Das ist konsequent: Die Zehntklässler der Jahnschule Hünfeld haben mit ihrem Projektfilm “Schwein gehabt?!” den ersten Platz beim Hessischen Tierschutzpreis abgeräumt. Das gewonnene Preisgeld haben die mittlerweile ehemaligen Schüler jetzt teilweise an einen Hainzeller Tierschutzverein gespendet. Lehrer Bernhard Sitzmann hat mit move36 gesprochen und verrät, wie es zu dem Film gekommen ist.

Los geht es schon im Februar 2015: Die Zehntklässler des Wahlpflichtkurses Politik und Wirtschaft beraten, welches Thema sie im zweiten Halbjahr beackern möchten: “Zur Wahl standen einmal der Jugendroman ‘Am kürzeren Ende der Sonnenallee’ von Thomas Brussig und zum anderen der Tierschutz-Wettbewerb”, erklärt Bernhard Sitzmann, Lehrer der Klasse. Während der Roman mit einem gelangweilten “Ohhh” quittiert wird, zeigen sich die Schüler extrem engagiert und interessiert an dem Wettbewerb des Landes Hessen.


Mit einem Brainstorming startet das Projekt

Also folgt ein Brainstorming, bei dem die Schüler ungefiltert erst einmal alles zusammentragen, was ihnen in den Sinn kommt: Tierexperimente, Tierschutzgesetze, Massentierhaltung, all das findet sich in der Liste wieder. “Anschließend haben wir ein Konzept entwickelt”, erklärt Sitzmann, “und der Entschluss fiel letztlich auf das Thema Schweinehaltung.” Die 24 PoWi-Schüler beschließen außerdem, ihr Projekt in einem Video zu verarbeiten. Der Name steht auch recht schnell: Das Projekt trägt den Titel “Schwein gehabt?!” und stellt die Frage, ob und wo die Schweine denn tatsächlich Schwein haben und ein artgerechtes Leben leben können.


Sogar die Hessische Tierschutzbeauftragte schaut vorbei

In kleinen Gruppen arbeiten die Schüler die verschiedenen Aspekte heraus, Fragen wie “Was bedeutet artgerechte Haltung?” oder “Wie steht es um die Gesetzeslage?” müssen geklärt werden. Die Klasse sammelt Zahlen, Daten und Fakten über den Landkreis Fulda, lädt sogar die Tierschutzbeauftragte des Landes Hessen, Tierärztin Dr. Madeleine Martin, zum Gespräch. “Sie kam extra aus Wiesbaden angereist”, sagt Sitzmann und zeigt sich sehr stolz auf die Früchte des Engagements seiner Klasse.

Im November folgt die Belohnung

Letztlich stehen noch zwei Besuche auf dem Plan: einmal bei einem Biobauernhof, einmal bei einem konventionellen Schweinezuchtbetrieb. Zum Abschluss schaut die Klasse auch auf dem Antoniushof vorbei. “Danach haben die Schüler das Video noch selbst zusammengeschnitten und vertont”, verrät Sitzmann. Das fertige Video reichen sie dann beim Wettbewerb ein, und im November 2015 in Wiesbaden räumen die 24 Schüler um Lehrer Sitzmann richtig ab: “Schwein gehabt?!” landet beim Wettbewerb zum Hessischen Tierschutzpreis auf dem ersten Platz. Der Preisgeld: 3000 Euro. Außerdem läuft der Film im November auf dem Offenen Kanal Fulda und steht seitdem auch in der Mediathek Hessen zum Abruf bereit.


Teil des Preisgeldes gespendet

Einen Teil dieses Preisgeldes haben die Jahnschüler vor Kurzem an ein ihnen am Herzen liegendes Projekt gespendet. Der Tierschutzverein “Verantwortung Leben” in Hainzell freut sich über 1200 Euro. Die Schüler seien von der geleisteten ehrenamtlichen Tierschutzarbeit dort so beeindruckt, sagte Sitzmann, dass sie dem Verein einen Besuch abstatten und den Scheck persönlich überreichen. Was mit dem Geld passieren soll, steht auch schon fest: Ein neuer Pferdeinhalator sowie ein Katzenkäfig für die Quarantänestation sollen damit mitfinanziert werden. Lehrer Bernhard Sitzmann zeigt sich begeistert von seiner Klasse und findet, dass das nicht nur eine tolle Aktion, sondern auch ein wichtiger, aber sicher nicht der einzige Schritt sei, “um den Tierschutz wirklich langfristig und dauerhaft zu verbessern”.

Schreibfehler gefunden?

Um uns Bescheid zu sagen, markiere den Fehler und drücke STRG + Enter.