Im Mima Café & Bar ist schon die Cocktailbar ein Hingucker (Foto: Luisa Hauser)

Aktuell geht es vielen Geschäften in Fulda nicht besonders gut, ein paar müssen sogar ihre Türen schließen. Jedoch haben auch einige interessante Cafés, Bars und Shops neu eröffnet. Welche Spots besonders interessant sind, haben wir dir hier zusammengefasst.

Mima Café und Bar

Mima, das steht für “Mitten am Markt” – und genau dort befindet sich das neue Café auch: Mitten auf dem Gemüsemarkt, auf dem Platz zwischen Little Tokyo und Mercado. Wo ehemals ein Friseurgeschäft war, kannst du nun deine Shopping-Pausen bei Kaffee und Kuchen verbringen. Am Abend locken Cocktails und an den Markttagen Mittwoch und Samstag gibts sogar Frühstück ab 9 Uhr.

Die beiden Inhaber, Sebastian Freund und Christopher Hampel, haben sich im vergangenen Jahr zusammengetan und angefangen, die Eröffnung des gemeinsamen Cafés zu planen. Das Besondere am Mima: Alles was du hier siehst, kannst du auch kaufen. Wenn dir die Möbel oder Dekorationsgegenstände gefallen, hast du die Möglichkeit, sie bei “Freund Objekteinrichtung” zu bestellen.

Im Mima kannst du dich durch elf verschiedene Sorten Gin testen – den gibt es sogar auch alkoholfrei. Ein weiterer Schwerpunkt auf der Getränkekarte ist der Wein vom Gut Wasem Doppelstück in Ingelheim am Rhein. In den nächsten Wochen will das Mima außerdem mit einem Mittagstisch starten.

Foto: Luisa Hauser
Foto: Luisa Hauser
Foto: Luisa Hauser

Das grüne Blatt

Das grüne Hanfblatt leuchtet schon von Weitem von der Markise, wenn man vom Doll in Richtung Peterstor spaziert. Vor dem Eckhaus stehen kleine bunte Tische und Stühle. Was hat eine Cannabis-Pflanze mit einem Café am Hut?

Inhaber Volker Zaki hat 35 Jahre in der Kosmetikbranche gearbeitet, davon fünf Jahre als Geschäftsführer einer Hautpflegemarke. Dort bemerkte er in den vergangenen Jahren den Trend zu CBD-Produkten. Dem frei verkäuflichen, nicht psychoaktiven Cannabidiol aus der Hanfpflanze werden viele positive Eigenschaften nachgesagt, unter anderem eine beruhigende und entzündungshemmende Wirkung – ganz ohne den berauschenden Effekt von THC.

Selbst überzeugt von CBD, bietet Zaki in seinem kleinen Café im ehemaligen Gebäude der Bäckerei Sennefelder nun Produkte wie CBD-Öle, -Liquids, Nahrungsergänzungsmittel und mehr zum Kauf an. Regionale Gewürze und vegane Naturkosmetik ergänzen sein Angebot.

Auch was Speisen und Getränke angeht, bietet das grüne Blatt ausschließlich Lebensmittel aus der Region oder Bio-Produkte an. Alles wird frisch zubereitet, vieles davon vegan. Es gibt keine Mikrowelle und seinen Strom bezieht das Café aus erneuerbaren Energien. Zaki will mit seinem Café klimaneutral arbeiten und damit sein Konzept rund um Gesundheit und Wohlbefinden noch mehr stützen.

Foto: Luisa Hauser
Foto: Luisa Hauser

Carambar

Noch wird fleißig renoviert, aber schon am Freitag, den 21. August, soll es soweit sein: Zwischen Bar 22 und dem Asia-Imbiss eröffnet Hilario Franco Arresta gemeinsam mit Geschäftspartnerin Ronja Franz die Carambar.

Der 29-Jährige mit spanischen und italienischen Wurzeln freut sich darauf, in seiner Bar außergewöhnliche Cocktails mit frischen Zutaten anbieten zu können. Er möchte außerdem Tapas für den kleinen Hunger servieren.

Wo bis vor kurzem noch ein Burgerladen war, findet man nun eine moderne Bar im Erdgeschoss. Doch das ist nicht alles: Die Treppe hinauf gibt es eine weitere Bar im kubanischen Stil, die man auch für private Feiern buchen kann. Die Raumausstattung stammt von Roman Vogel.

