Kennst du schon ..? Jede Woche kommen neue Alben, Bücher, Serien, Filme, Gadgets – generell neuer Kram auf den Markt, den wir unbedingt konsumieren müssen. Wie könnte es diese Woche anders sein: Die dritte Staffel von “Stranger Things” ist heißer, finsterer Scheiß. Achtung: Keine Spoiler-Gefahr!

Schon in der zweiten Staffel haben die Ideengeber von “Stranger Things” und Zwillingsbrüder Matt und Ross Duffer noch einen draufgesetzt. Nun, in der dritten Staffel, ist die Kindheit der vier Protagonisten Mike, Dustin, Lucas und Will endgültig vorbei. Mike knutscht zum Leidwesen von Sheriff Hopper ununterbrochen mit Elfi, Dustin war über den Sommer in einem Wissenschaftscamp und findet bei seiner Rückkehr eine bröckelnde Gruppe vor, Lucas neckt sich mit Skateboarderin Max, und der traumatisierte Will hängt in der Vergangenheit fest, als es für das Quartett nichts anderes gab, als im Keller Fantasyspiele zu zelebrieren.

Die Duffer-Brüder gehen neue Wege, behalten aber den 80er-Charme der Mysteryserie bei. Es wird brutaler, es wird fieser, und es steht immer mehr auf dem Spiel. Natürlich passieren wieder allerhand seltsame Dinge: ein kurzer, großflächiger Stromausfall in der Keinstadt Hawkins, Kühlschrank-Magneten funktionieren bei Joyce, Mikes Mutter, nicht mehr, Ratten drehen durch und zerplatzen – und irgendwann auch Menschen. Zudem zerstört ein neues Einkaufszentrum die Idylle und nötigt Einzelhändler, ihre Läden dichtzumachen. Der neu auftretende, schmierige Bürgermeister, der sich Protestierenden ausgesetzt sieht, hat den Bau befeuert. Ging hier alles mit rechten Dingen zu? Oder hat er Geschäfte mit dubiosen Leuten gemacht? Gar mit den Russen? Und was befindet sich unter dem Einkaufszentrum? Die Kalter-Krieg-Hysterie wird hier wunderbar ironisch umgesetzt.

Eine grandiose Serie, die sich selbst nicht so ernst nimmt

Jedenfalls taucht das tentakelartige, dunkle Wesen aus der anderen Dimension wieder auf – oder war der “Mind Flayer”, wie es genannt wird, nie weg? Das Tor ist wieder offen, und es ist nun in der Welt der Menschen, die dem intelligenten Parasit als Wirte dienen, um sich zu nähren, um größer, um unbesiegbar zu werden. Doch das wird es nur, wenn es Elfi erwischt. Und es jagt sie. Ein wenig schade ist dabei nur, dass die Macher sich hier nicht mal ansatzweise eine wissenschaftliche Erklärung für die andere Dimension haben einfallen lassen. Woher kommt sie? Wie sind die Wesen, wie die Atmosphäre dort beschaffen? Wie sind die Dimensionen verbunden? Klar, alles Mystery, alles Fantasy. Doch ein bisschen Hintergrund kann man von so einer hochgestochenen Serie schon erwarten. Außerdem würde man gerne wieder etwas mehr aus der anderen Dimension sehen, darauf wird leider weitestgehend verzichtet.

Wie schon in den vorherigen Staffeln schaffen es die Duffer-Brüder aber, eine intensive, tempogeladene Dramaturgie aufzubauen, deren Erzählstränge am Ende in einem phänomenalen Showdown zusammenkommen. Gänsehaut pur. Doch die so charmant-witzigen Schlagabtausche bleiben dabei nicht auf der Strecke, die Dialoge samt Musik sind einfach durchdacht und unterhaltsam. Weil sich die Serie selbst nicht so ernst nimmt, kann man sie nur mögen. Oder wie sonst kommt man auf so eine nerdig-verrückte Idee, dass in einer hochdramatischen Szene Dustin auf einmal mit seiner Flamme aus dem Wissenschaftscamp über Funk lautstark das Lied „Neverending Story“ aus dem Film „Die unendliche Gesichte“ (1984) singt?

Stempel: Kultstatus

Auch die Charaktere entwickeln sich weiter, das Schauspiel bleibt weiterhin großartig. So auch das gesamte Setting der Serie. Das Ende der Staffel rührt wahrhaftig zu Tränen – und Vorsicht: Nicht zu früh ausschalten! Nach einem kurzen Abspann kommt der obligatorische Cliffhanger für die voraussichtlich letzte Staffel.

Mit dem Mix aus 80er-Chic, Mysteryhorror und nerdigen Teenagern, die zu sau coolen Helden werden, haben die Duffer-Brüder eine Serie geschaffen, die spätestens jetzt Kultstatus erlangt hat.separator style=”dashed” border_width=”2″]

Unsere Rezension zur zweiten Staffel:

Düsterer, spannender und heißer: die zweite Staffel “Stranger Things”

 

Schreibfehler gefunden?

Um uns Bescheid zu sagen, markiere den Fehler und drücke STRG + Enter.

Fehlerbericht

Der folgende Text wird anonym an den Autor des Artikels gesendet: