move36 #80 – Gefangen im virtuellen Leben

Das permanente Verlangen nach Austausch von Informationen, das Haschen nach Neuigkeiten, das unbändige Bedürfnis, jedem zu jeder Zeit mitzuteilen, wo und warum man sich gerade irgendwo aufhält, fordert inzwischen viele Tote: Mindestens 500 Menschen sterben jedes Jahr, weil sie zu Fuß oder im Auto aufs Handy starren – und es deswegen zu schlimmen Unfällen kommt. Immer öfter trifft es Fußgänger, die den Blick statt auf die Straße nur noch aufs Smartphone richten, abgelenkt durch Facebook & Co. eine rote Ampel nicht mehr wahrnehmen und auf Motorhauben landen oder in fahrende Straßenbahnen laufen. Kein schönes Ende.

Was fasziniert uns derart, dass wir bereit sind, dafür ein relativ hohes Risiko einzugehen? Den fiesen Algorithmen die Schuld in die Schuhe zu schieben, wäre sicher zu einfach. Doch richtig ist, dass Facebook & Co. versuchen, uns mit allen Mitteln zu verführen, ständig aufs Smartphone zu schauen und unsere Neugierde nach Informationen zu befriedigen. Nicht nur viele Jugendpsychologen fragen sich, ob wir nicht längst eine Generation von Smombies sind, die partiell Zeichen einer Suchterkrankung zeigt und früher oder später therapiert werden muss.

Was der ständige Drang, aufs Handy zu schauen, mit uns anrichten kann, hat move36-Redakteurin Constanze untersucht. Sie hat sich mit Leuten unter- halten, die das System „Social Media“ an den Rande des Wahnsinns getrieben hat und für die es nur eine einzige Lösung gab: Digital Detox.

Die digitale Entgiftung führt übrigens nicht nur zu mehr Sicherheit, sie trägt auch dazu bei, dass man wieder öfter, analog und unvirtuell, mit seinen Mitmenschen kommuniziert. Denn was ist das für ein armseliges Leben, in dem man – wie Untersuchungen an Durchschnitts-Usern ergeben haben – 80 mal am Tag sein Handy entsperrt, also ungefähr alle zwölf Minuten einmal.

Du hast die Juni-Ausgabe noch nicht? Dann hol sie dir in den Geschäftsstellen der Fuldaer Zeitung oder im Print-Abo für 25 Euro/Jahr.

Ausgaben Archiv

Wenn ihr Fragen oder Anregungen habt, euch zu bestimmten Themen äußern wollt oder einfach mal Grüße zu uns schicken wollt, dann schreibt uns einfach an:

redaktion@move36.de

Jede Nachricht wird zeitnah beantwortet !

#78| Schwarzes Fulda, buntes Fulda

#78| Schwarzes Fulda, buntes Fulda

Typisch Fulda: die Kirche und der Dom, die Dominanz der CDU und der Konservativen, deftige Wurst-„Spezialitäten“ wie Flurgönder oder Schwartenmagen. Antworten wie diese hatten unsere Redakteure erwartet, als sie vor ein paar Tagen auf der Straße wahllos junge Leute...

#77| Fulda, deine Rapper

#77| Fulda, deine Rapper

Als sich die move36-Redaktion in die Rap-Szene begab, um eine Reportage über Hip-Hopper in Fulda zu schreiben, waren wir nicht nur überrascht, dass es inzwischen mehr als ein Dutzend Jungs gibt, die mehr oder weniger erfolgreich Musik machen, regelmäßig Videos...

#76| Opfer, weil du kein Model bist

#76| Opfer, weil du kein Model bist

Wen lässt es schon kalt, immer wieder als zu fett, zu dünn, zu hässlich beschimpft zu werden? Viele Opfer wehren sich nicht, bekommen psychische Probleme, andere Krankheiten wie Essstörungen lassen nicht lange auf sich warten. Wer derart gemobbt wird, leidet oft sein...

#75| Seltsame Wesen, die wir lieben

#75| Seltsame Wesen, die wir lieben

Jeder kennt „Breaking Bad“, „Game of Thrones“ oder „Babylon Berlin“. Nur: Wer heute Fernsehen schaut, schaut anders als im Jahr 1985, als die „Lindenstraße“ ein Straßenfeger war und sonntagabends sich wegen ihr regelmäßig Millionen Menschen vor dem Fernseher...

#74 | November – Plastik killt die Umwelt

#74 | November – Plastik killt die Umwelt

Etwa 70 Prozent der Erdoberfläche sind von Wasser bedeckt. Bereits heute schwimmen laut WWF in jedem Quadratkilometer der Meere Hunderttausende Teile Plastikmüll. Die Folge ist nicht nur, dass wir im Strandurlaub immer öfter mit Plastikmüll konfrontiert werden – auch...

#73 | Oktober – Bart ab oder Bart dran?

#73 | Oktober – Bart ab oder Bart dran?

Stell dir vor: Du gehst ins Arbeitsamt, um den Traumberuf, den du noch nicht gefunden hast, zu entdecken. Und – schwuppdiwupp – kommst du wieder heraus und kannst direkt ins Berufsleben starten. Leider ist das Gegenteil der Fall, die Berufswahl ist für viele mehr Qual...

#72 | September – Dann wohn’ ich halt hier!

#72 | September – Dann wohn’ ich halt hier!

Jetzt hat auch die Politik erkannt, dass die Wohnungssuche für viele Menschen im Land einem Lotteriespiel gleicht. Etwas Geeignetes zu finden, das den Preisvorstellungen und den persönlichen Bedürfnissen entspricht, ist wie ein Sechser im Lotto. Allein in einer Stadt...

#71 | Juli/August – Ab nach draußen!

#71 | Juli/August – Ab nach draußen!

Willst du hip sein, beeindrucke deine Freunde doch mal mit Crunning, Lightriding oder SUP-Yoga. Was, du verstehst nur Bahnhof? Okay, der Reihe nach. Es handelt sich um Outdoor-Trends, die dir in den nächsten Wochen im Urlaub (hier in der Region wahrscheinlich weniger)...

#70 | Juni – Darf’s ein bisschen mehr sein?

#70 | Juni – Darf’s ein bisschen mehr sein?

Sommerzeit – Grillzeit. Auf Terrassen und in Gärten brutzeln in diesen Tagen Tonnen von Steaks, Würstchen, Hähnchenschenkeln. Dass jeder Deutsche statistisch gesehen 400 kleine Steaks im Jahr vertilgt, brachte uns ins Grübeln. Warum haben wir so einen Heißhunger auf...

#69 | Mai – Erzähle mal, Hippie!

#69 | Mai – Erzähle mal, Hippie!

Auch in einer heilen Welt ist nicht immer alles schön. Das Jahr 1968 sieht, aus der Distanz betrachtet, aus wie ein echtes Wohlfühljahr. Der Krieg war über 20 Jahre her, über die Nazizeit wurde ein Mantel des Schweigens ausgebreitet. Die Wirtschaft brummte, der...

Schreibfehler gefunden?

Um uns Bescheid zu sagen, markiere den Fehler und drücke STRG + Enter.

Fehlerbericht

Der folgende Text wird anonym an den Autor des Artikels gesendet: