Metal, Science Slam und Beginn der Narrenzeit – was geht am Wochenende?

Metal, Science Slam und Beginn der Narrenzeit – was geht am Wochenende?

Wir picken uns jede Woche die Events aus den Veranstaltungskalendern der angesagtesten Clubs und Bars in Fulda heraus, damit du weißt, was du am Wochenende nicht verpassen darfst. Noch mehr Veranstaltungen findest du in unserem Event-Kalender.

Science Slam

Hier wird’s witzig und erkenntnisreich: In Kooperation mit dem Mint Club findet heute der 7. Science Slam im Kreuz statt – die geballte Ladung Unterhaltung und Wissenschaft, moderiert von Slam-Meister Lars Ruppel, der von Sascha Skorupka, Science Slamer, Wissenschaftsmoderator, leidenschaftlicher DJ und Physikprofessor an der Hochschule Fulda, unterstützt wird.

Date: Donnerstag, 9. November
Beginn: 20 Uhr
Eintritt: 7 Euro, ermäßigt 4 Euro

Konzert

Laut. Lauter. Metal! Ein Pflichttermin für alle Metalheads: das zweite Fuldamage-Festival im Kreuz, initiiert von der Fuldaer Band Hell-O-Matic. Nachdem vergangenes Jahr der Sound nicht so optimal war, hat das Orga-Team dieses Jahr viel in Technik investiert. Mit dabei sind außerdem Heldmaschine und Schattenmann.

Date: Freitag, 10. November
Beginn: 19.30 Uhr
Eintritt: VVK 17,50 Euro, AK 20 Euro

Party

11.11. und die Narrenzeit ist los. Im Musikpark kannst du am Samstag bei der Carneval Edition der Partyreihe Hangover abfeiern. Bis 23 Uhr zahlen alle kostümierten Gäste nur 3 Euro Eintritt.

Date: Samstag, 11. November
Beginn: 21 Uhr
Eintritt: 5 Euro

Spielen oder feiern? Das geht am Wochenende

Spielen oder feiern? Das geht am Wochenende

Wir picken uns jede Woche die Events aus den Veranstaltungskalendern der angesagtesten Clubs und Bars in Fulda heraus, damit du weißt, was du am Wochenende nicht verpassen darfst. Noch mehr Veranstaltungen findest du in unserem Event-Kalender.

Party

Der Unitrott kehrt langsam wieder ein – mit den richtigen Partys lässt sich gegensteuern. Wo? Zum Beispiel heute im S-Club beim Opening der Student Affairs. Damit du dich nicht zu viel über die neuen Vorlesungen unterhalten musst, unterhalten DJs mit Black, Twerk, Trap, Classics und Deephouse.

Date: Donnerstag, 2. November
Beginn: 23.59 Uhr
Eintritt: 5 Euro

Wer Tanzschmacht hat, ist am Freitag auf der Lab-Grade im Kreuz gut aufgehoben. Hier dröhnt wieder feinster Techno durch die Verstärker. Diesmal mit dabei: das Künstler-Kollektiv decline.

Date: Freitag, 3. November
Beginn: 23 Uhr
Eintritt: 7 Euro, ermäßigt 5 Euro

Spielen

Fans der analogen Spiele aufgepasst! Im Kanzlerpalais wird ab Samstagmittag gespielt wie die Weltmeister – bis Sonntagmorgen. An der Frischtheke kannst du dir wieder kulinarische Highlights besorgen.

Date: Samstag, 12 Uhr bis Sonntag, 9 Uhr (4. – 5. November)

An diesen Orten in Fulda lauern die Untoten – unsere Halloweengeschichten

An diesen Orten in Fulda lauern die Untoten – unsere Halloweengeschichten

Vampire steigen aus ihren Särgen, Werwölfe überfallen ihre wehrlosen Opfer, Zombies verlassen ihre Gräber und gehen auf Menschenjagd. Die Ausgeburten der Hölle machen sich bereit für Halloween. Wenn du morgen in Fulda unterwegs bist, sei vorsichtig. An einigen Orten sollen sogar Geister ihr Unwesen treiben. Aber wo? Lies hier fünf der gruseligsten Geschichten.

Eva Theresa von Roths Geist findet keine Ruhe

Sie war ein bildschöne Frau. Eva Theresa Hauck stellte alle adligen Damen Fuldas in den Schatten. Anfang des 19. Jahrhunderts lernte sie den Leutnant Erminald von Roth kennen. Die beiden heirateten. Doch die Ehe stand unter keinem guten Stern. Erminald zog für Napoleon I. nach Spanien in den Krieg. Er kam nie zurück. Aber Eva gab die Hoffnung nicht auf. Jeden Tag lief sie zu einer Bank in der Leipziger Straße in Höhe der Winfriedschule und wartete auf ihn. Von dort aus ist er in den Krieg gezogen. Mit Ende 50 starb sie. Ihren Mann hat sie nie wieder gesehen. Noch heute soll man ihren Geist an trüben Tagen dort sehen, wo früher die Bank stand.

Das Spukhaus “Roter Löwe” hat einen Hausgeist

In der Pfandhausstraße 11 in Fulda im “Roten Löwen” spukt’s. Ein Feldherr kaufte das Haus. Einmal eingezogen, zog sich der menschenscheue Mann komplett zurück. Der Soldat ging nie in die Kirche, führte Selbstgespräche. Man munkelt, dass er nachts ruhelos durchs Haus irrte. Eines Abends fand die Haushälterin ihren Herrn tot. Sein Genick war gebrochen, der Kopf komplett verdreht. Nach seiner Beerdigung berichteten mehrere Nachbarn, den Geist des Toten in einem Fenster stehen gesehen zu haben. Spätere Bewohner des Hauses erzählten von Kettenrasseln, Klopfgeräuschen und Feuern im Hausflur, von denen keiner wusste, wie sie ausbrachen.

Spukvilla am Frauenberg – Leutnant Werner treibt sein Unwesen

Eine riesige Villa am Gerloser Weg ist von Geistern befallen. Viele gruselige Geschichten ranken sich um das Haus. Eines Nachts konnte ein Ehepaar, das die Villa bewohnte, schwere Schritte aus der oberen Etage hören. Dabei stand die Wohnung damals leer. Die Bewohner schalteten den Vermieter ein. Zusammen gingen sie in die Wohnung. Nichts. In der darauffolgenden Nacht hörten sie wieder die unheimlichen Schritte. Es ist der Geist von Leutnant Werner, der dort sein Unwesen treibt.

Spuk im alten Prachtpalais – Geister suchen ihren Henker

Am Busbahnhof in Höhe des Schlosses steht es, das im 18. Jahrhundert errichtete Prachtpalais Altenstein. Dort lebte der Fuldaer Kanzler und Hofmarschall Christian A.L. Freiherr von Stein zu Altenstein. Es wird erzählt, dass die Geister der am Rabenstein Getöteten dort ihren Henker suchen. Als der Freiherr starb, sollte eine dreitägige Totenwache gehalten werden. Die Wachen, die den Leichnam beschützen sollten, ergriffen schon in der ersten Nacht völlig verängstigt die Flucht.

Geister der Wehrmacht am Rauschenberg gesichtet

Die Toten der Wehrmacht treiben ihr Unwesen. Am Rauschenberg sollen die Geister der Soldaten umgehen. Touristen hielten den Spuk auf einem Foto fest. Angeblich soll man darauf einen Soldaten in Wehrmachtsuniform zwischen zwei Büschen stehen sehen.row css=”.vc_custom_1509353556247{margin-top: 5px !important;margin-right: 5px !important;margin-bottom: 5px !important;margin-left: 5px !important;border-top-width: 5px !important;border-right-width: 5px !important;border-bottom-width: 5px !important;border-left-width: 5px !important;padding-top: 5px !important;padding-right: 5px !important;padding-bottom: 5px !important;padding-left: 5px !important;border-left-color: #dd3333 !important;border-left-style: dotted !important;border-right-color: #dd3333 !important;border-right-style: dotted !important;border-top-color: #dd3333 !important;border-top-style: dotted !important;border-bottom-color: #dd3333 !important;border-bottom-style: dotted !important;}”]column width=”1/2″]single_image image=”32499″ img_size=”full” onclick=”custom_link” link=”https://www.move36.de/magazin/”]single_image image=”40956″ img_size=”full” onclick=”custom_link” link=”https://www.move36.de/magazin/”]column width=”1/2″]column_text css=”.vc_custom_1509353285130{margin-top: 10px !important;margin-right: 10px !important;margin-bottom: 10px !important;margin-left: 10px !important;border-top-width: 2px !important;border-right-width: 2px !important;border-bottom-width: 2px !important;border-left-width: 2px !important;padding-top: 10px !important;padding-right: 10px !important;padding-bottom: 10px !important;padding-left: 10px !important;background-color: #ffffff !important;border-left-color: #dd3333 !important;border-left-style: solid !important;border-right-color: #dd3333 !important;border-right-style: solid !important;border-top-color: #dd3333 !important;border-top-style: solid !important;border-bottom-color: #dd3333 !important;border-bottom-style: solid !important;border-radius: 2px !important;}”]Mehr zum Thema:

