Vergangenes Wochenende war es soweit: Die 13. Hessische Internationale Sommeruniversität hat an der Hochschule Fulda begonnen. Insgesamt 48 Teilnehmer aus 17 verschiedenen Ländern sind bis zum 13. August in Fulda zu Gast. Was im Sommer sonst noch so an der Hochschule geht, haben wir dir hier zusammengestellt.

Ein Text von Patrick Spatzier

Die 13. Hessische Internationale Sommeruniversität in Fulda ist ein Gemeinschaftsprojekt der hessischen Hochschulen und steht ganz im Zeichen des kulturellen Austauschs: Fachseminare über Politik, Kultur, Gesellschaft und Gesundheit in Deutsch und Englisch, Workshops zu den Themen Tanz, Kochen, Medien und Sport sowie Exkursionen nach Berlin, Weimar, Frankfurt und zur Gedenkstätte Point Alpha stehen hier auf dem Programm.

48 Jugendlichen aus 17 verschiedenen Nationen sind dieses Jahr nach Fulda gekommen, um bis zum 13. August an der Sommeruni teilzunehmen. “Ich freue mich schon darauf, Deutschland besser kennenzulernen”, so Ayanna Scott (20) aus Boston in den USA. Deutsch hätten sie alle schon an der Uni gelernt – aber nur wenig, sagt sie weiter.

Dem Leiter der Sommeruni, Prof. Dr. Thomas Schittny, ist diese kulturelle Vielfalt sehr wichtig. Auch Prof. Dr. Karim Khakzar, Präsident der Hochschule Fulda, freute sich bei der Begrüßung der internationalen Studenten, dass sich bereits Freundschaften zwischen israelischen und iranischen Teilnehmern ergeben haben. Dies ermögliche es, neue Standpunkte und Perspektiven zu erkennen, außerdem andere Kulturen und deren Lebensweisen zu verstehen.single_image image=”12806″ img_size=”full” add_caption=”yes”]Sprach-Intensivkurse

Sprachkenntnisse aufzufrischen, schadet nie. Der Fachbereich Sozial- und Kulturwissenschaften bietet in der Zeit vom 1. August bis zum 14. Oktober verschiedene Intensivkurse an, für die allerdings eine kleine Gebühr erhoben wird, da es ein Zusatzangebot ist. Anmelden musst du dich über ein Formular, was du entweder per Post an die Hochschule schickst oder einfach selbst abgibst.

Prokrastinierst du noch, oder schreibst du schon?

Viele kennen es, vor allem jetzt, wenn die Hausarbeiten für die Uni anstehen. Eigentlich müsstest du irgendwas zu Papier bringen, aber natürlich fallen dir unzählige Dinge ein, die du plötzlich unbedingt vorher erledigen musst/solltest/kannst. Zum Beispiel der Klassiker: Putzen. Es ist zwar alles sauber, aber man kann ja mal – hier und da findet sich immer was, und wenn es nur das Stutzen der Zimmerpflanze ist. Auch beliebt: Der Rundruf bei allen möglichen Familienmitgliedern. Und schwupp, ist es auf einmal sieben Uhr abends. Also fertig machen für die Party. Hausarbeit kann warten.

Um der Aufschieberitis, im Fachjargon Prokrastination, entgegenzuwirken und einen Ort für konzentriertes Schreiben zu ermöglichen, kannst du am kommenden Donnerstag, 28. Juli, von 16 bis 20 Uhr im Café Chaos die Schreibwerkstatt besuchen. Hier kannst du in entspannter Atmosphäre schreiben – motiviert von anderen, die ebenfalls in die Tasten hauen. Oder du tauschst dich mit Schreibberatern aus und holst dir Tipps, wie du deine Aufschieberitis bekämpfen kannst.

Ende der Bewerbungsfrist fürs Deutschlandstipendium am 1. August

Bis zum 1. August kannst du dich noch für die einjährige Förderung ab dem Wintersemester 2016/17 bewerben. Das Deutschlandstipendium ist besonders für diejenigen interessant, die genau wissen, welchen Weg sie einschlagen wollen, wo sie später Verantwortung übernehmen wollen und sich engagieren.

Vorerst wird das Stipendium für zwei  Semester bewilligt, das unabhängig von jedem weiteren Einkommen, wie zum Beispiel BAföG oder dem Einkommen der Eltern, vergeben wird. Monatlich bekommst du 300 Euro und Auszeichnungen für besondere Leistungen. Zudem bieten die Stipendiengeber wertvolle Kontakte für das weitere Berufsleben.

Die 22. Sommerakademie für Kinder

Die 22. Sommerakademie für Kinder und Jugendliche zwischen sechs und 14 Jahren steht dieses Jahr unter dem Motto Europa-Sommer – in diesem Sinne bietet sie zwölf ganztägige, einwöchige Workshops zu Themen rund um die europäische Geschichte und die Idee Europas. Dabei können sich die Kiddies dem Thema Europa musikalisch, mathematisch, geografisch, kulinarisch und kulturgeschichtlich nähern und werden von Teams betreut.

Einige Kurse sind bereits ausgebucht, andere warten noch auf wissbegierige Nachwuchswissenschaftler. Das Programm gibt’s hier. Anmelden geht unter 0661/90273-0.

Fehlerbericht

Der folgende Text wird anonym an den Autor des Artikels gesendet: