Polizeieinsatz im Fuldaer Bahnhof am Dienstag. Dort hat laut einer Pressemitteilung ein alkoholisierter Mann einen 33-Jährigen mit einer Softair bedroht. Die Auseinandersetzung hatte bereits auf dem Vorplatz begonnen.

Diese Woche ist im Fuldaer Bahnhof ein Streit ausgeartet. Das geht aus einer Pressemitteilung und aus Aussagen der Bundespolizei hervor. Demnach hat die Polizei gegen 17.50 Uhr einen 23-Jährigen im Bahnhof festgenommen.

Nach Zeugenaussagen soll der aus Fulda stammende Mann einem 33-jährigen Iraker in einem Imbiss in der Bahnhofshalle eine täuschend echt aussehende Softairwaffe (Pistole) an den Kopf gehalten haben, heißt es in der Pressemitteilung. Anschließend sei der Täter geflüchtet. Die Polizei habe ihn dank Unterstützung einer Bahnmitarbeiterin im oberen Bereich des Bahnhofs festnehmen können.

Waffe im Kinderwagen versteckt

“Bei dem 23-Jährigen handelt es sich um einen Tschechen mit Wohnsitz in Fulda”, sagte Klaus Arend von der Bundespolizeiinspektion Kassel move36. “Die Männer hatten bereits auf dem Vorplatz des Bahnhofs eine Auseinandersetzung gehabt.” Laut der Pressemitteilung hatte der 23-Jährige die Softair-Pistole nach der Drohung bei seiner Lebensgefährtin, im Kinderwagen seiner drei Monate alten Tochter, versteckt. Polizisten stellten die Waffe sicher. Arend gab zu bedenken, dass so eine Pistole einer “richtigen” Waffe extrem ähnele, man als Bedrohter sehr wahrscheinlich große Angst bekomme.

Warum genau es zu der Auseinandersetzung gekommen ist, ist bisher nicht klar. “Der 23-Jährige stand unter Alkoholeinfluss. Ein Test ergab einen Wert von rund 1,3 Promille”, bestätigt Arend move36. Ob auch das Opfer alkoholisiert gewesen ist, konnte er allerdings nicht sagen. Die Bundespolizeiinspektion Kassel hat die Ermittlungen aufgenommen und ein Strafverfahren eingeleitet. Nach den polizeilichen Maßnahmen kam der 23-Jährige wieder frei.

Wo genau im Bahnhof der Streit ausgeartet ist, schreibt die Bundespolizei in ihrer Mitteilung nicht. Angestellte des Imbisses Pamukkale sagen, bei ihnen könne es nicht gewesen sein. Sie seien am Dienstag dort gewesen und hätten nichts mitbekommen.

Schreibfehler gefunden?

Um uns Bescheid zu sagen, markiere den Fehler und drücke STRG + Enter.

Fehlerbericht

Der folgende Text wird anonym an den Autor des Artikels gesendet: