Unglückliche Schüler? Nicht beim Bildungsunternehmen Dr. Jordan. Dort bekommen sie nämlich jetzt Glücksunterricht.

Wo liegen meine Stärken, wo meine Schwächen? Darum geht’s im neuen Schulfach Glück. Unterrichtet wird das von drei Lehrern im Wirtschaftsgymnasium, der Real- und Grundschule des Bildungsunternehmens Dr. Jordan in Fulda. Seit gut sechs Monaten bekommen die Schüler schon einmal alle zwei Wochen Nachhilfe in Sachen Glück. „Am Anfang haben wir uns noch drüber lustig gemacht, waren sehr kritisch“, sagt Schülerin Victoria Uebe. Mit dieser Meinung stand sie nicht allein da, auch ihre Mitschüler waren skeptisch. „Jetzt finde ich das Fach aber gut“, meint sie.

Wo liegen meine Stärken?

Wieso? „Weil es einem hilft, sich selbst zu finden. Man denkt darüber nach, was man kann und wo die eigenen Schwächen liegen“, findet Schüler Robert Ramey. „Das fördert den Ehrgeiz.“ Dr. Lothar Jordan, Inhaber des gleichnamigen Bildungsunternehmens, hätte sich ein Fach Glück auch in seiner Schulzeit gewünscht. „In der Schule geht es sonst immer nur um Inhalte. Wissen steht im Vordergrund. Das ist bei Glück anders. Mir hat ein Schüler gesagt: ‚Ich mache das Fach gerne, denn es ist das einzige, in dem es um mich geht‘.“

„Esoterische Anfälle“

Entwickelt wurde das Konzept des Glücksunterricht vor rund zehn Jahren vom Pädagogen Ernst Fritz-Schubert in Heidelberg. Bisher wird es an rund 100 Schulen in Deutschland unterrichtet. „Das Fach wurde nie ernst genommen. Das sind esoterische Anfälle, haben Kritiker auch mir gesagt“, erklärt Dr. Jordan. Damit das Fach dieses Image loswird, solle es auch Noten geben. „Ich bin mir auch sicher, dass kein Schüler etwas dagegen hat, Noten zu geben.“

Noten aufs Glück

Diese Einschätzung teilt nicht jeder. „Sowas kann man nicht benoten. Das ist ja etwas Persönliches. Als Schüler suggerieren einem die Noten, was man gut kann und was schlecht“, so Victoria. Darum gehe es aber gar nicht. „Es geht darum, das für sich selbst herauszufinden, nicht um eine Beurteilung des Lehrers.“ Doch die Sache scheint entschieden. Schüler des Wirtschaftsgymnasiums werden schon jetzt in „Glück“ benotet. Hier fließt die Note in den Ethikunterricht mit ein. Die Realschule soll ab nächstem Schuljahr folgen.

Schreibfehler gefunden?

Um uns Bescheid zu sagen, markiere den Fehler und drücke STRG + Enter.

QuelleFotos: Toni Spangenberg

Toni Spangenberg

Beiträge: 184

move36-Redakteur mit einem Faible für die Anime- und Mangaszene. Er nimmt Themen rund um Karriere und Politik in den Blick.

Felix Weigl

Beiträge: 182

Immer die Kamera im Anschlag, für Fotos und Videos überall in der Region unterwegs für move36.