[vc_column_text]Große Kartonmengen, doppelte Böden oder gefühlt mehr Luft als Inhalt – Hersteller greifen tief in die Trickkiste, wenn sie dem Verbraucher größere Füllmengen von Lebensmitteln vortäuschen wollen. Die Verbraucherzentrale Hamburg sucht wie jedes Jahr die Mogelpackung des Jahres. Fünf Produkte stehen zur Wahl.

Ein Kommentar von Tom Münker

Feierabend. Auf geht’s nach Hause. Aber vorher noch kurz einkaufen, denn der Magen knurrt bereits. Und ein paar Chips zum Fußballschauen später mit den Kumpels gehören einfach dazu.

Kaum ist die Verpackung geöffnet, ist der Inhalt auch schon verzehrt. „Waren schon immer so wenig Chips in einer Tüte?“, frage ich mich. „Neue Rezeptur, bessere Qualität“, steht in Großbuchstaben darauf. Dann muss es wohl daran liegen. Der Preis ist schließlich gleich geblieben.

Mogelpackungen gibt’s überall – auch im Pay-TV

Damit ergeht es mir so wie Millionen Verbrauchern: von Herstellern getäuscht zu werden, ohne es zu merken. Wirklich clever, den Preis, der sich ja beim Kunden bereits ins Gedächtnis gebrannt hat, nicht zu ändern – dafür aber dem Kunden einfach weniger einzupacken. Denn die Füllmenge haben wohl die wenigsten immer abrufbar. Dass sie damit den Verbraucher hintergehen, ist ihnen egal. Hauptsache der Kunde bezahlt – für weniger – und der Umsatz steigt weiter.

Das erinnert mich an unseren Pay-TV-Sender Nr. 1: Sky. Noch vor einem Jahr konnten Abonnenten beispielsweise alle Spiele der UEFA Champions League sehen. Nun nicht mehr, weil sie Rechte verloren haben. Die Werbung aber suggeriert, dass du nach wie vor alles sehen kannst. Stimmt aber schlichtweg nicht. Dieselbe Masche: Inhalt reduzieren, Preis beibehalten. Über sinkenden Abonnentenzahlen darf sich Sky dann nicht wundern. Die meisten lassen sich eben doch nicht für dumm verkaufen.

Chipsletten: 70 Prozent teurer geworden

Da ist es gut, dass die Verbraucherzentrale Hamburg mit ihrer Online-Abstimmung zur Mogelpackung des Jahres den ein oder anderen zum Denken anregt. Für die Lebensmittelbranche ist diese Auszeichnung das, was die „Goldene Himbeere“ in der Filmbranche darstellt: Ein Negativ-Preis.

Unter den Kandidaten sind zum Beispiel die Chipsletten von Lorenz. Das Unternehmen hat das Produkt um 70 Prozent teurer gemacht, weil die Füllmenge bei gleichem Preis von 170 auf 100 Gramm geschrumpft ist. Die Firma Bel packt dagegen eine komplette Käsekugel weniger in ihr Babybel-Netz. Auch Nestlé ist mit in der Verlosung: Ihre Smarties-Riesenrolle überzeugt durch 20 Gramm weniger Inhalt, während der Brotaufstrich der Firma Grafschafter seinen Namen ändern durfte: Aus „Apfelschmaus“ wurde „Apfelkraut“. Dass Rezeptur und Preis gleichgeblieben sind, wurde nicht erwähnt. Das Glas ist wie selbstverständlich kleiner geworden.

Der Verbraucher wird gezielt verarscht

Blöd muss sich jeder vorkommen, der auf die Light-Variante der Truthahnsalami von Dulano gesetzt hat. Weniger Fettgehalt? Pustekuchen. Die normale Truthahnsalami des Anbieters hat den gleichen Fettanteil – bei mehr Inhalt und gleichem Preis. Somit bezahlt der Kunde für die Light-Variante sogar noch mehr. Ich fühle mich hintergangen. Der Verbraucher wird gezielt verarscht. So macht Einkaufen keinen Spaß. Anbieter verlieren damit ihre Glaubwürdigkeit, und das zu Recht.

Dass die Hersteller als Grund höhere Produktionskosten nennen, rundet die Dreistigkeit noch ab. Warum steigen die Kosten? Man würde dem Verbraucher zum Beispiel den Wunsch nach kleineren Gläsern erfüllen, damit seien zusätzliche Produktionskosten verbunden, sagen die Hersteller. In meinem Umfeld hat sich noch nie jemand über zu große Gläser beschwert. Das ist schlichtweg Blödsinn, liebe Lebensmittelproduzenten.

Abstimmung bis zum 20. Januar

Bis zum 20. Januar kannst du hier abstimmen, welches Produkt die Mogelpackung des Jahres 2018 werden soll. Wer beim nächsten Einkauf eines aus der Kategorie „Luftnummer“ erwischt, legt es vielleicht besser zurück ins Regal. Wer trotzdem kauft, kann sich zumindest auf eines verlassen: Glückshormone werden beim Kauf freigesetzt. Egal ob 170 oder 100 Gramm.[/vc_column_text]

Schreibfehler gefunden?

Um uns Bescheid zu sagen, markiere den Fehler und drücke STRG + Enter.

Fehlerbericht

Der folgende Text wird anonym an den Autor des Artikels gesendet: