Jahrelang galt er als eine zentrale Person der bayerischen Naziszene. Mittlerweile ist Matthias Fischer stellvertretender Bundesvorsitzender der rechtsextremen Partei „Der III. Weg“. Sein Name taucht in einem Dokument auf, das Ermittler beim NSU gefunden hatten.

Knapp eineinhalb Jahre ist es her, da marschierte Matthias Fischer nahezu an vorderer Front einer Gruppe von etwa 100 Rechtsextremen durch Fulda. Es handelte sich um Anhänger und Mitglieder der Neonazi-Partei „Der III. Weg“. Vor Fischer liefen nur die Trommler des Demozugs. Neben ihm Klaus Armstroff. Der ist Bundesvorsitzender der Partei, die für den 16. Februar eine weitere Demo in Fulda angemeldet hat. Fischer ist Armstroffs Stellvertreter. Seine rechtsextreme Karriere hatte lange vor der Gründung der Partei begonnen.

„Mit 14 knüpfte ich erste Kontakte zu organisierten Nationalisten“, sagte Fischer 2017 einem rechtsextremen Magazin aus Polen. Der 1977 in Templin (Brandenburg) geborene Handwerker hat zwischenzeitlich Schlagzeug in der Rechtsrock-Band “Hate Society” gespielt und ist Mitglied von “Aryan Hope”. Das schreiben die Politologin Andrea Röpke und der Journalist Andreas Speit in ihrem Buch “Braune Kameradschaften”.

“Aryan Hope” ist in den USA im Umfeld des rassistischen und gewalttätigen Ku-Klux-Klans entstanden. Die Mitglieder sehen sich als „elitäre Gruppe“ der regionalen Kameradschaftsszene. Ihr Erkennungszeichen: ein „Aryan Hope“-Tattoo über dem linken Ohr. Laut einem Gutachten haben Teile der deutschen Szene 1999 in Budapest an einem Gedenkmarsch zu Ehren von SS-Einheiten teilgenommen.

Rechtsextremismus
Hinter den Trommlern: Matthias Fischer (l) und Klaus Amrstroff (r) bei einer Demo von "Der III. Weg" in Fulda. (Foto: Fuldaer Zeitung)
Rechtsextremismus
Matthias Fischer trägt das Erkennungszeichen von "Aryan Hope" über dem linken Ohr. (Foto: Endstation Rechts.Bayern)

“Fränkische Aktionsfront”: Fischer legt Grundstein für “Der III. Weg”

In den 90ern zieht Fischer in den Raum Nürnberg. Mitte desselben Jahrzehnts beginnen seine rechtsextremistischen Aktivitäten innerhalb der Skinheadszene der Region. Das geht aus einer Antwort des bayerischen Innenministers an eine Abgeordnete vom 28. Februar 2014 hervor. Der Neonazi ist demnach zudem für das rechtsextreme Fanzine „Der Landser“, das zwischen 1998 und 2001 veröffentlich wurde, verantwortlich gewesen.

Bereits 2001 legt Matthias Fischer im Prinzip den Grundstein für den „III. Weg“. Damals entsteht die „Fränkische Aktionsfront“ (FAF). Der Templiner gilt als deren informeller Führer. 2004 wird die FAF wegen „Wesensverwandtschaft mit dem Nationalsozialismus“ verboten. Bis dahin ist sie laut dem bayerischen Innenminister Herrmann die „bedeutendste rechtsextremistische Gruppierung in Nordbayern“ gewesen.

Eintritt in und Bruch mit der NPD

Die FAF verschwand also – ihre Aktivisten und deren neonazistisches Gedankengut leben jedoch weiter. Fischer tritt nach dem Verbot der NPD bei, wird Kreis- und Bezirksvorsitzender. Außerdem besetzt er den Posten eines Abteilungsleiters im Landesverband. Fischer ist damals die Schnittstelle zwischen Partei und sogenannten freien Nationalisten. 2005 tritt der Templiner als NPD-Direktkandidat bei der Bundestagswahl an. Im Wahlkreis Fürth erhält er 2,4 Prozent der Erststimmen.

Anteil Erststimmen im Wahlkreis Fürth bei der Bundestagswahl 2005

Christian Schmidt (CSU) 49.0%
Marlene Rupprecht (SPD) 34.6%
Norbert Schikora (Grüne) 5.5%
Christian Braner (FDP) 4.2%
Thomas Händel (Die.Linke) 4.2%
Matthias Fischer (NPD) 2.4%

Ende 2008 kommt es zum Bruch zwischen Fischer und der NPD. Auf dem Landesparteitag im November desselben Jahres versucht er mit anderen ehemaligen FAF-Kadern, den Kurs der NPD zu bestimmen und die Partei zu dominieren. Als dieser Versuch scheitert, tritt Fischer aus der Partei aus.

Noch im selben Jahr formiert sich das „Freie Netz Süd“ (FNS). Auch hier ist Fischer federführend. Das FNS zählt in der Spitze 150 Mitglieder, die aus rund 20 Neonazikameradschaften aus Bayern kommen. Einige sind FAF-Aktivisten gewesen. Im Sommer 2013 schätzt das bayerische Innenministerium das Mobilisierungspotential auf rund 300 Personen.

Knast für Fischer, Hausdurchsuchungen und FNS-Verbot

Das Bayerische Landesamt für Verfassungsschutz beobachtet das FNS um Fischer seit dessen erstem Auftreten Ende 2008 – also kurz nach dem Bruch mit der NPD. Die Verfassungsschützer vermuten, dass das Netzwerk eine Ersatzorganisation für die verbotene FAF ist und deren verfassungswidrige Bestrebungen weiterverfolgen möchte.

Am 1. Februar 2010 tritt Matthias Fischer eine dreimonatige Haftstrafe an. Der Grund: Volksverhetzung. Am Ende hockt der Neonazi 20 Monate im Knast, weil eine Strafaussetzung zur Bewährung widerrufen wurde. Wenige Monate nach Ende der Haft organisiert Fischer mit dem FNS in Wunsiedel eine Demo. Dort trifft er sich mit Martin Wiese. Der hatte für sieben Jahre im Gefängnis gesessen. Wiese hatte 2003 mit anderen späteren “III. Weg”-Aktivisten einen Bombenanschlag auf die Grundsteinlegung eines jüdischen Zentrums in München geplant.

In der Folgezeit wird die Luft für das FNS dünner. Ermittler haben immer mehr Anhaltspunkte für die Annahme, dass das Netzwerk ein FAF-Nachfolger ist. Am 10. Juli 2013 finden ab vier Uhr morgens Durchsuchungen statt. 700 Polizisten sind im Einsatz. Sie durchsuchen 73 Wohnungen – auch die von Fischer -, Arbeitsstätten und Postfächer von Neonazis. Der bayerische Innenminister spricht von „der größten und umfangreichsten vereinsrechtlichen Aktion gegen Angehörige der rechtsextremistischen Szene, die es in Bayern je gab“. Am 2. Juli 2014 verkündet der Freistaat Bayern das Verbot des FNS.

“Der III. Weg” als Nazi-Auffangbecken

Die Neonazis trifft das nicht unvorbereitet. Bereits im Herbst 2013 haben sie sich als Partei neuformiert – solche Organisationen können schwerer verboten werden. Gemeinsam mit dem früheren NPD-Mann Klaus Armstroff gründeten Matthias Fischer und andere damalige FNS- und vormalige FAF-Kader die Partei „Der III. Weg“. Fischer wird Leiter des Gebietsverbands Mitte. Zu diesem zählen die Stützpunkte in Brandenburg. Dorthin, nach Angermünde in der Uckermark, zieht Fischer 2015.