Geschichten zum Gruseln gibt es aus unserer Region einige. In unserem Magazin, Ausgabe 57 und 58 haben wir noch mehr davon zusammengetragen. Lesen kannst du sie in digitaler Form in der movecard-App.

Was geht am Wochenende? Unser Halloween-Special

Was geht am Wochenende? Unser Halloween-Special

Halloween steht vor der Tür, und in Fulda ist einiges los. Für unsere Wochenendtipps haben wir für dich die schaurigsten Events rausgesucht. In unserem Kalender findest du natürlich, was noch so abgeht. Und falls du deine eigene Party schmeißt, schau dir doch mal weiter unten unsere  DIYs für Deko, Snacks und Getränke an. Im Doppeldecker wird die Gruselnacht mit hartem, ehrlichem Rock gefeiert – von BBC-Rock.
Date: Freitag, 27. Oktober
Beginn: 21 Uhr


Eine Nacht Halloween reicht dem Doppeldecker wohl nicht. Am Samstag geht’s hier mit The Goose Brothers weiter. 

Date: Samstag, 28. Oktober
Beginn: 21 Uhr


Alte Location – neuer Look: Am Samstag steigt im Kulturkeller die pride36 Halloween Night.

Date: Samstag, 28. Oktober
Beginn: 23 Uhr
Eintritt: 8 Euro


Wer in seinem Schocker-Outfit am liebsten zu Hip-Hop tanzt, ist im Club Diamonds gut aufgehoben. 

Date: Samstag, 28. Oktober
Beginn: 22:00 Uhr
Eintritt: 5 Euro

Im Bulls & Balls feiern schaurige Gestalten zu elektronischen Beats in gruseliger Club-Kulisse.
Date: Samstag, 28. Oktober
Beginn: 22 Uhr
Eintritt: 3 Euro (inklusive einem Getränk)


Der Musikpark hat sich wieder jede Menge Specials zu Halloween einfallen lassen.

Date: Montag, 30. Oktober
Beginn: 22 Uhr
Eintritt: 6 Euro


Und für alle Eltern mit frischen Sprösslingen hier noch ein Tipp: Das Schloss Fasanerie lädt Samstag und Sonntag zu einer interaktiven Grusel-Führung durch das Schloss und seine Geschichte – alle Infos dazu gibt’s hier

DIYs für deine Halloween-Party

Für die Mumien-Deko brauchst du:

Einmachglas
Mullbinde
Wackelaugen
schwarze Pfeifenreiniger

  1. Das Einmachglas mit der Mullbinde umwickeln
  2. Wackelaugen aufkleben
  3. Pfeifenreiniger in vier gleich große Stücke schneiden
  4. In der Mitte zusammendrehen
  5. Die Enden leicht umbiegen

Für die Bananengeister als Snack brauchst Du:

Bananen
weiße Schokolade oder Kuvertüre
Schokotröpfchen

  1. Bananen schälen, halbieren und für 45 Minuten kalt stellen
  2. Kuvertüre oder Schokolade schmelzen und die Bananen damit überziehen
  3. Schokotröpfchen als Augen aufkleben

single_image image=”76391″ img_size=”full” add_caption=”yes”]single_image image=”76393″ img_size=”full” add_caption=”yes”]Halloween Punch

Du brauchst:

80 ml Cranberrysaft
480 ml Apfelsaft
120 ml Orangensaft
120 ml Sprudelwasser
Apfel- und Orangenscheiben zum Garnieren
Alle Zutaten in einer großen Schüssel oder Karaffe zusammenmischen und Apfel- oder Orangenscheiben dekorierensingle_image image=”76390″ img_size=”full” add_caption=”yes”]

Erneuter Wirbel bei Studenten um Ersti-Party – wir fragen nach

Erneuter Wirbel bei Studenten um Ersti-Party – wir fragen nach

Am Donnerstag findet in der Halle 8 wie jedes Jahr traditionell die Ersti-Party statt. Nachdem vergangenes Jahr die Feier eskalierte und frühzeitig abgebrochen wurde, gibt es nun erneut Frust unter den neuen Studis. Wir haben mit dem AStA gesprochen, um ein bisschen Klarheit in die ganze Sache zu bringen.

Die Hochschule Fulda wächst und wächst, über 2000 Erstis beginnen dieses Jahr ihr Studium in der Barockstadt. Ein Highlight neben der legendären Kneipentour in der ersten Woche ist die traditionelle Halle-8-Party zur Begrüßung der Erstis. Im vergangenen Jahr eskalierte diese aufgrund einiger weniger Studenten, die sich nicht benehmen konnten und musste frühzeitig durch AStA und Security beendet werden. Dieses Jahr stößt der Abend einigen Studien-Beginnern schon im Vorfeld bitter auf, weil sie keine Tickets mehr ergattern konnten, höhere Semester hingegen schon, ist in den sozialen Medien zu lesen.

Es gibt noch 450 Karten an der Abendkasse

Insgesamt dürfen sich nicht mehr als 900 Feierwütige plus 50 Helfer in der Halle 8 aufhalten. Das gibt der Brandschutz vor und ist für die Veranstalter Gesetz. Wie jedes Jahr waren auch in diesem kurz nach Vorverkaufsstart bereits alle 450 Vorverkaufskarten weg. An der Abendkasse sind demnach noch 450 Karten erhältlich. Für den AStA sei die Party ein schwieriges Thema, das mit sehr viel Arbeit verbunden sei, erklärt Stefan Rascher aus dem Vorstand. „Die Party ausschließlich den Ersties vorzubehalten, ist nicht möglich und auch nicht Sinn der Sache. Da fehlt uns das Miteinander.“ Die einzige Möglichkeit, dass mehr Leute mitfeiern könnten, sei es, die Party zu vergrößern. Räumlich biete Fulda dazu allerdings wenige Alternativen. „Da gibt es auch aktuell Gespräche mit der Hochschulleitung, um gemeinsam zu wachsen.“

Neues Sicherheitskonzept

Um einem Chaos wie im vergangenen Jahr vorzubeugen, wurde viel verbessert und ein neues Sicherheitskonzept durch AStA, Hochschulleitung, Security, Ordnungsamt und Polizei entwickelt. Zum Beispiel wird es mehr Security geben und der Einlassbereich wird vergrößert. Dazu werden der gesamte Parkplatz vor der Halle 8 und der Bereich vor dem Café Chaos abgesperrt.

Wie bei allen Veranstaltungen gilt, wer zuerst kommt, feiert zuerst. move36 wünscht allen glücklichen Kartenbesitzern einen tollen Abend. Und da Vorfreude bekanntlich die schönste Freude ist: Die Hochschultage im Mai sind das Highlight auf dem Campus, und man braucht keine Karte.

Back to School, International Soundclash, Rockabilly und noch vieles mehr am Wochenende

Back to School, International Soundclash, Rockabilly und noch vieles mehr am Wochenende

Wir picken uns jede Woche die Events aus den Veranstaltungskalendern der angesagtesten Clubs und Bars in Fulda heraus, damit du weißt, was du am Wochenende nicht verpassen darfst. Noch mehr Veranstaltungen findest du in unserem Event-Kalender.

Party

Die Ferien neigen sich dem Ende entgegen. Bevor du aber wieder die Schulbank drücken musst, kannst du bei der On Fleek – Back to School im Kreuz noch mal richtig die Sau rauslassen. Unterstützt wird das Happening von vielen Fuldaer Schulen.

Date: Freitag, 20. Oktober
Beginn: 23 Uhr
Eintritt: 6 Euro

Lang ist‘s her, dass der International Soundclash im Kreuz war. Hier steht Sparte auf dem Programm, Mainstream suchst du auf den zwei Floors vergeblich: Oriental, Deep Techno, Slow House, Tropical Beats oder Folktronica kannst du hier am Samstag genießen.

Date: Samstag, 21. Oktober
Beginn: 22 Uhr
Eintritt: 10 Euro

Kneipenparty

Rockabilly, die Zweite. Das Krokodil feiert am Samstag feinsten Rock’n’Roll aus den 50ern, 60ern und 70ern. Getränkespecials stehen auch auf dem Programm.

Date: Samstag, 21. Oktober
Beginn: 21 Uhr