Eine wahre Institution in wunderschönem Ambiente ist mittlerweile das Propsteifestival geworden. Schon zum 12. Mal findet das Event in Johannesberg dieses Jahr statt. Knapp 800 Besuchern bietet die Propstei Platz, die Karten verkaufen sich noch besser als 2015 – wer dabei sein will, sollte sich beeilen. Und das, obwohl das Festival einen ganzen Monat später stattfindet als sonst.

Diesmal öffnet das Festival nicht wie gewohnt am Vatertagswochenende seine Tore, sondern erst im Juni. „Wir haben es nach hinten verlegt, weil es vergangenes Jahr einfach arschkalt war“, erinnert sich Andreas Schnell, Mitorganisator des Festivals. „Im Juni ist es da um einiges schöner“, hofft er. Dem guten Wetter muss aber auch ein ganzer Tag weichen: Das Festival findet am Freitag und Samstag, 10. und 11. Juni, statt. „Wie es nächstes Jahr aussieht, werden wir dann sehen“, sagt Andreas und schließt nicht aus, das Festival im nächsten Jahr wieder am Vatertagswochenende und damit über drei oder gar vier Tage steigen zu lassen.

Beginn der Konzerte ist an beiden Tagen um 20 Uhr. Anreisen werden einige Gäste freilich schon etwas früher (um 19 Uhr ist Einlass), um die ersten Bierchen zu zischen und sich auf die Bands einzustimmen. Denn die versprechen ordentliche Unterhaltung.


Freitag

Am Freitag wird Philip Bölter, der Wuschelkopf mit der Gitarre, das Festival einläuten:

Danach kommt Bengio, der gerade erst mit Namika auf Deutschlandtour gewesen ist, und rappt seine Ohrwürmer in den Fuldaer Nachthimmel:

Headliner des Abends sind Django3000, die mit ihrem groovigen Gypsie-Disco-Sound und dem Chiemgauer Dialekt anschließend alle zum Steppen bringen:

Samstag

Am Samstag eröffnet die Fuldaer Alternative-Rockband Jukebox, die 2014 das move36 Newcomerfestival im Kreuz gewinnen konnte und seitdem auf der Überholspur unterwegs ist:

Danach wird Tabea, das neue Sternchen aus Fulda, die Bühne stürmen. Sie feierte mit ihrem Hit „Anders“ schon erste Erfolge und legte unlängst mit dem zweiten Song „Fragen“ nach:

Die Queen-Tribute-Band The Queen Kings rocken die Besucher anschließend mit ihrer mitreißenden und authentischen Show dann endgültig in den Feierabend:

Date: 10. und 11. Juni 2016
Location: Propsteihaus Johannesberg
Homepage: propsteifestival.de

Tickets für das Propsteifestival 2016 gibt es in allen Geschäftsstellen der Fuldaer Zeitung sowie online zu kaufen.

Freitag: VVK 15 Euro, AK 18 Euro
Samstag: VVK 18 Euro, AK 21 Euro
Kombiticket: 30 Euro


So war das Propsteifestival 2015:

Schreibfehler gefunden?

Um uns Bescheid zu sagen, markiere den Fehler und drücke STRG + Enter.