Wo verbraucht unser Unternehmen unnötig viel Energie? Mit dieser Frage haben sich auch in diesem Jahr Azubis in Fuldaer Unternehmen beschäftigt. Die Ergebnisse des Projektes “Energie-Scouts” wurden am Donnerstag in der RhönEnergie vorgestellt. Die drei Siegerteams treten im Sommer in Berlin beim Bundesausscheid an.

Zum zweiten Mal haben sich die RhönEnergie in Fulda gemeinsam mit der Mittelstandsinitiative Energiewende und Klimaschutz und der IHK Fulda am Projekt Energie-Scouts beteiligt. Sechs Unternehmen aus Fulda forderten ihre Auszubildenden auf, sich zu überlegen, wie ihre Ausbildungsbetriebe Energie sparen und damit einen aktiven Beitrag zum Klimaschutz leisten können.

Und dabei zeigte sich, dass Energiesparen auch eine Kostenersparnis für die Firmen mit sich bringt. So analysierte das Team Basaltwerke FCN beispielsweise, dass sie allein im Betonwerk in Fambach über 6000 Euro pro Jahr sparen könnten, wenn sie die Beleuchtung in der Produktionshalle in Fambach mit energieeffizienten LEDs ersetzen. Der Energieverbrauch ließe sich auf 63 Prozent des heutigen Wertes absenken. “Dazu kommt, dass das weiße Licht der LEDs viel angenehmer für die Mitarbeiter sind. Gelberes Licht von Glühbirnen wirkt oft ermüdender”, erklären die Auszubildenden Roman Streitenberger (20), Rafael Wehner (21) und Felix Dänner (18) in ihrem Vortrag.

Auf Licht haben auch Annabell Mehler (22), Sebastian Helker (21) und Selina Brandt (21) von Technolit gesetzt. Auf ihre Initiative hin wurde bereits eines der Gebäude des Unternehmens komplett auf LEDs umgestellt. Über 2000 Euro spart Technolit künftig für die Beleuchtung. Die Investition für die Anschaffung habe sich auch binnen weniger Jahre amortisiert. “Man schaut nach einem solchen Projekt schon anders auf den eigenen Energieverbrauch”, erzählt Annabell. “Es ist echt der Wahnsinn, was man sparen kann und wie einfach das ist, wenn man sich ein wenig mit Energie beschäftigt.”

Strom sparen über Nacht

Das dritte Projekt, dass am Donnerstag ausgezeichnet wurde, trug den vielsagenden Namen “Kleiner Schalter – große Wirkung”. “Wir haben uns die Drucker in unserem Unternehmen angesehen und festgestellt, dass sie immer laufen. Auch über Nacht”, erklärt Lukas Vogel (21) von Zufall. Mit seinen Kollegen Benedikt Langgut (21) und Kevin Klein (21) überlegte er, wie man das ändern kann. Künftig werden bei Zufall die Drucker über abschaltbare Stromverteiler laufen und über Nacht abgeschaltet. “Das spart für den Standort, den wir geprüft haben, 150 Euro im Jahr. Nicht viel, aber in den größeren Standorten macht das schon was aus”, beschreiben die Azubis. Darüber hinaus regten sie an, die Drucker in eigene Druckräume zu stellen, um die Lärm- und Wärmebelastung für die Mitarbeiter zu reduzieren.

Was die Teams von Technolit, Zufall, FCN und Co so erdachten, bleibt nicht bloße Theorie, sondern wird oder ist bereits umgesetzt. Werden alle detailliert ausgearbeiteten Pläne umgesetzt, lassen sich jährlich rund 330.000 Kilowattstunden Energie einsparen und ungefähr 190 Tonnen klimaschädigendes Kohlendioxid vermeiden, fasst die IHK abschließend zusammen. “Ich bin besonders erfreut, dass sich so viele junge Leute mit dem Thema Energiewende beschäftigen und sich in ihren Unternehmen ökonomisch und ökologisch eingringen”, sagt Bürgermeister Dag Wehner. “Klimaschutz ist zukunftsträchtiger und wichtiger denn je”, betont der Geschäftsführer der RhönEnergie, Arnt Meyer. Gerade die Betriebe seien hier gefragt und stünden vor großen Aufgaben. Doch man müsse eben nicht immer groß ansetzen. “Beim Finale in Berlin hat sich vergangenes Jahr gezeigt, dass es auch die kleinen aber kreativen Ideen sind, die Beachtung finden”, betont Armin Gerbeth von der IHK. Ob eines der drei Fuldaer Teams in diesem Jahr zu den Siegern gehört?gallery interval=”3″ images=”53797,53798,53799,53800,53801,53802,53803″ img_size=”full”]column_text css=”.vc_custom_1490963966868{margin-top: 10px !important;margin-right: 10px !important;margin-bottom: 10px !important;margin-left: 10px !important;border-top-width: 2px !important;border-right-width: 2px !important;border-bottom-width: 2px !important;border-left-width: 2px !important;padding-top: 10px !important;padding-right: 10px !important;padding-bottom: 10px !important;padding-left: 10px !important;background-color: #bdd6ab !important;border-left-color: #75bc3a !important;border-left-style: dotted !important;border-right-color: #75bc3a !important;border-right-style: dotted !important;border-top-color: #75bc3a !important;border-top-style: dotted !important;border-bottom-color: #75bc3a !important;border-bottom-style: dotted !important;border-radius: 5px !important;}”]Die Termine für die nächsten Einführungsworkshops der „Energie-Scouts FD 2017/2018“ stehen bereits fest. Zur Auswahl stehen der 13. und 14. September 2017 sowie der 18. und 19. September 2017.

Schreibfehler gefunden?

Um uns Bescheid zu sagen, markiere den Fehler und drücke STRG + Enter.

Fehlerbericht

Der folgende Text wird anonym an den Autor des Artikels gesendet: