Wildlebende Hunde im thailändischen Dschungel

Wildlebende Hunde im thailändischen Dschungel

Die Fuldaer Jacqueline Bohrmann und Stephan Depta sind ein knappes Jahr in Thailand unterwegs. Dass das Land des Lächelns nicht nur ein Paradies ist, das haben die beiden gerade erst hautnah miterlebt. Sie waren bei einer Fütterung von wilden Hunden auf Koh Samui dabei.

Ein Text von Jacqueline Bohrmann

Da ist Fluffy, die dringend einen Haarschnitt bräuchte, damit sich die Kletten nicht immer in ihrem Fell verheddern. Dann ist da Raven, die zum zweiten Mal schwanger ist. Und natürlich Frank, er hat eine offene Wunde am linken Hinterbein. Weil die natürlich wehtut, lässt sich der blonde Mischling diese aber nicht wirklich verarzten.

Das sind nur drei von rund 40 Hunden, um die sich die Londonerin Terri Tyler täglich kümmert. Jeden Tag fährt sie mit ihrem Pick-up die gleiche Runde quer durch den Dschungel von Koh Samui. Wir durften sie dabei begleiten. Und ich muss sagen, diese zweieinhalb Stunden haben mich sehr beeindruckt.

Wie zu erwarten haben wir viel Elend gesehen: Die Hunde leben im Dschungel zwischen halb abgerissenen Hütten, Plastikmüll und frei herumlaufenden Hühnern. Manche sind abgemagert oder haben schwere Verletzungen. Trotzdem freuen sich alle, wenn Terri aus ihrem Wagen steigt und die Hunde begrüßt. Neun Rudel besuchen wir an diesem Tag.

Was mich verwundert ist, dass keiner der Hunde um das Futter kämpft oder in irgendeiner Weise bösartig wirkt. Es scheint, als wären sie gut erzogen und jeder wartet auf seine Portion. Viel Zeit zum Streicheln oder Spielen bleibt nicht, Terri muss weiter zum nächsten Rudel.

Seit 13 Jahren lebt Terri Tyler auf der thailändischen Insel Koh Samui. Mit Tieren hatte sie vorher nicht viel am Hut. Auf der Insel angekommen, konnte sie das Haus nicht verlassen ohne einen kranken, hungernden oder verletzten Hund zu sehen. Da entschied sie, dass sie helfen muss. Und das macht sie nun jeden Tag. Seit elf Jahren war sie deswegen nicht mehr im Urlaub.

Ich bin beeindruckt von dieser Hingabe und der Power, die Terri ausstrahlt. Gleichzeitig denke ich, dass das auch nicht gesund sein kann, wenn man sich so sehr für etwas einsetzt und seine eigenen Bedürfnisse hinten anstellt. Die Alternative? Wenn Terri die Hunde nicht füttert und sich um sie kümmert, macht es niemand und sie würden über kurz oder lang sterben. Nicht nur, weil sie verhungern oder an Krankheiten krepieren, auch weil futtersuchende Hunde schnell zum Problem werden können. Weil die Hunde Hühner reißen oder Essen klauen werden sie immer wieder von Anwohnern vergiftet. In Thailand und auch hier auf Koh Samui gibt es unzählige wildlebende Hunde. Das große Ziel ist es deswegen wenigstens alle weiblichen Hunde zu sterilisieren, um die Population einzudämmen. Dann sind es vielleicht irgendwann weniger Hunde, um die sich Terri täglich kümmern muss.

OB Wingenfeld: Bisher mehr als 275.000 Stadtjubiläumsbesucher

OB Wingenfeld: Bisher mehr als 275.000 Stadtjubiläumsbesucher

Das Stadtjubiläum in Fulda hat bereits einige Events erlebt. Eines der Highlights ereignet sich zurzeit auf dem Domplatz. Am Mittwoch hat Oberbürgermeister Heiko Wingenfeld eine Zwischenbilanz gezogen.

Heute, also am Donnerstag, geht’s auf dem Domplatz offiziell los. Das Musical “Bonifatius” feiert Premiere. Es ist eines der Highlights während des Stadtjubiläums in Fulda. So sieht es auch Oberbürgermeister Heiko Wingenfeld.

Domplatz, Fulda, Musical, Bonifatius, Spotlight

Das Musical “Bonifatius” bindet den Fuldaer Dom spektakulär ein. (Archivfoto: Sebastian A. Reichert)

Der zog am Mittwoch im Palais Buseck während des Medientreffs der Stadt eine Zwischenbilanz bezüglich des Jubiläums. “Es liegen noch wesentliche Tage vor uns, auf die wir gespannt sein können”, sagte Wingenfeld. “Zum Beispiel das Musical, der Kulturrausch und der hessische Familientag.” Den Familientag richtet Fulda nach 2003 zum zweiten Mal aus. Laut dem OB haben sich mehr als 200 Akteure, die mitmachen wollen, angemeldet.

“Stadtjubiläum ist die beste Generalprobe”

Mit dem bisherigen Verlauf des Stadtjubiläums ist der OB zufrieden. “Bisher haben wir mit den Veranstaltungen mehr als 275.000 Besucher erreicht”, sagte er am Mittwoch. “Darunter können natürlich Mehrfachbesucher sein.” Wie viele Jubiläumsveranstaltungen es bisher gegeben hat, ist laut Wingenfeld schwer zu sagen. “Einige Events wie das Stadtfest und das Genussfestival finden ja traditionell statt. Manche haben wir dieses Jahr ausgeweitet.”

Live vom Stadtfest in Fulda

Livestream: Wir latschen übers Stadtfest und quatschen eine Runde.

Gepostet von move36 Fulda am Samstag, 29. Juni 2019

Für Wingenfeld ist die Organisation der Veranstaltungen rund um das Jubiläum auch mit Blick auf die Zukunft eine wichtige Sache. “Das ist die beste Generalprobe für den Hessentag”, sagte er. Der Hessentag richtet Fulda 2021 aus. Zwei Jahre später folgt die Landesgartenschau.

(Titelfoto: Alexander Jost)

Blaue Rohre: Was ist in der Frankfurter Straße los?

Blaue Rohre: Was ist in der Frankfurter Straße los?

Merkwürdiger Anblick in der Frankfurter Straße. Dort verlaufen in einem Abschnitt zurzeit blaue Rohre neben und oberhalb der Fahrbahn. Sie dienen als Abwasserumleitung.

Kanalarbeiten kennt jeder – oder hat zumindest schon einmal davon gehört. Vor kurzem ließ der Abwasserverband Fulda die Löherstraße aufbuddeln. Für Fußgänger und Autofahrer bedeutete das eine – kleine – Einschränkung. Ansonsten ist diese Baustelle nicht groß erwähnenswert gewesen.

Anders verhält es sich mit Bauarbeiten auf einem Teil der Frankfurter Straße. Zwischen Bronnzeller Kreisel und BMW-Autohaus verlaufen zurzeit blaue Rohre neben und oberhalb der Fahrbahn. Der Grund: Laut Abwasserverband werden dort auf 1,3 Kilometern Kanäle von innen saniert.

Dafür müssen die Kanäle trocken sein, heißt es vom Verband. Die blauen Rohre dienen demnach der Umleitung des Abwassers. Voraussichtlich Mitte November sollen die Arbeiten beendet sein.

Foto: Joscha Reinheimer

Fridays for Future Fulda: Kundgebung vor Stadtwache während Gespräch mit OB

Fridays for Future Fulda: Kundgebung vor Stadtwache während Gespräch mit OB

Besserer Klimaschutz auf kommunaler Ebene: Um den zu erreichen, möchte Fridays for Future Fulda den Druck auf die Lokalpolitiker erhöhen. Die Ortsgruppe kündigt unter anderem eine Kundgebung während eines Gesprächs mit OB Wingenfeld an.

Im Terminkalender der Fuldaer Ortsgruppe von Fridays for Future sind zwei Tage rot angestrichen: der 30. August und der 20. September. Für diesen Tag im September rufen die Klimaschützer zum weltweiten Klimastreik auf. “Wir möchten gerade hier in Fulda lokal ein Zeichen setzen für besseren Klimaschutz auf kommunaler Ebene und mehr Druck auf die Kommunalpolitik ausüben”, schreibt die Ortsgruppe in einer Pressemitteilung. Genauere Infos zum Demozug soll es in den kommenden Wochen geben.

Bereits drei Wochen vor der Demo wird es vor der Stadtwache in Fulda eine Kundgebung von Fridays for Future geben. Die ist für 13.30 Uhr geplant. Zu dieser Zeit werden sich Delegierte der Ortsgruppe mit Oberbürgermeister Heiko Wingenfeld zu einem Gespräch treffen. Wingenfeld hatte die Klimaschützer als Reaktion auf einen Brief an ihn dazu eingeladen.

Online-Petition für Klimanotstand in Fulda

In dem Schreiben spricht sich Fridays for Future dafür aus, in Fulda den Klimanotstand zu verhängen. In Hessen sind bisher vier Städte und Gemeinden diesen Schritt gegangen – nämlich Marburg, Wiesbaden, Rüsselsheim und Brachttal. Diese Orte wollen künftig bei allen Beschlüssen auf Klimaschonung und Nachhaltigkeit achten.

In ihrer Online-Petition zu Thema Klimanotstand schreibt und fordert die Bewegung Fridays for Future Fulda:

Es ist absolut notwendig, dass die Stadt Fulda sozialverträgliche Veränderungen vornimmt in Sachen Nachhaltigkeit und Klimaschutz und endlich verantwortungsvoll mit unserer Umwelt in unserem Landkreis umgeht!

Wir fordern unter anderem:

– einen sofortigen Ausbau der Fahrradinfrastruktur

– Verbesserung des ÖPNVs

– eine autofreie Innenstadt

– energiesparende Dämmung von Häusern und anderen Baumaßnahmen

– Ausbau von klimafreundlichen Technologien und erneuerbare Energieversorgung sowie weitere Elektro-Busse

– Reduzierung des Plastikmülls und gezielte Förderungen von Umweltprojekten

Die Petition haben bis 14.35 Uhr am Dienstag gut 750 Menschen unterzeichnet.

movo36-Seifenkiste der Ferdinand-Braun-Schule rast auf Platz zwei

movo36-Seifenkiste der Ferdinand-Braun-Schule rast auf Platz zwei

Was ein Rennen. Am Samstag herrschte auf dem Bonifatiusplatz in Fulda Ausnahmezustand. Die fünfte Auflage des Seifenkistenrennens der Fuldaer Zeitung sorgte wieder für ordentlich Action. Auch move36 ging zusammen mit der Ferdinand-Braun-Schule an den Start.

Ein Tag voller Geschwindigkeit, Action und jede Menge Spaß für die ganze Familie. 34 Seifenkisten, aufgeteilt in Werks- und Familienteams, wagten sich am Samstag beim Seifenkistenrennen der Fuldaer Zeitung auf die Rennstrecke. Diese erstreckte sich von der Schlossstraße, über die Pauluspromenade und endete in der Johannes-Dyba-Allee beim Dom.

Auch move36 war mit am Start. Unterstützt wurden wir von der Ferdinand-Braun-Schule. Denn bevor eine Kiste auf die Strecke kann, steht eine menge Arbeit an. Daher wurde schon einige Wochen vorher mit dem Fachlehrer für Elektrotechnik Thorsten Feik, der Fachlehrerin für Gestaltung Andrea Froneck-Kramer, dem Abteilungsleiter für den Bereich Maschinenbau Holger Jestädt und der stellvertretenden Schulleiterin Ulrike Vogler ein Konzept ausgetüftelt. Dabei stand vor allem die Wahl des Themas und die Umseztung der Kiste im Vordergrund.

Ferdinand-Braun-Schule und move36 auf dem Treppchen

Schnell war klar, ein Thema ist besonders aktuell und passt wie die Faust aufs Auge: Klimaschutz. Das wurde auch von einer, ohne Motor betriebenen Seifenkiste bestens umgesetzt. Die Fachlehrer bezogen dabei die Schüler der jeweiligen Fachbereiche in die Umsetzung der Seifenkiste mit ein. Die Schüler des Bereiches Gestaltung übernahmen das Design und die Folierung. Die Fachrichtung Maschienenbau kümmerte sich um die Fahrtüchtigkeit, die Elektrotechnik und die Solarleuchten am Spoiler der Kiste.

Mehrere Wochen Arbeit standen auf dem Plan. Das Ergebnis ließ sich aber sehen. Die Seifenkiste konnte mit den Piloten Christoph Schwierz, Julian Barth und Till Schultheis aus der FON11 des Fachbereiches Maschinenbau der Ferdinand-Braun-Schule an den Start gehen. Nach einer ersten schnellen Runde mit einer Zeit von 32,7 Sekunden, gefolgt vom zweiten Durchlauf mit am Ende zusammengerechneten 66,83 Sekunden konnte das Team von Ferdinand-Braun-Schule und move36 mit Fahrer Till in der Wertung der Werkteams den zweiten Platz ergattern.

Ein bisschen schneller war nur das Team der Firma Wagner GmbH&CO Fahrzeugtechnik KG mit Azubi Josef Wiegand hinter dem Lenkrad. Mit 61,96 Sekunden holten sie den ersten Platz. In der Familienklasse gewann die Wäscherei Diener mit 59,16 Sekunden mit Pilotin Marina Bolz.

Fotos: Constanze Gollbach

Wer Gewinnt den Titel? Das Voting für “Das Gesicht des Sommers” hat begonnen

Wer Gewinnt den Titel? Das Voting für “Das Gesicht des Sommers” hat begonnen

Die Bewerbungsphase für die Marktkorb-Aktion „Gesicht des Sommers 2019“ ist vorbei. Nun seid ihr gefragt: Gibt deinem Liebling unter den Top-20-Kandidaten deine Stimme und räumen dabei tolle Preise ab. Unter allen Votern verlosen die Wochenblätter (Marktkorb, Kinzigtal Woche und Vogelsberg Wochenbote) zehn mal 50-Euro-Gutscheine von Neusehland.

