelands: Körperbildung, Gymnastik, Tanz, Theater, Musik
3. Die Loheland-Werkstätten: Kunsthandwerkliche Produktion auf der Grundlage gymnastischer Schulung
4. Bildkünstlerisches Schaffen als Ausgangspunkt für kreatives Leben und Arbeiten
5. Die Siedlung Loheland: architektonische Positionen und Ort des biologisch-dynamischen Landbaus

[/vc_column_text]