Die fleißigen Helfenden der Malteser in Kerzell freuten sich über die zahlreichen Sachspenden für die Rumänienhilfe der Malteser. (Foto: Malteser Fulda)

Schuhe, Kleider, Decken, Hosen, Pullover, Matratzen, Gehhilfen und vieles mehr stapelten sich am Samstag vor den Toren der Malteser in Kerzell. Seit 30 Jahren sammelt die Ortsgruppe Kerzell Güter für die Rumänienhilfe. Nach der Lieferung im September ist damit Schluss.

Eine Pressemitteilung der Malteser Fulda

„Eigentlich war der Transport bereits im März geplant, aber aufgrund der Pandemie musste dieser verschoben werden“, erklärte Martin Schellenberger, Ortsbeauftragter der Malteser in Kerzell.

Der Andrang bei der Sammlung in Kerzell war groß. Rund 18 Tonnen Hilfsgüter werden nun im September den Weg nach Rumänien finden. „Im Laufe der Jahre wurde Rumänien für uns zur zweiten Heimat, eine tiefe Freundschaft verbindet uns mit den Menschen dort“, so Frank Heil, der die letzte Sammlung leitete. Die Gütersammlung wird zwar eingestellt jedoch nicht die Hilfe. „Wir werden Vorort finanzielle Hilfe leisten und beim Aufbau verschiedener Projekte behilflich sein“, so Heil weiter.

20 Helfende aus der Malteser Ortsgruppe Kerzell waren bei der Sammlung behilflich. Denn alle Spenden mussten sortiert und in einen Lkw geladen werden. Mittendrin Georg Hornung der Auslandsbeauftragte schätzte sich glücklich über die vielen Spenden und freut sich auf seine zweite Heimat und seine Freunde in Rumänien. „Das Spendenaufkommen ist riesig, wir müssen aber auch gut sortieren, manche Sachen sind einfach nicht für unsere Zwecke verwertbar“, so Schellenberger. Trotzdem ist die Freude groß im September endlich wieder Hilfe leisten zu können.

Foto: Malteser Fulda

Weitere Informationen zu den Auslanddiensten der Malteser im Bistum Fulda gibt es unter www.malteser-fulda.de.

Schreibfehler gefunden?

Um uns Bescheid zu sagen, markiere den Fehler und drücke STRG + Enter.