Die Wigbertschule zeigte bei der “WigPARADE” ihre sportliche und musikalische Seite. Neben Kampf-, Ball- und Turnsport präsentierten sich auch Orchester, Chöre und Solisten der Schulgemeinde.

Ein Text von Christoph Heigel

Für eine Schule ist wichtig, Eltern und Freunde zeigen zu können, was inner- und auch außerhalb des Unterrichtes musikalisch oder sportlich geleistet wird. Die „WigPARADE“ der Wigbertschule ist eine solche Gelegenheit. Vergangene Woche fand sie in der Aula des Hünfelder Gymnasiums statt, die mit einer neuen Beleuchtungs- und Lautsprecheranlage ausgestattet ist: Verschiedene musikalische und sportliche Gruppen präsentierten ihr Können und boten den anwesenden Gästen eine kurzweilige Unterhaltung.

Schulleiter Markus Bente begrüßte die Zuhörerschaft in der voll besetzten Aula und verwies zu recht auf die Breite des Programms.

Spektakuläre Kunststücke und junge Musiktalente

Die Sportklassen 8S und 7S eröffneten gemeinsam den Abend mit einem Sport-Potpourri, das von Sportlehrerin Sabine Mielke einstudiert worden war. Die jungen Sportlerinnen und Sportler begeisterten mit Übungen auf dem Schwebebalken, auf Inlinern, beim Taekwondo und mit akrobatischen und ballsportlichen Kunststücken.

Es folgte die Aufführung des Bläserkurses der Jahrgangsstufe 6. Unter der Leitung von Martin Genßler bewiesen sie, dass auch die jüngeren Bläserinnen und Bläser mit guten Arrangements Großes bewirken können. Gespielt wurden der Spiritual „Down by the Riverside“ und „Some Nights“ von Fun.

Virtuose Solisten begeistern die Schulgemeinde

Gleich drei Schüler trugen mit qualitativ hochwertigen Solobeiträgen zum Gelingen dieses Abends bei: Der Pianist Anh Djuy Hunyh Quang (10B) stellte eine furiose Bearbeitung des Themas von „Pirates of the Carribean“ vor. In Windeseile flogen die Finger der beiden Hände über die Tasten und gleichsam virtuos begeisterte der Pianist das Publikum.

Der Schüler Georg Rupprecht (Q3), diesjähriger Bundespreisträger im Fach „Singstimme mit Klavier” des Bundeswettbewerbs „Jugend musiziert“, folgte mit dem Lied „Selve amichi“ von Antonio Caldara. Immer wieder eindrucksvoll intoniert und interpretiert das junge Gesangstalent seine Lieder. Kongenial begleitet wurde er von seinem Mitschüler Jonas Schmitt am Klavier.

Ebenso ein Sieger im Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ ist der Abiturient Philipp Flügel. Auf der Trompete stellte er brillant das Stück des dänischen Komponisten Thorvald Hansen vor, mit dem er sich im Bundesentscheid vorgestellt hatte.

Chöre überzeugen mit souveränen Auftritten

Die Musikkurse der Klassen 5A, 5B und 5C unter der Leitung von Thomas Nüdling und Pia Sauer sangen das Herbstlied „Bunt sind schon die Wälder” und das von Nüdling selbst komponierte Wigbert-Lied. Der Dirigentin, Studienrätin Pia-Maria Sauer, gelang es dabei sichtlich ihre Musikkurse für das Lied und das Singen zu begeistern. Zusätzlich trug die Klasse 5A mit Verve das im Musikunterricht entstandene Klassenlied „Wir sind die 5A“ vor.

Seit diesem Jahr gibt es einen gesonderten B-Chor für die Schülerinnen und Schüler der Unterstufe. Um die Sopranstimmen der Mädchen und der Jungen vor dem Stimmbruch besonders zu fördern, hat Musiklehrer Thomas Nüdling diese Aufteilung des Schulchores „WiVox” gewählt. Dass er damit auf dem richtigen Weg ist, zeigte die Aufführung des Liedes „Can you feel the Love tonight”.

Anschließend gab der A-Chor der Schülerinnen und Schüler von Jahrgangsstufe 8 bis zum Abiturjahrgang mit „Here comes the Sun“ von den Beatles sowie eine auf das Schulleben abgestimmte Version von „Vielen Dank für die Blumen” von Udo Jürgens bekannte Lieder zum Besten. Die Sängerinnen und Sängern zeigten eine große Stimmgewalt und Souveränität. Erstmals zeigten die Sänger mit blauen Fliegen auf dunklem Hemd ein einheitliches Kleidungsbild.

Abschluss mit Schulband und Bratwurst

Das Blasorchester „Bl-O-W” unter der Leitung von Martin Genßler zeigte die volle Bandbreite der Bläserarbeit. Es unterstrich das breit aufgestellte musikalischer Angebot der Wigbertschule mit den Stücken „Baby Elephant Walk” und den Titelmelodien der Filme „Pink Panther“ sowie „Spider Man”. Durch ihre Darstellung zeigten die Bläserinnnen und Bläser, wie atemberaubend und mitreißend Werke für Blasorchester sein können.

Als Abschluss stellte die Schülerband „Sound Express“, geleitet von Dorothea Heller und Pia-Maria Sauer, „Give a little Love“ von Tom Jones, „Ride like the wind“ von Christopher Cross und „Türlich, Türlich” von Jan Delay in gewohnt mitreißender Manier vor. Die fetzige Darbietung brachte Schwung und Stimmung in den Saal. Mit einem Grillen auf dem Schulhof klang der Abend aus.

Schreibfehler gefunden?

Um uns Bescheid zu sagen, markiere den Fehler und drücke STRG + Enter.