Wer Gewinnt den Titel? Das Voting für “Das Gesicht des Sommers” hat begonnen

Wer Gewinnt den Titel? Das Voting für “Das Gesicht des Sommers” hat begonnen

Die Bewerbungsphase für die Marktkorb-Aktion „Gesicht des Sommers 2019“ ist vorbei. Nun seid ihr gefragt: Gibt deinem Liebling unter den Top-20-Kandidaten deine Stimme und räumen dabei tolle Preise ab. Unter allen Votern verlosen die Wochenblätter (Marktkorb, Kinzigtal Woche und Vogelsberg Wochenbote) zehn mal 50-Euro-Gutscheine von Neusehland.

Ein Text von Julia Hess

Wahnsinn! Fast 200 Einsendungen zu „Gesicht des Sommers 2019“ hat die Marktkorb-Redaktion erreicht – ein Bild schöner, kreativer und strahlender als das andere. Außerdem berührende Texte, starke Statements und witzige Erklärungen, warum man das „Gesicht des Sommers“ werden will. Hammer!

Abstimmen und selbst gewinnen

Jetzt läuft das Voting! Die Top-20-Kandidaten mit der jeweiligen Hotline finden Sie anbei in der Bildergalerie und im Internet auf www.gesicht-des-sommers.de.

Die Top-20-Kandidaten kämpfen bis Sonntag, 1. September, 24 Uhr um deine Stimme. Die Abstimmung läuft telefonisch. Jedem Kandidaten ist eine Hotline zugeordnet. Wähle einfach die jeweilige Telefonnummer (0,50 Euro pro Anruf aus dem dt. Festnetz; Mobilfunkpreise können abweichen) und schon ist deine Stimme gezählt. Dabei gibt es natürlich für dich als „Voter“auch tolle Preise: Unter den Anrufern verlosen wir zehn mal 50-Euro-Gutscheine von Neusehland.

Wir haben bewusst auf ein Online-Tool verzichtet, da viele dieser Tools einfach auszutricksen sind. Dazu musst du bei dem Anruf einfach nur deinen Namen, Anschrift und Telefonnummer hinterlassen, damit wir dir  Bescheid geben können, wenn du gewonnen hast. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Die Kandidaten

Für die Kandidaten heißt das: Werbetrommel rühren! Freunde und Kollegen animieren und um jede Stimme kämpfen. Wir wünschen viel Erfolg!

Unter den Kandidaten ist beispielsweise Siegfried Dehler (53), der jeden Sommer das Wacken-Festival besucht oder Sophia Krönung (24), die als Frohnatur mit der Sonne um die Wette strahlt oder auch Isabell Sellin (40), die meint, dass es für sie nicht heiß genug sein kann. Summerfeeling pur! Auf www.gesicht-des-sommers.de kannst du zudem mehr über die Kandidaten erfahren, denn online sind alle vorgestellt, mit Hobbies und der Begründung, warum gerade sie Gesicht des Sommers werden sollten. Sie finden die Top-20-Kandidaten außerdem auf dem Facebook- und Instagram-Account (@gesichtdessommers + @marktkorb).

Das große Finale

Das Finale erreichen dann die Top-10-Kandidaten. Gekürt wird das „Gesicht des Sommers“ im großen Stil am Sonntag, 8. September, auf dem Fuldaer Weinfest um 15.30 Uhr. Dort werden die Finalisten dem Publikum präsentiert. Den Termin also unbedingt schon mal vormerken, denn das Finale wird mega! Das Gesicht-des-Sommers-Team hat sich einige besondere Attraktionen überlegt: Unter anderem wird Entertainer Gerrit auf der Bühne zauberhafte Acts vorführen – für die Kinder, und alle, die wollen, hat er Farbe zum Kinderschminken dabei. Außerdem sind auch die Eisheiligen mit einem besonderem Special am Start: Diese verteilen kostenfreies Marktkorb-Eis – lecker und erfrischend.

Also liebe Top-20-Kandidaten, kämpft um jede Stimme und liebe Leser, unterstützt unsere Kandidaten und greif zum Hörer. Jetzt beginnt die heißeste Phase dieser heißen Aktion: Das Voting! Wir wünschen viel Vergnügen!

Unter diesen Nummern, kannst du für deinen Favoriten abstimmen:

Ali Al-Daamee: Hotline 0137 9799986
Bodo Sugg: Hotline 0137 9799975
Brigitte Trumpf: Hotline 0137 9799993
Christina Strom: Hotline 0137 9799985
Enes Yazik: Hotline 0137 9799968
Helena Schmitt: Hotline 0137 9799977
Helga Illichmann: Hotline 0137 9799978
Isabell Sellin: Hotline 0137 9799976
Janine Kremer: Hotline 0137 9799982
Janine Koch: Hotline 0137 9799991
Jocelyne Eberhardt: Hotline 0137 9799979
Kemal Da: Hotline 0137 9799983
Mario Fladung: Hotline 0137 9799969
Miriam Severin: Hotline 0137 9799989
Payam Najmi: Hotline 0137 9799984
Sabrina Hohmann: Hotline 0137 9799987
Siegfried Dehler: Hotline 0137 9799992
Sophia Krönung: Hotline 0137 9799994
Tabea Vogt: Hotline 0137 9799988
Vanessa Vorndran: Hotline 0137 9799990

Öffentliche Klaviere in der Innenstadt warten auf dich!

Öffentliche Klaviere in der Innenstadt warten auf dich!

Drei Klaviere stehen seit gestern Vormittag frei zugänglich an drei Stellen in Fuldas Innenstadt. Mit der Aktion „Spiel mich“ will das City Marketing Passanten dazu animieren, sich spontan an die Instrumente zu setzen und darauf zu musizieren.

Ein Text von Hanna Wiehe

Markus Müller, Inhaber des Juweliergeschäfts Meister Müller, ist begeistert: Direkt vor seinem Geschäft in der Karlstraße steht ein kunstvoll bemaltes Klavier auf einem rot bezogenen Podest. „Ich finde: Alles, was die Straße belebt, ist einfach wichtig und gut“, sagt er. Die Spielflächen, die auf dem Pflaster gleich nebenan aufgeklebt wurden, seien dafür ein gutes Beispiel. Um die Wirkung des Klaviers zu testen, hat er seinen Azubi Johannes Imhof gebeten, auf dem Instrument zu spielen. Der 19-Jährige kommt aus Westerngrund bei Gelnhausen und spielt dort E-Piano in der „Herz-Rhythmus Bigband“. Und tatsächlich: Sobald Johannes Imhof zu spielen beginnt, bleiben Passanten stehen, lauschen den Klängen. Manche zücken ihre Smartphones und filmen die Szene.

Etwas später, als Hans-Georg Urbin an dem zweiten Klavier am Buttermarkt sitzt und spielt, ist es ähnlich. Das dritte Klavier steht direkt vor der Bäckerei Pappert im Bahnhof. Alle Klaviere bleiben zunächst einen Monat lang in der Innenstadt. Jeder soll darauf spielen und kann Fotos und Videos davon in den sozialen Netzwerken posten zum Beispiel unter dem Kennwort „#spielmichfulda“. Täglich ist das von 11 bis etwa 20 Uhr möglich. „Wir möchten natürlich Rücksicht auf die Anwohner nehmen“, betont Edi Leib vom City Marketing. Es werde aber niemand, der gerade ein tolles Stück spiele, um Punkt acht weggeschickt. „Spätestens um 22 Uhr sollte dann aber Ruhe sein“, sagt sie.

Einfach darauf los spielen

Da die Instrumente den ganzen Monat draußen stehen, gibt es Klavierpaten, die sich um sie kümmern. Zu ihren Aufgaben gehört zum Beispiel, die Klaviere mit einer Schutzfolie abzudecken, nachts und wenn es regnet. Einer von ihnen ist Klaus Illichmann. „Ich wohne hier am Eck, deshalb bietet es sich an, dass ich nach dem Klavier schaue“, sagt der 57-Jährige, der eine solche Aktion aus größeren Städten kennt. Illichmann arbeitet im Antonsin der Robert-Kircher-Straße und eines der drei Klaviere wird dort nach der Aktion einen Platz finden. „Das passt gut: Am 19. September ist Frank Tischer mit seiner neuen Band bei  uns zu Gast. Der kann dann gleich darauf spielen“, sagt er.

Seit halb neun war Edi Leib mit ihren Helfern im Einsatz: „Wir haben die Klaviere vom Kinder- und Jugendclub im Münsterfeld verladen und zuerst das Klavier am Bahnhof aufgestellt“, berichtet sie. Da-nach war der Buttermarkt dran, zuletzt stand das Instrument an der Karlstraße. Zuvor waren die Klaviere im Kinder- und Jugendclub gestaltet worden. Eine Jury hatte aus mehr als 20 Entwürfen drei ausgesucht, die verwirklicht wurden: von Christine Hartmann mit den Schülerinnen ihres Kindermalkurses, von Auszubildenden der Stadt Fulda und von der Künzellerin Ulrike Siuda mit ihrer Familie. Was aus deren Ideen und Entwürfen entstanden ist, davon können sich die Fuldaer an den Standorten in der Innenstadt ein Bild machen. Drei Klaviere stehen seit gestern Vormittag frei zugänglich an drei Stellen in Fuldas Innenstadt.Mit der Aktion „Spiel mich“ will das City Marketing Passanten dazu animieren, sich spontanan die Instrumente zu setzen und darauf zu musizieren.

Foto: Hanna Wiehe

Was geht am Wochenende? Sommerfest, Students Club und die Grillmeisterschaft

Was geht am Wochenende? Sommerfest, Students Club und die Grillmeisterschaft

Wir picken uns jede Woche die Events aus den Veranstaltungskalendern der angesagtesten Clubs und Bars in Fulda heraus, damit du weißt, was du am Wochenende nicht verpassen darfst. Noch mehr Veranstaltungen findest du in unserem Event-Kalender.

Konzert

Das Sommernachtsfest im Tonica-Steinbruch in Mackenzell hat Tradition. Fünf Tage wird im Steinbruch mit der ganzen Familie gefeiert und gerockt.

Date: Freitag bis Montag (2. bis 5. August)
Beginn: 19:30 Uhr

Party

Klausuren sind rum, und du hast Bock auf Party? Am Freitag feiert der S-Club mit euch „Students Club – Mid Semester im S-Club“. Die DJs Tommy Love und Daniel Kraus legen für dich Black, Classics, House und Crossover auf.

Date: Freitag, 2. August
Beginn: 23:59 Uhr
Eintritt: 8 Euro, Studis 5 Euro

Messe

Nicht nur Fleischliebhaber, sondern auch Vegetarier kommen am Samstag und Sonntag auf dem Messegelände Fulda Galerie auf ihre Kosten. Bei der deutschen Grill-und BBQ Meisterschaft 2019 kannst du dich zwei Tage lang durch die Grilltrends des Sommers probieren.

Date: Samstag und Sonntag, (3. bis 4. August)
Beginn: 10 Uhr

 

Fotos: Bläserchor Tonica Mackenzell e.V., ‎S-Club, Felix Weigl

Artensterben: So schaffst du neuen Lebensraum für Insekten

Artensterben: So schaffst du neuen Lebensraum für Insekten

Insekten spielen eine wichtige Rolle in der Natur: Nicht nur als Bestäuber für viele Pflanzen oder Schädlingsbekämpfer, sondern auch als Nahrung für verschiedene Tiere wie Igel oder Vögel. Mit einfachen Mitteln kannst du helfen, ihren Lebensraum zu schützen. Wie? Das erklären wir dir hier:

Laut dem Bundesamt für Naturschutz haben in den vergangen Jahrzehnten sowohl die Artenvielfalt als auch deren Häufigkeit abgenommen. Und das bei mehr als 3000 Insektenarten. Das hat Folgen, denn: Insekten sind unerlässlich für den Nahrungs- und Stoffkreislauf für Mensch und Tier. Dazu gehört nicht nur das Bestäuben von Blüten, sondern auch als Schädlingsbekämpfer gegen Larven oder Milben sind sie wichtig.

„Wer Insekten unterstützen und ihnen im Garten einen Rückzugsort bieten möchte, kann dies mit der richtigen Pflanzenauswahl, einigen nützlichen Elementen und viel Geduld tun“, sagt der Landesvorsitzende des NABU Hessen Gerhard Eppler in einer Pressemitteilung. Insekten und Pflanzen seien ein eingespieltes Team: „Jede Pflanze hat eine Funktion, jedes Insekt eine Vorliebe. Die Pflanzen erfüllen dabei verschiedene Zwecke. Nicht nur Nektar und Pollen, sondern auch die Stängel und Blätter sind wichtig für Insekten. Denn daraus werden Nester gebaut, sie werden zur Überwinterung genutzt oder von den Raupen gefressen. Manche Insekten sind auf bestimmte Pflanzen angewiesen, andere sind nicht so wählerisch“, erklärt Eppler.

Daher muss neuer Lebensraum erschaffen werden, und du kannst helfen, auf dem Balkon oder im Garten. Und so geht’s:

Wilde Ecken

Wenn du selbst oder deine Eltern einen Garten haben, dann lass wilde Ecken stehen. Also Bereiche auf dem Rasen, die nicht gemäht oder betreten werden. Denn auch Unkraut ist wichtig: Brennnesseln, Gräser oder Klee sind für viele Insektenarten überlebenswichtig.

Frühblüher

Für früh fliegende Insekten gibt es eine Auswahl an Pflanzen, die sinnvoll sind: Dazu zählen beispielsweise Schneeglöckchen, Krokusse oder Narzissen.

Wildblumenbeet

Blumenbeete mit Wildblumen sehen nicht nur schön aus, sondern sind auch einfach anzulegen. Wildpflanzen sind außerdem langlebig und vermehren sich selbst, sie müssen also nicht ersetzt oder geteilt werden.

Insektenhotels

Insektenhotels bieten Insekten vor allem über den Winter einen Unterschlupf. Beim Kauf sollte man darauf achten, dass natürliche Materialien wie Bambus oder Holz verwendet werden.

Pestizide vermeiden

Chemische oder synthetische Mittel sollten nicht verwendet werden. Sollten die Pflanzen doch betroffen sein, hilft meist abwaschen. Nützlinge wie Marienkäfer, Florfliege, Laufkäfer, Erdkröte oder Igel fressen Blattläuse, Milben und Schnecken. Ihnen solltest du daher einen Überlebensraum schaffen.

 

Fotos: NABU Hessen

 

 

 

Love, Peace und ein Jubiläum auf dem Herzberg-Festival 2019

Love, Peace und ein Jubiläum auf dem Herzberg-Festival 2019

It’s Herzberg Time. Nach dem Jubiläumsjahr steht das Herzberg-Festival dieses Jahr unter dem Motto „Stardust we are“. Aus ganz Europa haben sich Festivalfans auf den Campingplätzen niedergelassen, und wir sind natürlich auch wieder mit am Start. Also bleib dran. Samstagmittag gibt’s noch einen Livestream von Freak City.

Es ist heiß, die Sonne brennt und alles schwitzt. Wie im letzten Jahr gibt der Sommer pünktlich zum Herzberg-Festival in Breitenbach wieder alles. Da wünscht man sich doch fast den Schlamm und Regen aus 2017 zurück. Aber von ein bisschen Hitze lassen sich die 11.000 Hippies nicht abhalten. Schon am Dienstag war Freak City, der Platz direkt an den Stages, rappelvoll.

Dort unschwer zu erkennen prangt an vielen Campingwagen und Zelt die Herzberg-Sonne. Nahezu jeder kennt sie, die geschwungenen Strahlen der Sonne wurden 2004 einer schwangeren Festivalbesucherin auf dem Bauch gemalt, und naja – so wurde das Logo des Festivals geboren.

Das Motto lehnt sich dieses Jahr an einer Zeile aus dem Refrain des Songs “Woodstock” der kanadischen Sängerin Joni Mitchell an: „We are Stardust“ wurde kurzerhand zu „Stardust we are“. Und getreu dem Motto wird nicht nur symbolisch Sternenstaub, sondern auch eine ganze Menge Liebe auf den Campingplätzen und vor allem auf den drei Bühnen – Main Stage, Freak Stage und Mental Stage – verteilt. Zu progressiven Bluesrock, Stoner und Psychedelic Rock im Höllenschuppen, aber auch Reggae, Folk, Krautrock, Singer- Songwriter und experimentellen Sounds wird getanzt oder entspannt, bis die Sonne langsam wieder auf geht. Friedliches Feiern steht hier an erster Stelle. Das kann auch Oliver Vogt, Leiter der Polizeiwache am Herzberg, bestätigen: “Das Herzberg kann man nicht mit anderen Festivals vergleichen. Jeder achtet auch einander, es gibt keine größeren Zwischenfälle.”

Happy Birthday Coffee-Shop

Für den Morgen danach zählt der Coffee Shop zu den Anlaufstellen für die erste Stärkung. Und dieses Jahr wird zelebriert: 20 Jahre gibt es das „Früh- bis Spätstück“ schon auf dem „Berch“ und serviert fairen Kaffee, Chai oder Rhöner Apfelwein und für den Hunger belegte Brötchen, Obst, Kuchen, Müsli und handgemachte vegane Aufstriche.” Erschaffen haben wir den Coffee Shop, damit wir unser Magazin ‘fundsache’ finanzieren können”, erzählt Matthias Söhlke, Spitzname Kexe, Mitbegründer des Shops.” Der Shop lief aber so gut, dass wir einfach weitergemacht haben. Wir sind mittlerweile fester Bestand am Herzberg und kommen jedes Jahr gerne wieder. Denn jedes Jahr ist anders und besonders “, so Kexe.

Zum Shop gehören neben dem Gastrobereich auch ein Bücher- und Chillzelt. Dort entkommen die Hippies nicht nur dem Trubel, sondern werden gleichzeitig von der dienstältesten Open Stage von kleinen spontanen Events berieselt. Wie beispielsweise die erste Goaparty am Donnerstagabend. Das Besondere: Hier wird alles ehrenamtlich gemacht. Über 30 Personen organisieren den Shop. Das, was übrig bleibt, geht an den KÖK – Förderverein für Kultur, Ökologie und Kommunikation e.V. Fulda oder fließt in die Förderung. Kurz gesagt: Eine gute Sache.

Und das beschreibt auch das ganze Herzberg-Festival: Abtauchen in andere Welt, voller „Love, Peace und Harmonie“ für die ganze Familie.

Mehr zum Herzberg Festival der letzten Jahre:

Love, Peace and Happiness auf dem Burg Herzberg Festival
Let’s rock ‘n’ roll! 50 Jahre Burg Herzberg Festival
Matschiger Start fürs Herzberg Festival

 

Fotos: Felix Weigl