26.08.2017: Hunderte demonstrieren in Fulda gegen "Der III. Weg"

“Verbindungen zum NSU ungeklärt”

Welche große Rolle der Brandenburger in der deutschen Neonazi-Szene spielt, verdeutlicht ein Gutachten zu einem Ausschuss, der sich mit den Vorfällen rund um die rechtsextreme Terrororganisation „Nationalsozialistischer Untergrund“ (NSU) beschäftigt hat. Das Gutachten handelt unter anderem von zentralen Personen der rechtsextremen Szene im Raum Nürnberg. Bei einer dieser Personen handelt es sich um Matthias Fischer. Dessen Name ist in dem öffentlich zugängigen Dokument zwar bis auf das „M“ seines Vor- und das „Fi“ seines Nachnamen geschwärzt. Die Schilderungen der Aktivitäten und des Lebenslaufs dieser Person lassen jedoch keinen Zweifel, dass es sich um Fischer handelt.

In dem Gutachten heißt es:

„Ungeklärt bleibt nach wie vor noch die Verbindung Fi___s zum Nationalsozialistischen Untergrund (NSU). Fi___ war als einer der Nürnberger Kontakte im Telefon des NSU-Terroristen Uwe Mundlos angegeben.“

Weiter steht im Gutachten:

„Ebenso liegen Indizien vor, aus denen zu schließen ist, dass sich das Anfang 2000er Jahre vom NSU verschickte Bekennerschreiben samt Geldspende im Besitz von M___ Fi___ befindet. Fi___ war 2001 Herausgeber der Publikation ‚Der Landser‘. Das Fanzine wurde in einer Adressatenliste genannt, an die das Bekennerschreiben offenbar verschickt wurde. […] Im Fanzine dankt Fi___ dann u.a. in den Ausgaben sechs und sieben (Ende 2000/Anfang 2001) den ‚Gönnern und Finanzierern‘ des Magazins.“

In einem späteren Kapitel schreibt der Gutachter:

„Personen, die im NSU-Zusammenhang von großem Interesse sind […] und M___ Fi___. Letzterer führte die militante Fränkische Aktionsfront an, sein Name steht auf der Kontaktliste von Uwe Mundlos. Fi___ war zudem Herausgeber des Fanzines Der Landser.“

In Beschlussempfehlung und Bericht des dritten Untersuchungsausschusses im Bundestag aus 2017 steht zu dieser Thematik:

“Die Entwicklung und überregionale Vernetzung der Strukturen und Gruppen, etwa wie der ‘Fränkischen Aktionsfront’, sowie das Verhalten führender und einflussreicher Angehöriger, die in großer Anzahl im mittelfränkischen Raum wohnen, wie z. B. Matthias F., wurde über die Jahre beobachtet. Über konkrete Anhaltspunkte möglicher Kontakte zwischen der Terrorgruppe ‘NSU’ und den lokalen Neonazi-Strukturen verfügte man jedoch nicht, auch wenn man im Polizeipräsidium Mittelfranken davon ausgeht, dass es Kontakte gegeben haben muss. Das Sachverständigengutachten für den Raum Nürnberg nimmt solche Kontakte ebenfalls an und weist darauf hin, dass Mitglieder der ‘Kameradschaft Jena’ beispielsweise Mitte der 1990er Jahre zu einem Kameradschaftsabend nach Nürnberg gereist seien, wobei Uwe Böhnhardt, Uwe Mundlos, Beate Zschäpe, André Kapke und Ralf Wohlleben offenbar ebenfalls mitreisten.”

Der Nationalsozialistische Untergrund (NSU)

Der NSU hat 13 Jahre gemordet, Bomben gelegt und gezündet sowie Banken überfallen. Zur rechtsextremen Terrorzelle zählten Uwe Böhnhardt, Uwe Mundlos und Beate Zschäpe. Sie ermordeten neun Menschen mit Migrationshintergrund und eine Polizistin. Doch weder Polizei noch Verfassungsschutz vermuteten hinter den Taten ein rechtsextremes Motiv. Hunderte Beamte ermittelten jahrelang in die falsche Richtung. Die Ermittler hätten selbst dann noch am vermuteten Tatmotiv “organisierte Kriminalität” festgehalten, als “Spur um Spur in diese Richtung ergebnislos blieb”, kritisierte 2013 der NSU-Untersuchungsausschuss.

