Symbolfoto: geralt/Pixabay

89 Schülerinnen und Schüler der Lichtbergschule sind am vergangenen Samstag in vier Etappen in einer Feierstunde aus der Schule entlassen und von Schulleiter Christian Pießnack verabschiedet worden.

Eine Text von Stefan Hinz / Lichtbergschule Eiterfeld

Aufgrund der aktuellen Bestimmungen wurden alle zu entlassenden Lichtbergschüler mit ihren Eltern zu unterschiedlichen Zeiten in die festlich hergerichtete Turnhalle der Lichtbergschule eingeladen. 25 Hauptschüler, 36 Realschüler und 28 Gymnasialschüler aus insgesamt fünf Klassen haben ihr Ziel erreicht und gehen nun in eine Ausbildung oder besuchen eine weiterführende Schule. 

Die Feier begann mit einer Andacht, die von Herrn Pfarrer Gruber in Zusammenarbeit mit den Religionslehrern Frau Spiegel, Herrn Schubert und Herrn Budde gestaltet wurde. Unter dem Motto „Abflug“ ging Pfarrer Gruber auf die Gaben und die Fähigkeiten jedes Abgängers ein, mit denen jeder „die richtige Landung“ in seinem Lebensweg finden werde. Hierbei lehnte er seine Worte an das Beispiel des Lummensprungs auf der Hochseeinsel Helgoland an und verdeutlichte damit, dass jeder etwas habe, womit er im Leben gut lande und mit Gottes Kraft sowie dem Zutrauen der Eltern nicht alleine sei.  

“Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne”

Anschließend begrüßte Schulleiter Christian Pießnack die Absolventen und ihre Familien. In Bezug auf das Zitat von Hermann Hesse „Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne“ ging Herr Pießnack auf die persönlichen Bindungen ein, die ein jeder nun lösen müsse, aber auch neu knüpfen könne. So sei jeder Abgänger mit seinem jeweiligen Abschluss bestens präpariert für eine neue Lebensphase und könne sich nun dem Zauber eines Neuanfangs hingeben. Hierbei müssten Bindungen an die Lichtbergschule gelöst werden, die vor allem von den engagierten Klassenleitungen und den Fachlehrern sowie dem Arbeitscoach der Schule, Frau Bleuel, nachhaltig geprägt wurden. Mit der Unterstützung der eigenen Familie, der Eltern und Freunde könnten nun aber neue Bindungen in Form von interessanten und vielfältigen Begegnungen hinzukommen und zu meisternde Aufgaben und Schritte folgen. Hierbei solle, so Pießnack, jeder den Zauber einer neuen Phase spüren und seine Zukunft erfolgreich bewältigen. Abschließend dankte der Schulleiter allen Schülerinnen und Schülern und wünschte Ihnen alles Gute, Tatendrang und viel Zutrauen für die eigene Zukunft.  

Nach dieser sehr einprägsamen Rede überreichten die Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer Frau Krebel (H 9b), Frau Pachmann-Scholz (R 10a), Herr Hinz (H 9a) und Herr Klein (R 10a) die Abschlusszeugnisse in den jeweiligen Entlassfeiern. Im Hauptschulzweig erreichten 20 von 25 Schülerinnen und Schülern den qualifizierenden Hauptschulabschluss, im Realschulzweig 26 von 36 Absolventen den qualifizierenden Realschulabschluss. Die Gymnasialschüler*innen bekommen ihre Zeugnisse mit Ende des Schuljahres von ihrem Klassenlehrer, Herrn Reins, überreicht und qualifizieren sich somit für die gymnasiale Oberstufe.

Geschenke für die Jahrgangsbesten

Mit hervorragenden Ergebnissen konnten anschließend die jeweils Jahrgangsbesten mit einem Präsent, das der Förderverein der Schule zur Verfügung stellte, geehrt werden:  

R 10a: Frederik Wohlfeil (Notendurchschnitt 1,8), Naemi Schaefer (2,0), Lukas Schoffelke (2,0). 

R 10b: Anna Hohmann (1,5), Nina Marie Jäger (1,7), Jan Hofmann (1,7). 

H 9a: Alina Heil (2,2), Louis Biel (2,3). 

H 9b: Amy Winkler (1,5), Marc Hansmeier (1,5), Hannah Vogt (1,7). 

G 10: Leigh Madlene Mähler (1,5), Marie Busold (1,5), Vinzenz Falkenhahn (1,5) 

Herr Pießnack bedankte sich zudem bei einer Vielzahl von Entlassschülern für ihr außerordentliches Engagement, das sie in verschiedenen Bereichen unter Beweis gestellt haben. Besonders hervorgehoben und mit einem Zertifikat gewürdigt wurden die Mitglieder der Schülervertretung, des Schulorchesters und der Big Band, die Darsteller des Jugendtheaters „Lightsmilers“, die Redakteure der Schülerzeitung „Wühlmaus“, alle Schüler- und Buslotsen, die Schulsanitäter sowie die Sieger des diesjährigen Kreativwettbewerbs und des Informatikwettbewerbs.

Trotz Lockdown gute Prüfungsergebnisse

Frau Siebeck gratulierte im Namen des Schulelternbeirates dem Abschlussjahrgang und wünschte den Schülern alles Gute für die Zukunft. Dabei erwähnte sie auch, dass dieser Jahrgang aufgrund der derzeitigen Situation in die Geschichte eingehen werde und die Prüfungen wegen des Lockdowns unter schwierigen Bedingungen gemeistert werden mussten, was aber durch die Unterstützung der Lehrerinnen und Lehrer trotz allem zu einem erfolgreichen Abschluss geführt habe.  

Musikalisch wurde die Feier durch die Musiklehrerin Frau Michaele Schoeler mit mehreren Stücken am Klavier umrahmt. Organisiert wurden diese besonderen Veranstaltungen von der Schulleitung der Lichtbergschule (Herr Pießnack, Herr Wrabletz, Herr Bug) in Zusammenarbeit mit dem Hausmeisterteam unter der Leitung von Herrn Aumann.  

Bereits am Donnerstag verabschiedete die Abteilung mit dem Förderschwerpunkt Lernen ihre sieben Absolventinnen und Absolventen in einer ebenso bewegenden eigenen Entlassfeier, die von den beiden Förderschullehrerinnen Stephanie Heil und Patricia Strzyz organisiert wurde. Allen sieben Schülerinnen und Schüler konnte der berufsorientierte Abschluss zuerkannt werden. Sowohl Njomza Pllana als auch Manuel Schäfer erreichten dabei mit einem Notendurchschnitt von jeweils 1,4 einen besonders guten Abschluss.  

Schreibfehler gefunden?

Um uns Bescheid zu sagen, markiere den Fehler und drücke STRG + Enter.