In diesem Jahr hat sich die Wigbertschule Hünfeld zum vierten Mal am PANGEA-Mathematikwettbewerb beteiligt. Der Wettbewerb wird mit jeweils eigenen Aufgaben für die Klassenstufen 3 bis 10 angeboten.

Ein Text der Wigbertschule Hünfeld 

In der Vorrunde auf Schulebene im Februar 2019 erhielten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zwanzig Aufgaben, die in sechzig Minuten zu lösen waren. Wobei die Aufgaben nach Schwierigkeitsstufen gestaffelt sind: Je anspruchsvoller, desto mehr Punkte wurden vergeben. An der Vorrunde haben dieses Jahr bundesweit fast 100.000 Schülerinnen und Schüler aus allen Bundesländern teilgenommen.

Ungefähr 4.500 von ihnen qualifizierten sich für die Zwischenrunde am 30. April 2019. Die Zwischenrunde, die ebenfalls noch an den Schulen ausgetragen wurde, bestand dann aus zehn anspruchsvolleren Aufgaben. Für die bundesweite Finalrunde, die in Hessen am 8. Juni 2019 stattfand, wurden dann für jede Klassenstufe nur noch die besten sechzig Schülerinnen und Schüler jeder Jahrgangsstufe aus der Zwischenrunde zugelassen.

Ab in die Zwischenrunde!

Fünfzehn, der 128 Teilnehmer aus den Klassenstufen 5 bis 10, konnten sich in diesem Jahr aus der Vorrunde für die Zwischenrunde qualifizieren.

Alle Teilnehmer der Wigbertschule, die die Zwischenrunde erreichten, erhielten von Schulleiter Markus Bente und Mathematik-Fachsprecher Dr. Leonhard Hering neben einer Urkunde auch Buchgutscheine, die von der Lernakademie Bamba gesponsert wurden.

Erfolgreich waren die Schüler: Henry Hambach (5A), Sophie Mohr (5B), Johanna Vogt (6B), Manuel Bergmann (6C), Johannes Beulshausen (6D), Sarah Dietz (8B), Simon Boschmann (8F), Lukas Brandenburg und Tim Link (9B), Leo Krstevski (9F), Kornelius Herwig (10B), Anika Ballmeier und Jonas Noodt (10F), Valentina Hentze (10G) und Lennart Fischer (10L).

Schreibfehler gefunden?

Um uns Bescheid zu sagen, markiere den Fehler und drücke STRG + Enter.

Fehlerbericht

Der folgende Text wird anonym an den Autor des Artikels gesendet: