Das Fuldaer Musikprojekt Von der Straße ins Studio ist längst überregional bekannt, die Klicks auf Youtube gehen teilweise in die Millionen. Nun hat die Crew um Produzent Timm Fütterer mit Grundschülern der Don-Bosco-Schule den nächsten Coup gelandet: ein Musikvideo, über das der Kinderkanal bundesweit berichten wird. move36 war beim Videodreh dabei.

Über das Rapprojekt des Vereins Schule machen ohne Gewalt (SMOG), Von der Straße ins Studio, haben wir in den vergangenen Monaten viel berichtet, so zum Beispiel über den viel beachteten Fuldaer Spielfilm “Still und Stumm“, der im Februar Premiere feierte. Neben seinem Referendariat nimmt sich Timm Fütterer vor allem an den Wochenenden viel Zeit, um mit Kindern kreativ zu arbeiten – wie auch sein Filmteam: Dennis Steib, Noah Druschel, Jeanette Herrlich und Julian Kesten.

“Kinder sollen Freiheiten haben”

So haben sie kürzlich mit 28 Kiddies der Don-Bosco-Schule wieder ein Musikvideo produziert, “bei dem es darum geht, was Kinder gerne machen und worauf sie stolz sind”, erklärt die Leiterin der Grundschule, Stefanie Schwan. Und Timm habe ein gutes Händchen dafür, sie zu begeistern. “Kinder sollen Freiheiten haben, um ihre Stärken kennenzulernen”, sagt Timm. “Außerdem lernt man bei dieser Arbeit die Kinder von einer ganz anderen Seite kennen”, so Korrektorin Silke Weigelt. Die Schule ist schon länger SMOG-Mitglied und setzt fast jedes Jahr ein Projekt mit dem Verein um.

“Wir haben den Text zusammen mit den Kindern entwickelt, sie sollten erst mal einfach alles brainstormen, was ihnen wichtig ist, was sie gerne machen, worauf sie stolz sind”, erklärt Timm. “Das hat etliche Seiten gefüllt, wir haben das dann in Textform gegossen” – hier der Refrain:

Ihr könnt es nicht glauben, nein, ihr könnt es nicht verstehen
Wir gehen unseren Weg, und wir bleiben niemals stehen
Die Träume, die wir haben, die könnt ihr uns nicht nehmen
Wenn kalte Winde wehen, du kannst das Feuer in meinen Augen sehen

Der Titel, “Feuer in meinen Augen”, sagt direkt, um was geht – “denn das haben Kinder ja noch, wenn man sie einfach fragt, was sie gerne machen wollen oder sich wünschen”, so Timm. “Nicht so wie Erwachsene.” An einer Musikvideo-Produktion mitzuwirken, war sichtlich spannend für die sechs- bis elfjährigen Schüler. “Es war sehr neu, und man wusste nicht so richtig, wie man das macht, aber es hat viel Spaß gemacht”, erzählt Lina, die einen Gesangspart übernommen hat. Hier das fertige Musikvideo:

Nach einem Casting haben die Produzenten mit zehn Kindern samstags den Song aufgenommen, beim Videodreh am Sonntag durften aber alle 28, die sich angemeldet hatten, mitmachen. Und man fühlt, wie die jungen Hüpfer Feuer und Flamme sind, etwas Kreatives vor der Kamera zu schaffen. “Normalerweise boxen wir so eine Produktion immer an einem Tag durch, da aber nun der Kika dabei war, um zu berichten, haben wir uns zwei Tage Zeit genommen”, erzählt Timm.

Eine bekannte Redakteurin beim RBB (Rundfunk Berlin-Brandenburg), die für das Kika-Medienmagazin Timster verantwortlich ist, sei ganz angetan gewesen von dem Projekt. “Wir wollten gerne was zusammen machen”, so Timm. Timster ist ein wöchentliches Medienmagazin für Kinder zwischen sechs und elf Jahren, seit 2015 bringen Moderator Tim Gailus und sein Hund Luis den Kleinen die Medienwelt näher. Das Magazin wird in zwei separaten Beiträgen über das Projekt berichten, einer behandelt die Musikproduktion, im zweiten wird die Videoproduktion beleuchtet. Das Fuldaer Musikprojekt VdSiS kommt also abermals bundesweit ins Fernsehen. Wann, ist noch nicht klar. Sobald das feststeht, erfährst du es bei uns.

Hier das Making-of-Video:

Schreibfehler gefunden?

Um uns Bescheid zu sagen, markiere den Fehler und drücke STRG + Enter.