Ein Text von Julia Hess

Wahnsinn! Fast 200 Einsendungen zu „Gesicht des Sommers 2019“ hat die Marktkorb-Redaktion erreicht – ein Bild schöner, kreativer und strahlender als das andere. Außerdem berührende Texte, starke Statements und witzige Erklärungen, warum man das „Gesicht des Sommers“ werden will. Hammer!

Abstimmen und selbst gewinnen

Jetzt läuft das Voting! Die Top-20-Kandidaten mit der jeweiligen Hotline finden Sie anbei in der Bildergalerie und im Internet auf www.gesicht-des-sommers.de.

Die Top-20-Kandidaten kämpfen bis Sonntag, 1. September, 24 Uhr um deine Stimme. Die Abstimmung läuft telefonisch. Jedem Kandidaten ist eine Hotline zugeordnet. Wähle einfach die jeweilige Telefonnummer (0,50 Euro pro Anruf aus dem dt. Festnetz; Mobilfunkpreise können abweichen) und schon ist deine Stimme gezählt. Dabei gibt es natürlich für dich als „Voter“auch tolle Preise: Unter den Anrufern verlosen wir zehn mal 50-Euro-Gutscheine von Neusehland.

Wir haben bewusst auf ein Online-Tool verzichtet, da viele dieser Tools einfach auszutricksen sind. Dazu musst du bei dem Anruf einfach nur deinen Namen, Anschrift und Telefonnummer hinterlassen, damit wir dir  Bescheid geben können, wenn du gewonnen hast. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Die Kandidaten

Für die Kandidaten heißt das: Werbetrommel rühren! Freunde und Kollegen animieren und um jede Stimme kämpfen. Wir wünschen viel Erfolg!

Unter den Kandidaten ist beispielsweise Siegfried Dehler (53), der jeden Sommer das Wacken-Festival besucht oder Sophia Krönung (24), die als Frohnatur mit der Sonne um die Wette strahlt oder auch Isabell Sellin (40), die meint, dass es für sie nicht heiß genug sein kann. Summerfeeling pur! Auf www.gesicht-des-sommers.de kannst du zudem mehr über die Kandidaten erfahren, denn online sind alle vorgestellt, mit Hobbies und der Begründung, warum gerade sie Gesicht des Sommers werden sollten. Sie finden die Top-20-Kandidaten außerdem auf dem Facebook- und Instagram-Account (@gesichtdessommers + @marktkorb).

Das große Finale

Das Finale erreichen dann die Top-10-Kandidaten. Gekürt wird das „Gesicht des Sommers“ im großen Stil am Sonntag, 8. September, auf dem Fuldaer Weinfest um 15.30 Uhr. Dort werden die Finalisten dem Publikum präsentiert. Den Termin also unbedingt schon mal vormerken, denn das Finale wird mega! Das Gesicht-des-Sommers-Team hat sich einige besondere Attraktionen überlegt: Unter anderem wird Entertainer Gerrit auf der Bühne zauberhafte Acts vorführen – für die Kinder, und alle, die wollen, hat er Farbe zum Kinderschminken dabei. Außerdem sind auch die Eisheiligen mit einem besonderem Special am Start: Diese verteilen kostenfreies Marktkorb-Eis – lecker und erfrischend.

Also liebe Top-20-Kandidaten, kämpft um jede Stimme und liebe Leser, unterstützt unsere Kandidaten und greif zum Hörer. Jetzt beginnt die heißeste Phase dieser heißen Aktion: Das Voting! Wir wünschen viel Vergnügen!

Unter diesen Nummern, kannst du für deinen Favoriten abstimmen:

Ali Al-Daamee: Hotline 0137 9799986
Bodo Sugg: Hotline 0137 9799975
Brigitte Trumpf: Hotline 0137 9799993
Christina Strom: Hotline 0137 9799985
Enes Yazik: Hotline 0137 9799968
Helena Schmitt: Hotline 0137 9799977
Helga Illichmann: Hotline 0137 9799978
Isabell Sellin: Hotline 0137 9799976
Janine Kremer: Hotline 0137 9799982
Janine Koch: Hotline 0137 9799991
Jocelyne Eberhardt: Hotline 0137 9799979
Kemal Da: Hotline 0137 9799983
Mario Fladung: Hotline 0137 9799969
Miriam Severin: Hotline 0137 9799989
Payam Najmi: Hotline 0137 9799984
Sabrina Hohmann: Hotline 0137 9799987
Siegfried Dehler: Hotline 0137 9799992
Sophia Krönung: Hotline 0137 9799994
Tabea Vogt: Hotline 0137 9799988
Vanessa Vorndran: Hotline 0137 9799990