[vc_column_text]

3675 Kilometer durch ganz Deutschland in elf Etappen – die Mut-Tour ist ein Aktionsprogramm, das sich seit 2012 durchs Land bewegt, und der Name ist Programm: Mutige Teilnehmer möchten anderen Mut machen, Hilfe anzunehmen und in den Dialog zu treten. Am Samstag starteten die Radler in Fulda. 

Eine Pressemitteilung der Mut-Tour

Bislang haben 241 depressionserfahrene und -unerfahrene Menschen über 30.700 Kilometer zurückgelegt. Durch tägliche Interviews mit den Medien vor Ort ist es ihnen gelungen, einen unverkrampften Umgang mit dem „D-Wort” in Form von über 2600 ermutigenden Berichten weiterzugeben. Vom 15. Juni bis 1. September sind die Sechser-Teams wieder in insgesamt elf Etappen in ganz Deutschland unterwegs. Auf Tandems und zu Fuß beim Wandern erleben sie gemeinsam Bewegung und Natur.

“Ich bin selbst erst 21 Jahre alt und habe oft den Eindruck, dass viele Menschen der Meinung sind, Jugendliche könnten gar keine Depressionen haben”, betont die 21-jährige Melanie aus Ludwigsburg und fährt fort: “Es wird dann meistens nur von Pubertät und Stimmungsschwankungen geredet. Klar, bei vielen mag das zutreffen, aber Vorurteile dieser Art machen es den erkrankten Jugendlichen deutlich schwerer, die Hilfe zu bekommen, die sie benötigen. Deshalb möchte ich bei der Mut-Tour vor allem die Jugendlichen erreichen.”

Aktionen in 25 Städten

Durch die Öffentlichkeitsarbeit geben die Teilnehmer ihre Erfahrungen im Umgang mit der Erkrankung weiter und berichten zum Beispiel, dass sich Bewegung positiv auf ihr Wohlbefinden auswirkt. ​Auch Teilnehmer, die selbst nicht betroffen sind, profitieren von diesem Austausch und begreifen Depressionserfahrungen als eine wertvolle Ressource.

Während der Mut-Tour wird es in rund 25 Städten öffentliche Aktionen und Informationsangebote geben. An einigen Orten präsentieren sich zum Beispiel lokale Vereine und Institutionen aus den Bereichen Psychosoziales, Sport und Gesundheit. Außerdem besteht immer wieder die Möglichkeit, die Tandems bei einer der verschiedenen Mitfahr-Aktionen für ein paar Kilometer mit dem eigenen Fahrrad zu begleiten: www.mut-tour.de/aktionstage

Partner machen die Mut-Tour 2019 erst möglich. Trägerverein ist als einziger bundesweit tätiger Betroffenenverband die Deutsche DepressionsLiga. BARMER, Deutsche Rentenversicherung, Kämpgen-Stiftung und Gesundheitszentrum Bad Laer Stiftung zur Förderung des Gesundheitswesens sind Kostenträger. Die Stiftung Deutsche Depressionshilfe, das Bündnis gegen Depression, der Deutsche Behindertensportverband, der Fahrrad-Club ADFC e.V. und der Deutsche Angst-Hilfe e.V. sind Bundespartner der Mut-Tour.

[/vc_column_text]

Schreibfehler gefunden?

Um uns Bescheid zu sagen, markiere den Fehler und drücke STRG + Enter.

Fehlerbericht

Der folgende Text wird anonym an den Autor des Artikels gesendet: