Ein knappes Jahr verbringen die Fuldaer Stephan und Jacky in Thailand. In unserer aktuellen Sommerausgabe erzählen die beiden von den Vorbereitungen für ihr Abenteuer. Anfang Juli meldet sich Jacky das erste Mal und berichtete über die ersten Tage vor Ort. Jetzt haben die beiden nach etwa einem Monat auf der weltberühmten Full Moon Party mitgefeiert.

In den kommenden Monaten hält dich Jacky bei uns über ihre Reise auf dem Laufenden. 

Ein Text von Jacqueline Bohrmann

Full Moon Party. Fast jeder hat von dieser verrückten Feier schon einmal gehört. Immer wenn Vollmond ist, verwandelt sich die kleine thailändische Insel Koh Phangan zum Epizentrum von tausenden Feierwütigen. Und da wir gerade auf der Nachbarinsel Koh Samui leben, konnten wir uns dieses Spektakel einfach nicht entgehen lassen. Schließlich sind es gerade mal 25 Kilometer von der einen zur anderen Insel. Also haben wir uns Tickets für eine der Fähren gekauft und sind Richtung Party gedüst. Von der Bootsfahrt haben wir ein Video gemacht.

 

Lebendige Hippe-Szene auf Koh Phangan

Der Mailbu Beach auf Koh Phangan

Vier Tage sind wir auf Koh Phangan geblieben. Zum einen, weil wir nach der Party noch ein bisschen ausnüchtern wollten. Zum anderen, weil wir uns die Insel auch angucken wollten. Das hat sich auf jeden Fall gelohnt. Mit dem Roller sind wir die komplette Westküste lang gefahren, über Berge, am Meer vorbei und durch kleine Dörfer. Im Norden wurde es dann immer ruhiger und es gab nur noch kleine Imbisse oder Cafés statt großer Restaurants. Wir haben einsame Strände gefunden und bei einem Hippie ein Wasser getrunken. Eigentlich wollten wir eine Kokosnuss, die hatte er aber nicht, einen Mangoshake konnte er auch nicht machen und die Cole Zero ist irgendwo im Supermarkt geblieben. Also gab es Wasser. Ich glaube, wir haben den Hippie ein bisschen zu früh besucht und ihn um seinen Mittagsschlaf gebracht. Zumindest wirkte er etwas überfordert. Egal, die Aussicht von seinem, nennen wir es mal Café, war super. Koh Phangan ist total grün, es wachsen meterhohe Palmen und gerade der Norden ist erst wenig bebaut. Im Vergleich zu Koh Samui ist auf dieser Insel echt wenig los. Das merkt man schon direkt am Verkehr. Hier leben auch viele Aussteiger und es gibt eine lebendige Hippie-Szene.

Zum Glück war Zeit um auszunüchtern

Bei der Full Moon Party wird aus Eimern getrunken

An unserem zweiten Tag war dann Vollmond. Die Full Moon Party stand an. Die findet am Haad Rin Beach statt, ganz im Süden von Koh Phangan. Es gibt Alkohol in kleinen Eimern, was uns sehr an den Ballermann erinnert hat. Jeder malt sich mit bunten Neonfarben an und es gibt richtige Feuershows am Strand. Schon krass, wie viele Menschen hier den Vollmond feiern. Von einer Bar im ersten Stock, konnten wir einmal über den gesamten Strand gucken. Und da waren sie: die 50.000 bis 60.000 Menschen. Wir können das überhaupt nicht einschätzen, wie viele wirklich da waren. Aber es sollen bis zu 60.000 Menschen hier her kommen um zu feiern. Am Strand entlang wechselte die Musik von House über Hip Hop bis hin zu Techno, für jeden war was dabei. Bis zum Morgen haben wir mit anderen Feiernden getanzt. Gut, dass wir nicht gleich am nächsten Tag auf das wackelige Boot mussten. Wir konnten noch einen Tag ausruhen. Und brauchen jetzt erst einmal ein bisschen Zeit, bis wir die nächste Party mitfeiern können.

Schreibfehler gefunden?

Um uns Bescheid zu sagen, markiere den Fehler und drücke STRG + Enter.

Fehlerbericht

Der folgende Text wird anonym an den Autor des Artikels gesendet: