Foto: Stadt Fulda

Die Stadt Fulda setzt mit einer Vielzahl an sozialen Organisationen, Vereine und Initiativen vom 19. September bis 3. Oktober ein gemeinsames Zeichen für Vielfalt und Akzeptanz und beteiligt sich wieder an der „Interkulturelle Woche“. Das Motto der bundesweiten Aktion lautet „Zusammen leben, zusammen wachsen“.

Eine Pressemitteilung der Stadt Fulda

Innerhalb der zwei Wochen finden an verschiedenen Standorten in der Stadt und teilweise auch per Video-Stream mehr als 30 Veranstaltungen statt. Dazu gehören: gesellige Treffen wie zum Beispiel das der interkulturellen Frauengruppe, kreative Mitmach-Angebote wie rumänische Hinterglasmalerei oder afrikanisches Tanzen, Vorträge und Konferenzen, die zur Debatte über Integration und beitragen, Angebote für Kinder wie ein Theaterstück oder ein Russisch-Schnupperkurs, oder auch ein ökumenisches Friedensgebet. Die Veranstaltungen sind kostenfrei und stehen allen Interessierten offen. Teilweise ist angesichts der Bestimmungen mit Blick auf die Corona-Pandemie eine vorherige Anmeldung beim jeweiligen Veranstalter erforderlich.

Das große Fest zur Eröffnung, das normalerweise mit einer Vielzahl an Ständen und einem bunten Bühnenprogramm in der Fuldaer Innenstadt gefeiert wird, kann aufgrund der aktuellen Situation nicht durchgeführt werden. Alternativ wird es einen kleineren, aber ebenso vielfältigen Auftakt geben. Am Samstag, 19. September, spielen zwischen 11 und 15 Uhr sechs Bands im Schulhof der Adolf-von-Dalberg-Schule (Zugang vom Universitätsplatz aus). Bei „Musik aus der Nachbarschaft“ erklingen Melodien aus Westeuropa, dem Balkan, dem Nahen Osten und Westafrika.

Das komplette Programmheft kann bei dem musikalischen Auftakt abgeholt werden und steht zudem auf der Webseite der Stadt Fulda als Download zur Verfügung.

Auszug aus dem Programm:

Auftaktveranstaltung: Musik aus der Nachbarschaft

Samstag, 19. September, 11 bis 15 Uhr
Universitätsplatz in Fulda und Hof der Adolf-von-Dalberg Schule

Üblicherweise wird zum Beginn jeder Interkulturellen Woche ein
großes Fest in der Fuldaer Innenstadt gefeiert, bei dem sich
interkulturelle Vereine und Initiativen vorstellen. Diese
Auftaktveranstaltung muss wegen der aktuellen Situation ausfallen.
Als Alternative findet am Eröffnungstag ein musikalischer Auftakt auf
zwei Bühnen in der Innenstadt statt. Gestaltet wird das musikalische
Erlebnis von insgesamt sieben Bands, die Musik aus aller Welt
darbieten:

Urbain N ́DakonMusik und Geschichten von der Elfenbeinküste
Los caoticosFlamenco-Rumba aus Spanien
Alan MustefaMusik des vorderen Orients
Irish Folk BandIrische traditionelle Musik
Die SpielleuteMittelalterliche Musik Europas
Yerlos VejKlezmer & Balcan

Südend – Open Air Kino

Donnerstag, 24. September 20 bis 22.30 Uhr
AWO Stadtteiltreff Südend, Frankfurter Straße 59

Was gibt es Schöneres, als an einem warmen Sommerabend unter den
Obstbäumen zu sitzen und es sich bei einem Film gemütlich zu machen? Das Projekt Chancen-Patenschaften lädt zusammen mit dem AWO Stadtteiltreff Südend zu einem Open Air Kinoabend im großen Stadtteilgarten ein. Bei Getränken und einer Tüte Popcorn wollen wir gemeinsam mit Ihnen einen interkulturellen Überraschungsfilm schauen. Einlass ist um 20 Uhr, Vorführungsbeginn um 20:30 Uhr. Bei schlechtem Wetter entfällt die Veranstaltung. Keine Anmeldung erforderlich.

Intercafé Hallo Frauen

Freitag, 25. September 15.30 bis 17 Uhr
Adolf-von-Dalberg-Schule, Eingang: Universitätsplatz


Herzliche Einladung an Frauen mit ihren Kindern sich einmal im Monat an einem neutralen Ort zu treffen und auszutauschen. Begleitet werden dieses Treffen von einer Sozialpädagogin und ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen des Kinderschutzbundes. An diesem Termin wird eine Gynäkologin die Fragen der Frauen zu allen gynäkologischen Belangen beantworten. Die Kinderbetreuung ist organisiert.

Demokratiekonferenz

Sonntag, 27. September 14 bis 18 Uhr
Bürgerzentrum Ziehers-Süd, Dingelstedtstraße 12

Die Demokratiekonferenz bietet allen Fuldaer Bürger*innen jährlich die
Möglichkeit über Themen auszutauschen, die sie hier vor Ort bewegen. Im Fokus stehen dabei die Ziele: Demokratie fördern – Vielfalt gestalten – Extremismus vorbeugen. Neben einem Fachvortrag von Alexander Mack (Bildungsreferent im Haus am Maiberg) zu politischer Partizipation wird die Konferenz von der Fuldaer Klezmerund Balkan-Band ‚Yerlos Vej‘ musikalisch umrahmt. Zusätzlich bietet die Konferenz Zeit und Raum für einen gemeinsamen Austausch über Themenschwerpunkte, mit denen sich die lokale Partnerschaft für Demokratie zukünftig beschäftigen soll.
Die Veranstaltung wird gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ Anmeldung bis 15. September unter diesem Link.

Das komplette Programm findest du hier.

Grafik: Stadt Fulda

Schreibfehler gefunden?

Um uns Bescheid zu sagen, markiere den Fehler und drücke STRG + Enter.