[vc_column_text]Das Europa-Café hat Station im Fuldaer Marianum gemacht: Fünf Referenten haben mit Schülern vor der Europawahl über verschiedene Themen gesprochen.

Ein Text vom Marianum, redigiert von Hanna Wiehe

„Die EU ist ein großartiger Gewinn für uns, allerdings gibt es auch Anlass zur Sorge. Die Flüchtlingskrise, ein grassierender Populismus und Nationalismus gefährden Europa.“ Mit diesen Worten begrüßte Steffen Flicker, Schulleiter des Marianums, die Schüler der PoWi-Grundkurse der gymnasialen Oberstufe in der Aula der Schule. Darüber hinaus hieß er fünf Referenten aus Politik und Wirtschaft willkommen, die im Rahmen eines „Europa-Cafés“ über die unterschiedlichsten Themen vor der Europawahl mit den jungen Menschen sprechen wollten.

Die Initiatoren und Organisatoren der Veranstaltung, Michael Schmitt und Klaus Becker, die für die Organisation „Fuldaer Bürger für Europa“ sprachen, erläuterten den Erstwählern in kurzen Ansprachen, wie wichtig es sei, bei der Europawahl teilzunehmen und erklärten die Idee, die hinter dem „Europa-Café“ steht. Die Schüler hatten die Möglichkeit, in Tischgruppen mit den Referenten über die unterschiedlichsten Themen zu diskutieren. So sprach Jochen Schiersch von der Organisation „Welcome-In“ mit den jungen Leuten über das Thema Flucht, Migration und Integration, Anika Wuttke als stellvertretende Präsidentin der IHK Fulda und Dr. Herbert Büttner als Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft über wirtschaftliche Themen – unter anderem auch über die wirtschaftlichen Verflechtungen, die die heimische Wirtschaft mit Europa hat.

„Pulse of Europe“ ludt im Marianum zum Europa-Cafe; von links : Michael Schmitt, Anika Wuttke, Jochen Schiersch, Marianne Müller, Schulleiter Steffen Flicker, Lehrerin Cornelia Thießen-Westerhoff, Dr. Herbert Büttner, Lea-Marie Kläsener und Klaus Becker

Lea Marie Kläsener von der “Fuldaer Zeitung” unterhielt sich mit den Teilnehmern über die mediale Aufarbeitung der verschiedenen Themen im Vorfeld der Europawahl und Marianne Müller von „Pulse of Europe“ beantwortete die Fragen der Oberstufenschüler.

Alle 20 Minuten wechselten die Schüler den „Kaffeehaus-Tisch“, sodass sie die Möglichkeit hatten, ihr Interesse für möglichst viele Themen zu bekunden, teilt die Schule mit. Für das Marianum zeigte sich Lehrerin Cornelia Thießen-Westerhoff für die Organisation der Veranstaltung verantwortlich.[/vc_column_text]

Schreibfehler gefunden?

Um uns Bescheid zu sagen, markiere den Fehler und drücke STRG + Enter.

Fehlerbericht

Der folgende Text wird anonym an den Autor des Artikels gesendet: