MTV hat ihn schon als den deutschen Justin Bieber bezeichnet, jetzt erscheint sein erstes Album: Eren Can Bektas ist mit Coversongs zum Social-Media-Star avanciert, mehr als 170.000 Facebook-Likes, über 31.000 Youtube-Abonnenten und 54.000 Instagram-Follower sprechen eine deutliche Sprache. Mit move36 hat der 18-jährige Duisburger über den ganzen Hype um ihn gesprochen, aber auch über sein anstehendes Abitur und natürlich das Debütalbum “Traum”, das im Juli erscheint.

Du machst gerade dein Abi. Wie läuft’s?
Ich habe vor Kurzem eine Deutsch-Klausur geschrieben. Die war gut. Ansonsten besteht aber kein Grund zum Stress, mein Abi ist erst nächstes Jahr, bis dahin habe ich noch ein bisschen Zeit.

An der Musikfront ist es gerade ohnehin spannender – dein erstes Album erscheint. Vor nicht mal zwei Jahren hast du auf Youtube noch Lieder gecovert. Wie erklärst du dir den raketenhaften Aufstieg?
Nachdem das auf Youtube immer größer wurde, mehr und mehr Leute meine Sachen angeschaut und -gehört haben, ging es ganz schnell. Ich bekam eine Anfrage von meinem heutigen Management und einem Label, wir haben uns zusammengesetzt und kurz darauf stand auch schon fest, dass wir ein Album aufnehmen wollen. Das ist der Wahnsinn, wie in einem Traum, und ich genieße jeden Moment.

Dein Debütalbum heißt passenderweise auch “Traum”. Kein Zufall, oder?
Nein, denn genauso fühle ich mich eben. Ich wusste schon immer, dass ich mein erstes Album so nennen werde – wenn ich es schaffe, eins zu veröffentlichen. Dass das jetzt geklappt hat, macht mich wirklich glücklich.

Welcher ist dein Lieblingssong auf der Platte?
Definitiv “Endorphin” – das ist auch die erste Single, die am 10. Juni erscheinen wird. Ich finde, das ist der emotionalste Song auf dem Album, mein absoluter Favorit. Da kann man sich abends hinlegen, die Kopfhörer aufziehen und einfach entspannen. “Endorphin” ist aber auch musikalisch das anspruchsvollste Lied, denke ich. Und es steckt die meiste Arbeit darin. Insgesamt haben wir fast 60 Stunden im Studio gestanden – nur für diesen einen Song!

Wie kann man sich eure Arbeit im Studio vorstellen? Wie entstehen deine Lieder?
Wir sitzen zusammen, quatschen, tauschen Ideen aus, das läuft aber alles ganz entspannt ab. Und wenn wir denken, dass dieses oder jenes super ist, dann machen wir das und gehen zusammen die Umsetzung an.

Worum geht es in deinen Songs? Was möchtest du vor allem transportieren?
Man muss das Leben genießen, seine Freunde und Familie wertschätzen, Zeit mit ihnen verbringen – das ist meine Message. Lebe dein Leben, hab Spaß und träume, träume, träume, denn: Träume können wahr werden.

“Bist du real” von KC Rebell feat. Moé ist eines der beliebtesten Coversongs von Eren Can Bektas – mehr als eine Viertelmillion Klicks hat das Lied bereits.

Schreibst du deine Songs komplett allein?
Vieles habe ich selbst geschrieben, aber nicht alles. Am Anfang sollten die Lieder für mich geschrieben werden, aber das wollte ich nicht. Das ist doch schließlich mein Album, da möchte ich so viel wie möglich selbst machen. Also haben wir uns darauf geeinigt, dass ich zusammen mit Albert N’Sanda an den Texten bastle, und das war eine tolle Entscheidung: Er hat schon für Culcha Candela geschrieben und ist ein super Typ mit einer bombastischen Stimme. Albert weiß immer genau, was er macht, und er ist für mich so jemand wie Usher für Justin Bieber.

Schön, dass du ihn ansprichst. Was hältst du von Justin Bieber?
Ich finde ihn super. Der Typ hat alles, er ist sowas wie mein Vorbild. Es ist ein Traum von mir, ihn mal zu sehen. Ich habe mir jetzt zwei Tickets für die Konzerte in Frankfurt und Köln gekauft, darauf freue ich mich total – man kann schon sagen, dass ich ein Belieber (“Belieber” sind quasi die Justin-Bieber-Hardcorefans; Anm. d. Red.) bin. (lacht)

Du wirst ja oft mit ihm verglichen. Wie findest du das?
Anfangs war es ganz geil, jetzt ist es langsam nervig. Die Messlatte ist auch viel zu hoch angesetzt: Es wird nie einen zweiten Justin Bieber geben. Aber genauso wenig wird es jemals einen zweiten Eren Can Bektas geben. Und das ist auch gut so. Denn alle Menschen sind unterschiedlich und sollten das auch sein.

“Endorphin” ist die erste Single von Eren Can Bektas’ Debütalbum “Träume” – hier bei einem Konzert in Essen.

Welche Träume hast du denn noch?
Ich will auf jeden Fall einmal wissen, wie es sich anfühlt die Top Ten zu erobern. Das wäre der Wahnsinn. Aber da muss ich mich wohl noch ein bisschen gedulden, mit dem ersten Album ist das nicht so einfach.

Wie geht es bis dahin weiter für dich?
Erst mal steht die Toggo Tour an, ich habe einige Auftritte und freue mich auf jeden einzelnen davon. Es ist toll und macht einfach Spaß, auf die Bühne zu gehen und die Leute feiern zu sehen. Und dann irgendwann kommt bestimmt das zweite Album, ich will natürlich mehr. (lacht) Ein paar Rohversionen stehen sogar schon, aber das ist noch Zukunftsmusik. Jetzt kommt aber erst mal mein erstes Album “Traum” am 22. Juli.

Eren Can Bektas

Das Album “Traum” von Eren Can Bektas erscheint am 22. Juli in limitierter Pressung und ist bereits jetzt digital vorbestellbar auf Amazon und iTunes sowie im Google Play Store. Bereits am 10. Juni erscheint “Endorphin”, die erste Single aus dem neuen Album.

Auf seiner Tour wird der Künstler auch in der Nähe von Fulda Station machen: Wiesbaden (10. und 11. Juni), Erfurt (18. und 19. Juni) und Schweinfurt (27. und 28. Juli) heißen die Städte.

Hier geht’s zum Youtube-Kanal von Eren Can Bektas, außerdem ist er auch auf Facebook und Instagram vertreten.

Schreibfehler gefunden?

Um uns Bescheid zu sagen, markiere den Fehler und drücke STRG + Enter.