Foto: Sabine Mielke

Wo ist denn Inlinerfahren auf dem Schulhof erlaubt? Natürlich an der Wigbertschule. Dort fand zu Beginn des Schuljahrs ein Inliner-Training für die Sportklasse 6s und für die Klasse 6b gemeinsam mit der Agentur für Funsport und Bewegungskonzepte „City-Skate“ statt. Dieses Rollsportprojekt, das vom ADAC und dem hessischen Kultusministerium im Bereich Schule und Gesundheit unterstützt und gefördert wurde, konnte bei strahlendem Sonnenschein auf dem großen Schulhof der Wigbertschule in Hünfeld veranstaltet werden.

Eine Pressemitteilung der Wigbertschule

Die Schülerinnen und Schüler wurden differenziert nach Könnensstand in die Basistechniken Fahren, Gleiten, Bremsen, Fallen und Springen auf Rollen eingewiesen und entsprechend ihrem Bedarf geschult. Den Höhepunkt der Veranstaltung bildeten zweifelsohne das Sprungtraining über unterschiedliche Hindernisse und das Überwinden von Rampen und Wippen. Großen Spaß bereitete den Schüler*innen aber auch das Hockeyspiel auf Inlinern, wobei manche bis an ihre Grenzen gingen.

Besonderes Augenmerk legten die Trainer bei diesem Kurs auf das Tragen einer kompletten Schutzausrüstung, welche aus Helm, Ellbogen-, Knie- und Handgelenkschonern besteht. Die Firma „City-Skate“ stellte dabei das gesamte Equipment zur Verfügung. Einige Schülerinnen und Schüler brachten ihre eigenen Skates und die dazugehörige Schutzausrüstung mit. Alle Schüler*innen, egal ob aus der Sportklasse oder aus der 6b, hatten viel Spaß und haben hoffentlich dazugelernt und ihre Kompetenzen auf Rollen erweitert und verbessert.

Finanziell unterstützt wurde dieser Aktionstag vom Förderverein der Wigbertschule, der jede teilnehmende Schülerin und jeden teilnehmenden Schüler mit 10 Euro bezuschusste.

Schreibfehler gefunden?

Um uns Bescheid zu sagen, markiere den Fehler und drücke STRG + Enter.