Foto: Screenshot/Youtube

Kennst du schon ..? Jede Woche entdecken wir neue, aber auch ältere, vielleicht vergessene kulturelle Goldstücke im Netz – Alben, Bücher, Serien, Filme, Games, Podcasts und vieles mehr, wozu wir unseren Senf abgeben. “Treppenhaus”: So heißt das im Mai erschienen Album der Deutschpop-Sängerin Lea. Und damit singt sie sich nicht nur in die Herzen der Hörer, sondern bekommt auch einen Platz in unserer Rubrik “Der heiße Scheiß”.

“Dann küss ich dich im Treppenhaus. Endlich wieder Gänsehaut”, beginnt der Refrain der Single “Treppenhaus”. Und Gänsehaut bekommst du auch beim Hören des gleichnahmigen Albums der deutschen Pop-Sängerin Lea. Bekannt geworden ist die Hessin, die jetzt in Berlin lebt, mit ihren überwiegend emotionalen und melancholischen Songs. “Treppenhaus” ist da nicht anders: Auf der Platte findest du, verpackt in 13 Songs, die volle Ladung Herzschmerz, Liebeskummer und Erinnerungen. 

Das Album scheint persönlicher denn je: Unbeschwerte Zeiten werden beispielsweise in “Sylt 98” thematisiert, in “Okay” beschäftigt sie sich mit ihren Selbstzweifeln und die Single “Treppenhaus” handelt von einem Menschen, den sie nicht loslassen kann, obwohl er ihr nicht guttut. Egal welches Thema die Sängerin anspricht, der Sound zieht sich wie ein roter Faden durch das Album: ruhig, aber eindringlich. 

Lea ft. Capital Bra

Auch hat sich Lea wieder ein bekanntes Gesicht mit ins Boot geholt. Schon auf ihrem letzten Album war Capital Bra Teil einer Single. In dem Song “7 Stunden” übernimmt der Rapper auch dieses Mal einen Part. 

Treppenhaus solltest du nicht hören, wenn du gerade in einer Lebenskrise steckst. Denn dann ist Heulen vorprogrammiert. Ansonsten schreit das Album nach einem entspannten Abend mit einem Gläschen Wein. 

Schreibfehler gefunden?

Um uns Bescheid zu sagen, markiere den Fehler und drücke STRG + Enter.