Foto: Luisa Hauser

Stadtstrand

Wenn du in den letzten Tagen vom Uniplatz in Richtung Altstadt gelaufen bist, ist er dir sicher nicht entgangen: der Stadtstrand zwischen Karstadt und der Alten Schule. Ein abgezäunter Bereich mit Sand, Palmen, Liegestühlen und Cocktail-Bar mitten in der City.

In Kooperation mit dem Citymarketing Fulda bietet die Alte Schule hier kühle Drinks und Flammkuchen an, ab und zu gibt es auch Live-Musik und Frühsport-Angebote. Ganz nach dem Motto “Wenn wir nicht an den Strand können, kommt der Strand eben zu uns” kannst du deine Füße hier noch den ganzen August in den Sand stecken. Wenn das Wetter mitspielt, wird das Urlaubsfeeling in der Innenstadt eventuell verlängert.

Foto: Luisa Hauser
Foto: Luisa Hauser

Mister Cannabis

Abgesehen von dem Café hat noch ein weiterer Cannabis-Laden seine Pforten geöffnet. Mister Cannabis hat als Franchise-Unternehmen bereits einige Standorte in Deutschland. Hier werden zahlreiche legal erhältliche Produkte rund um die beliebte Hanfpflanze angeboten. Ende Mai öffneten Hajredin Xhaka und Oana Gherghelas den Shop in der Karlstraße.

Konzept des Stores ist es, das Thema Cannabis für die Bevölkerung zugänglicher zu machen, nachdem CBD-Produkte in den vergangenen Jahren zum Trend wurden. “Bei uns steht die fachliche Beratung im Vordergrund”, heißt es auf der Website des Unternehmens. “Die Cannabis-Pflanze hat so viele Vorteile, die wir unseren Kunden gerne näherbringen wollen.”

Natürlich beschränkt sich das Sortiment auf frei verkäufliche Produkte, die nicht psychoaktiv wirken. Produkte, die das illegale THC enthalten und somit eine berauschende Wirkung haben, bekommst du hier nicht.

“Ein Besuch bei uns soll zum Stöbern und Informieren einladen und vor allem Spaß machen”, heißt es weiter. “Deshalb findet man bei uns eben neben Kosmetik, CBD-Ölen, Hanfbieren und Hanfblüten-Tees auch viele Artikel, die dem Thema Cannabis mit einem Augenzwinkern begegnen.”

Foto: Luisa Hauser
Foto: Luisa Hauser

Royal Donuts

Da kommt was Buntes auf uns zu. Die “Royal Donuts” sind dick beladen mit Keksen, Süßigkeiten, Früchten und farbigen Verzierungen – und auf jeden Fall ein Hingucker. In einigen anderen Städten ist das Franchise-Unternehmen bereits erfolgreich, nun eröffnet auch ein Laden in Fulda.

“Wir wollen die Stadt mit neuen und frischen Donut-Kreationen begeistern”, erklärt das Team auf unsere Rückfrage. Das Sortiment bietet gefüllte und ungefüllte Donuts, entweder klassisch oder als eine von 20 veganen Sorten. Außerdem sogenannte “Royal Balls”, eine Art Kreppel, und schon bald die neuen “Crossnuts”, eine Mischung aus Croissant und Donut. Zwischen 2 und 5,50 Euro soll eine Kreation kosten.

“Das Besondere an uns ist die Vielfalt, es wird immer neue Kreationen geben. Im Sommer mit vielen Früchten oder Eis, im Winter zum Beispiel mit Plätzchen”, verspricht das Team. “Wir hoffen inständig, den Menschen in Fulda mit unseren Donuts den Tag zu versüßen – oder einem Freund, Familienmitglied oder Arbeitskollegen eine Freude zu bereiten. Denn es sind oft die kleinsten Dinge im Leben, die den größten Einfluss in unserem Alltag bestimmen.”

Das Team von Royal Donuts rührt bei Instagram schon ordentlich die Werbetrommel – wann und wo der neue Donut-Laden in Fulda eröffnet, bleibt aber vorerst noch ein Geheimnis. Lang dauert es aber nicht mehr, verspricht das Team.

Schreibfehler gefunden?

Um uns Bescheid zu sagen, markiere den Fehler und drücke STRG + Enter.