Mit “Das Jahr 2018 in Hessen” lässt das hr-Fernsehen besondere Momente des Jahres noch einmal aufleben. Ein Bündnis aus Fulda wird Gast in der Sendung sein – stellvertretend für alle Menschen in Hessen, die etwas gegen Rassismus tun.

Dieses Jahr ist in Hessen gut was los gewesen. Wir haben einen superheißen Sommer erlebt. Die Frankfurter Eintracht hat sich mit dem Sieg im DFB-Pokal-Finale gegen den FC Bayern München den ersten Titel seit 30 Jahren gesichert. Und bei der Landtagswahl hat die Koalition aus CDU und Grünen hauchzart ihre Mehrheit verteidigt.

Auf diese und weitere Ereignisse blickt das hr-Fernsehen in der Sendung “Das Jahr 2018 in Hessen” zurück. Während dieses Jahresrückblicks hat ein Bündnis aus Fulda einen Auftritt. Stellvertretend für alle Menschen in Hessen, die sich gegen Rassismus engagieren, wird “Fulda stellt sich quer” im Studio sein.

Talkrunde mit “Fulda stellt sich quer”

“Es wird eine Talkrunde mit ‘Fulda stellt sich quer’ geben”, sagt Andreas Goerke, Vorsitzender des Bündnisses. “Außerdem soll ein kurzer Film über unsere Arbeit gezeigt werden.” Das Fuldaer Bündnis hatte dieses Jahr gemeinsam mit anderen die Veranstaltung “Wir sind Fulda – wir sind mehr” auf die Beine gestellt.

Die Sendung “Das Jahr 2018 in Hessen” läuft am 16. Dezember um 20.15 Uhr im hr-Fernsehen. Wiederholungen laufen am 23. und am 26. Dezember.

Schreibfehler gefunden?

Um uns Bescheid zu sagen, markiere den Fehler und drücke STRG + Enter.

Seit August 2016: Redakteur bei move36-Reportage // Oktober 2014 bis September 2016: Redakteur bei fuldaerzeitung.de // April 2013 bis September 2014: Volontär bei Focus Online // Master of Arts Journalismus (Johannes Gutenberg Universität Mainz) // Diplom-Volkswirt (Julius Maximilians Universität Würzburg)