Architektenwettbewerb an der Hochschule

Architektenwettbewerb an der Hochschule

single_image image=”6074″ img_size=”full” add_caption=”yes”]

Nach intensivem Ringen und heißem Diskutieren ist es schließlich vollbracht: Eine hochrangige Jury hat unter 27 Entwürfen die Sieger des Architekturwettbewerbs gekürt, der für den Neubau der ehemaligen Mühle Heyl ausgeschrieben worden war. Gewonnen hat das Atelier 30 aus Kassel mit seinem integrierenden Vorschlag. Bis 2020 sollen neue Räume für den Fachbereich Pflege und Gesundheit sowie eine Halle für den Hochschulsport entstehen.

“Aus Hochschulsicht ist das ein sehr erfreulicher Tag”, sagt Hochschulpräsident Karim Khakzar bei der offiziellen Vorstellung des Siegerentwurfs. Insgesamt fünf Vorschläge wurden aus den 27 eingereichten gekürt. Auf Platz eins hat es das Kasseler Atelier 30 geschafft. Wieder einmal: Denn das Architekturbüro hat bereits die neue Campus-Mitte mit Mensa, Bib und Studierenden Service Center gestaltet. Einen Bonus habe es aber nicht gegeben: “Das Verfahren war komplett anonym”, betont Khakzar. “Die Jury war selbst überrascht, als es am Ende hieß, der Entwurf sei von Atelier 30.” Dennoch freue man sich natürlich.

Ein erstes Modell des neuen Baus. Foto: Hochschule Fulda

Der Vorsitzende des Preisgerichts Prof. Dr. Franz Pesch begründete die Entscheidung vor allem mit der Integration der alten Mühle Heyl mit dem anstehenden Neubau: “Früher hat man an Häusern einfach weitergebaut, wenn sich der Bedarf geändert hat. Heute traut man sich das nicht mehr, sondern baut etwas Neues daneben. Nicht so bei unserem Sieger, die Architekten haben sich die Besonderheiten in der Moltkestraße genau angeschaut und eine tolle Kombination mit viel Charme aus Alt und Neu geleistet.”

Sie haben die Sieger vorgestellt (von links): Daniel Schreiner (Stadtbaurat der Stadt Fulda), Irene Bauerfeind-Roßmann (hess. Ministerium für Wissenschaft und Kunst), Prof. Dr. Karim Khakzar (Hochschulpräsident), Prof. Dr. Franz Pesch (Preisgerichtsvorsitzender) und Martin Haubs (Landesbetrieb Bau und Immobilien Hessen). Foto: Nico Bensing

Doch noch ein weiterer Punkt sei bei der Wahl ins Gewicht gefallen: Es gibt zwei Innenhöfe, in denen sich die Studierenden aufhalten und zurückziehen können. “So ein öffentlicher Raum war auch der Wunsche der Studierenden, das haben wir in Gesprächen mit dem AStA erfahren. Bei unserem Sieger ist die Hofsituation von besonderer Qualität.” Diese zwei Punkte haben letztlich den Ausschlag gegeben.

Jetzt gilt es erst einmal, die Details auszuarbeiten, Nachbesserungswünsche und Mängel zu diskutieren. Die Sieger müssen bis Mitte Juli also noch mal nachbessern, und zwar alle fünf. Das Atelier 30 hat den Auftrag nämlich noch nicht sicher, erst wenn alle Konzepte vorliegen wird entschieden, wessen Idee letztlich umgesetzt wird. Martin Haubs vom Landesbetrieb Bau und Immobilien Hessen (LBIH) machte allerdings klar, dass man sich natürlich an der Empfehlung der Hochschule orientieren werde. Das LBIH ist Bauherr des Projekts.

Baubeginn soll Ende 2017 sein. Veranschlagt sind laut Khakzar circa 37 Millionen Euro.

Das Propsteifestival steht wieder an – mit haufenweise Leckerbissen

Das Propsteifestival steht wieder an – mit haufenweise Leckerbissen

single_image image=”2284″ img_size=”full”]Eine wahre Institution in wunderschönem Ambiente ist mittlerweile das Propsteifestival geworden. Schon zum 12. Mal findet das Event in Johannesberg dieses Jahr statt. Knapp 800 Besuchern bietet die Propstei Platz, die Karten verkaufen sich noch besser als 2015 – wer dabei sein will, sollte sich beeilen. Und das, obwohl das Festival einen ganzen Monat später stattfindet als sonst.

(mehr …)

Auf die Rollen, fertig, los!

Auf die Rollen, fertig, los!

single_image image=”2405″ img_size=”full”]Skaten vor traumhafter Barock-Kulisse? Ab dem 8. Juni hat dazu wieder jeder sportbegeisterte Inlinefahrer die Möglichkeit. Bereits zum 15. Mal wird die Fuldaer Innenstadt zum Skaterparadies – präsentiert von move36.

(mehr …)

Kult-Zirkus Roncalli gastiert in Fulda

Kult-Zirkus Roncalli gastiert in Fulda

single_image image=”2421″ img_size=”full”]Solch ein Zirkus hat in Fulda noch nicht Station gemacht: ein Mann, der in einen aufgeblasenen Luftballon schlüpft und durch die Manege hoppst; ein Musiker, der auf zwei Flöten gleichzeitig durch die Nasenlöcher spielt; ein stacheliges, feuerrotes Igelmännchen, das zu Panda-Gesängen auf einem Seil die wildesten Verrenkungen macht. Das sind nur drei von 30 Artisten, die dem Publikum ein Mega-Zirkuserlebnis bescheren.

(mehr …)

“Träume können wahr werden”

“Träume können wahr werden”

single_image image=”2371″ img_size=”full”]MTV hat ihn schon als den deutschen Justin Bieber bezeichnet, jetzt erscheint sein erstes Album: Eren Can Bektas ist mit Coversongs zum Social-Media-Star avanciert, mehr als 170.000 Facebook-Likes, über 31.000 Youtube-Abonnenten und 54.000 Instagram-Follower sprechen eine deutliche Sprache. Mit move36 hat der 18-jährige Duisburger über den ganzen Hype um ihn gesprochen, aber auch über sein anstehendes Abitur und natürlich das Debütalbum “Traum”, das im Juli erscheint.

(mehr …)