(Quelle: Bundeszentrale für politische Bildung)

MAD vernichtet Akte über FAF und Fischer

Dass es einen Kontakt zwischen fränkischen Neonazis und dem NSU gegeben haben könnte, war dem Militärische Abschirmdienst (MAD) nach dem 4. November 2011 nicht in den Sinn gekommen. An diesem Tag wurden die Leichen der NSU-Terroristen Uwe Mondlos und Uwe Bönhardt gefunden.

In einem Bericht des NSU-Untersuchungsschusses des Bundestages (2013) steht, dass Mitarbeiter des MAD nach dem 4. November 2011 siebzehn mit “VS-VERTRAULICH” eingestufte Akten zum Phänomenbereich Rechtsextremismus vernichtet hatten. Eine Akte hatte sich demnach mit der Fränkischen Aktionsfront und Fischer beschäftigt. Der MAD ist damals laut Aussag eines Mitarbeiters vor dem Untersuchungsausschuss “keineswegs davon ausgegangen, dass sie [die Akten] einen Bezug zum NSU-Komplex haben”.

Hitler-Gruß und Rede auf Rechtsrock-Festival

Zumindest zu Ralf Wohlleben, der als NSU-Unterstützer gilt, hat Fischer sehr wahrscheinlich Kontakt gehabt. 2009 ist er einer der Redner auf dem “Fest der Völker” im Thüringischen Pößneck gewesen. Dabei handelt es sich um ein Rechtsrock-Festival, das erstmals 2005 in Jena stattgefunden hat. Einer der Organisatoren ist Wohlleben gewesen. Den verurteilt das Oberlandesgericht München im Juli 2018 wegen Beihilfe zu neun Morden zu zehn Jahren Haft. Demnach hatte Wohlleben den rechtsextremen NSU-Terroristen eine Waffe besorgt.

Rechtsextremismus
Der Angeklagte Ralf Wohlleben am 21.06.2016 beim NSU-Prozess im Oberlandesgericht München. (Archivfoto: Peter Kneffel | dpa)

Wenige Tage nach der Urteilsverkündung kommt der ehemalige Landesvorsitzende der Thüringen-NPD jedoch frei. “Der Haftbefehl war nach den gesetzlichen Vorschriften aufzuheben, weil nach aktuellem Verfahrensstand keine Gefahr mehr besteht, dass sich der Angeklagte dem Verfahren durch Flucht entziehen könnte”, heißt es in einem Schreiben der Justiz. Wohlleben hatte bis dahin sechs Jahre und acht Monate in U-Haft gesessen.

Im Jahr nach der Rede auf dem “Fest der Völker” wurde Matthias Fischer laut einem Bericht der “Süddeutschen Zeitung” auf einem Skinhead-Festival in Belgien gesehen. Dem Bericht zufolge haben er und ein weiteres damaliges Mitglied des Landesvorstands der NPD in Bayern während eines Konzerts einer in Deutschland verbotenen Band den Hitler-Gruß gezeigt.

Stellvertretender Bundesvorsitzender von “Der III. Weg”

Seit dem 30. September 2017 ist Matthias Fischer nun stellvertretender Bundesvorsitzender von „Der III. Weg“. Er folgte auf den Hessen Matthias Herrmann. Dass Fischer nicht von Beginn an im Bundesvorstand der Partei gesessen hat, begründen Experten wie folgt: Es könne eine Vorsichtsmaßnahme vor weiteren Verbotsmaßnahmen gewesen sein.

Mittlerweile scheint sich “Der III. Weg” diesbezüglich in Sicherheit zu wiegen. Und wenn Mitglieder und Anhänger der Partei am 16. Februar in Fulda demonstrieren, wird Fischer wie im August 2017 dabei sein – einer der Obernazis der rechtsextremen Szene Deutschlands.

Mehr zum Thema “Der III. Weg” in Fulda

Rechtsextremismus
Rechtsextremismus
Rechtsextremismus
Rechtsextremismus
Rechtsextremismus

Schreibfehler gefunden?

Um uns Bescheid zu sagen, markiere den Fehler und drücke STRG + Enter.