Dass sich diese Geschichte länger hinziehen wird, war allen Beteiligten vermutlich von Anfang an klar. Nun gibt es seitens der Bürgerinitiative L14 Neuigkeiten zum Areal rund um das Café Panama. 

Dass der Mietvertrag mit der Erbengemeinschaft Trabert bis Ende Juni verlängert wurde, hatten wir bereits berichtet. Die Bürgerinitiative (BI) sei Christian Schmitt vom Jugendwerk der AWO und Investor Christopher Burg sehr dankbar für ihr Engagement und die bestehende Gesprächsebene, so in ihre aktuellen Pressemitteilung.

Dennoch stünden die Initiativen, Projekte und Vereine vor einer unsicheren Zukunft, weil noch nicht klar ist, was im Juni passiert. Warum sich die Kaufabwicklung so ungewöhnlich lange hinzieht, und somit Unklarheit über die aktuellen Eigentumsverhältnisse herrscht, sei nicht bekannt.

Stadt in Verhandlungen mit Investoren

Jedenfalls trägt das Engagement der BI Früchte: Ihr Wille, mitgestalten zu wollen, wurde ernst genommen. Sie erhielt eine Einladung, an der Lenkungsgruppe Stadtumbau West teilzunehmen, wo öffentliche und private Vertreter der Kommunalverwaltung und Stadtplanung sowie aus Kirchen, Schulen und der Bürgerschaft an dem Entwicklungsprozess des Gebietes Langebrückenstraße/Hinterburg beteiligt sind.

“Wie sich in Gesprächen zwischen der BI-L14, der Magistrat der Stadt Fulda und den Investoren bereits im Herbst 2016 angedeutet hat, schließt die Stadt Fulda den Rückkauf einer Teilfläche der Langebrückenstraße 14 zugunsten des Verbleibs der Initiativen vor Ort nicht aus”, schreibt die BI. Die Stadt stünde bereits in Verhandlungen mit den Investoren. Hintergrund ist vermutlich das Förderprogramm von Bund und Ländern “Stadtumbau in Hessen”, in das Fulda mit dem betreffenden Gebiet aufgenommen wurde. Hier die gesamte Pressemitteilung der BI:

Schreibfehler gefunden?

Um uns Bescheid zu sagen, markiere den Fehler und drücke STRG + Enter.

QuelleFoto: Daniel Beise
Die Autoren:

Daniel Beise

Beiträge: 302

Nachrichtenjunkie bei move36 mit Vorliebe für spitzzüngige Kolumnen.