Sie sei hier, um Freude und Ordnung in die Welt zu bringen, sagt Marie Kondo im Trailer der neuen Netflix-Serie “Aufräumen mit Marie Kondo”. In der Serie zeigt der Aufräumprofi und die Bestsellerautorin aus Japan Familien, wie sie ihr Haus mit der KonMari-Methode aufräumen. Und damit räumt man nicht nur das Zuhause auf, sondern die Struktur des ganzen Lebens.

Anfang des Jahres bekamen viele Netflixnutzerinnen und -nutzer einen Reminder, den sie über den Start der Aufräum-Serie informierte. Der Zeitpunkt war sicherlich nicht zufällig, denn mit dem neuen Jahr, kommen auch die Vorsätze, die endlich Struktur ins Leben bringen sollen. Also warum nicht endlich ausmisten und den Schweinehund überwinden?

Wer ist Marie Kondo?

Marie Kondo ist eine japanische Beraterin und Bestsellerautorin, deren drei Bücher in 27 Sprachen übersetzt und weltweit 7 Millionen Mal verkauft wurden. Im Englischen wurde ihr Nachname sogar zum Verb kondo, das einen Schrank aufräumen bedeutet. In ihren Büchern schreibt Kondo, dass sie schon als Kind gerne für Ordnung gesorgt habe. Marie Kondo gründete während ihres Soziologiestudiums eine eigene Firma und begann, Unterricht im Aufräumen zu geben. Mit 27 Jahren schrieb sie den Bestseller “Magic Cleaning”, der 2013 in Deutschland erschien. In dem erklärt sie, wie man es schafft, ein einziges Mal richtig aufzuräumen – und dann für immer Ordnung zu haben. Doch schafft man das wirklich?

KonMari-Methode – was dich nicht berührt kann weg! 

Die KonMari-Methode lässt sich ganz einfach erläutern: Behalte das, was dich wirklich glücklich macht und Freude auslöst. Der Rest kommt weg. Die Entrümplungsmethode sollte nach einer bestimmten Reihenfolge erfolgen.

  • Kleidung
  • Bücher
  • Papiere
  • Kleinkram
  • Erinnerungsstücke

Zudem gibt es sechs Regeln, die du vor und während des Aufräumens beachten solltest.

  1. Verpflichte dich dazu, aufzuräumen.
  2. Stelle dir deinen idealen Lebensstil genau vor.
  3. Sortiere erst einmal alles aus, was du nicht behalten willst.
  4. Räume innerhalb verschiedener Kategorien auf, nicht innerhalb verschiedener Räume.
  5. Folge der richtigen Reihenfolge.
  6. Und frage dich, ob es dich glücklich macht.

In der Netflix-Serie erklärt Marie Kondo den Familien nach einem ersten Rundgang durch die Zimmer, dass sie nicht nur sie, sondern auch das Haus der Familie begrüßen möchte. Das gehört ebenfalls zu einem Teil ihrer Methode. Jeden Gegenstand, jedes Kleidungsstück und jedes Foto muss sie einmal anfassen, um sich hineinzufühlen.

„Macht es mich glücklich, wenn ich den Gegenstand in die Hand nehme?“

Marie Kondo

Wenn die Antwort “Ja” lautet, sucht man für den Gegenstand einen passenden Ort. Lautet die Antwort “Nein”, bedankt man sich bei ihm und wirft ihn weg.

In Japan gibt es den “Shintoismus”, eine Religion, die auch Dingen eine Seele oder einen Geist zuspricht. So schreibt Marie, dass unsere Socken eine “Ruhephase” bräuchten, nachdem wir sie getragen und gewaschen hätten. Sie bittet darum, die Socken nicht zusammengewickelt in einer Schublade aufzubewahren, sondern sie sorgsam gefaltet übereinanderzulegen. Am Anfang erscheint es sehr abwegig, doch nach reiflicher Überlegung, ergibt es tatsächlich Sinn, diese Methode auszuprobieren.

Besonders wenn man nach einer Aufräum- und Aussortieraktion wieder aus Versehen in einen Kaufrausch verfällt. Dann kann man sich tatsächlich die Frage stellen, macht mich das Kleidungsstück oder die Sache glücklich oder kann es weg. Diese simple Frage ist dann die Rettung für die nächste unnötige Ansammlung.

Kleidung mit der KonMari-Methode aufräumen

Man sollte zunächst einmal, alle Kleidungsstücke auf einem Haufen sammeln. Wenn man wirklich alle Kleidungsstücke beisammen hat, beispielweise auf dem Bett, sieht man, wie viel man tatsächlich besitzt. Man sollte nach der KonMari-Methode jedes Teil einzeln in die Hand nehmen, und man merkt sofort, was sie meint. Manche Kleidungsstücke machen einen gar nicht glücklich, andere dafür umso mehr. Ihr werdet sehen, dass man mit dieser Methode sehr viel wegwerfen beziehungsweise aussortieren kann.

View this post on Instagram

@frmheadtotoe in the middle of the tidying process! Looks like she’s going to make great progress ✨ Shoutout to Tiffany @thetidyteacher, who is a certified KonMari Consultant working with her!! ⠀ ⠀ She says: ⠀ “Never been prouder of my mess 🙃⠀ Maybe this is a clear sign of nesting but it felt SO GOOD to finally go through my entire wardrobe and clear out the old…My body has gone through a myriad of changes and this time around I want to be in a place where I can embrace the rush of the roller coaster without being afraid of my hat falling off. Even though it’s an overwhelming process seeing the sheer quantity of all my stuff, it’s also a therapeutic reminder that it needs to be a daily habit to hold close what sparks joy and let go of what burdens us, especially through times of change. Being intentional about what we keep and release is also a form of self care. 🤗” Photo by @frmheadtotoe.

A post shared by Marie Kondo (@mariekondo) on

Die  übrig gebliebenen Kleidungsstücke sollen nach einer einfachen Regel gefaltet und stehend – am besten in einer Kommode und in Schachteln – aufbewahrt werden.

So sieht eine Schublade mit Kleidungsstücken aus, wenn man sie so faltet wie Marie Kondo.

Ist die Methode im Alltag umsetzbar?

Die KonMari-Methode kann dein Leben grundsätzlich verändern. Vielleicht ist die Methode nicht in allen Kategorien umsetzbar, aber du kannst dir mögliche und realistische Ziele setzen. Die Netflix-Serie hilft dir, die Methode zu verinnerlichen und die Wertschätzung zu deinen Gegenständen und Kleidungsstücken neu kennenzulernen.

Das Projekt benötigt viel Zeit und jede Menge Arbeit, doch jede Tüte mit aussortierten Dingen, macht dich reicher und definitiv glücklicher. Du lernst viel über dein Konsumverhalten und über die Haltung zu deinen Dingen, die dich wirklich erfüllen.

Schreibfehler gefunden?

Um uns Bescheid zu sagen, markiere den Fehler und drücke STRG + Enter.

Fehlerbericht

Der folgende Text wird anonym an den Autor des Artikels gesendet: