(Foto: Crawford Jolly/Unsplash, Street Art von The Rebel Bear)

In unserem wöchentlichen Update erfährst du jeden Sonntag die wichtigsten Infos zur Corona-Krise im Kreis Fulda und auch Hessen. Diese Woche: Die Mensa der Hochschule eröffnet wieder, das Gesundheitsamt holt sich Unterstützung und Anträge bei Verdienstausfall können an das Land Hessen gestellt werden.

Beschlüsse, Hinweise und Hilfen der hessischen Landesregierung zum Coronavirus findest du zudem unter corona.hessen.de sowie zum Kreis Fulda unter corona-fulda.de.

Corona-Infektionen in Hessen und im Kreis Fulda

Die Zahl der bestätigten Corona-Fälle in Hessen liegt aktuell (Stand: 06. Juni 2020) bei insgesamt 10.171, wie das Sozialministerium mitteilt. Insgesamt gab es in Hessen 483 Todesfälle. Im Landkreis Fulda sind laut einer Pressemitteilung 355 Fälle mit einer Sars-CoV-2-Infektion gezählt worden. 295 davon gelten als genesen, aktuell sind 50 Personen infiziert. Die Gesamtzahl der Todesfälle liegt bei zwölf.

An der Johannes-Kepler-Schule gibt es laut einer Pressemitteilung des Landkreises einen neuen Corona-Fall: In einer Teilklasse ist ein Schüler an dem Virus erkrankt, die Person befindet sich in häuslicher Quarantäne. Die Infektion steht in keinem Zusammenhang mit dem vorherigen Ausbruchsgeschehen an der Schule. Die 16 Kontaktpersonen aus dem schulischen Umfeld befinden sich in häuslicher Quarantäne und werden auf das Virus getestet. 

Deutlich höhere Zahlen in Fulda – Landrat Bernd Woide warnt

Laut einer Pressemitteilung des Landkreises hat sich die Sieben-Tagesinzidenz pro 100.000 Einwohner im Landkreis Fulda in den vergangenen beiden Wochen deutlich auf derzeit zwölf erhöht. Auf 100.000 Kreis-Bewohner kamen in den vergangenen sieben Tagen als zwölf neue nachgewiesene Infektionen. Dies ist zurzeit im Vergleich zu anderen Regionen sowohl in Hessen als auch bundesweit ein hoher Wert. 

Gesundheitsdezernent Frederik Schmitt und Landrat Bernd Woide sind wegen der steigenden Fallzahlen in Sorge: „Wir appellieren an die Bürgerinnen und Bürger im Landkreis Fulda, sich trotz der Lockerungen weiterhin umsichtig und vorsichtig zu verhalten. Wir müssen die Pandemie ernst nehmen. Der erneute Anstieg der Zahlen zeigt, dass die Lage insgesamt fragil ist und dass sich die Situation schnell verändern kann.“

Nachdrücklich weist der Landkreis daraufhin, dass auf große Privatfeiern verzichtet werden sollte und bei Zusammenkünften im kleinen Kreis und am Arbeitsplatz der nötige Abstand eingehalten werden muss. „Bitte tragen Sie weiterhin gewissenhaft einen Mund-Nasen-Schutz und bleiben Sie unbedingt bei Krankheitssymptomen aller Art zu Hause“, so Schmitt und Woide abschließend. 

Die Fuldaer Zeitung hat berichtet.

Eindämmung der SARS-CoV-2-Infektionen in Hessen

Hessens Sozial- und Integrationsminister Kai Klose informierte vergangenen Mittwoch darüber, dass die Maßnahmen zur Eindämmung der SARS-CoV-2 Infektionen nach wie vor gut zu beachten seien. Hierbei ging er insbesondere auf Hygienemaßnahmen wie Händewaschen und Sicherheitsabstände ein. Alle Ratschläge liest du in dieser Pressemitteilung des Sozialministeriums.

Gesundheitsamt stellt Mitarbeiter zur Unterstützung ein

Das Fuldaer Gesundheitsamt hat alle Hände voll zu tun. Durch die Pandemie mussten einige Arbeiten aufgeschoben werden. Zur Unterstützung habe man 21 Mitarbeiter zusätzlich eingestellt, darunter zwei Ärzte. Damit sei das Team ausreichend besetzt, um den Anforderungen gerecht zu werden. Die Fuldaer Zeitung berichtete.

Eingeschränkter Regelbetrieb in Kitas

Seit dem 2. Juni gehen die Kitas in Hessen nach und nach in einen eingeschränkten Regelbetrieb über. Sozial- und Integrationsminister Kai Klose erklärt: “Die örtliche Flexibilität eröffnet den Kommunen Gestaltungsspielraum, um möglichst vielen Kindern möglichst viel gute Bildung und Betreuung einräumen zu können. Deshalb haben wir auch keine Betreuungsgrenzen in Form von Gruppengrößen oder Raumregelungen festgelegt. Mit der Hygieneempfehlung unterstützen wir sie und geben ihnen eine Handlungsanleitung für den Kita-Alltag während der Pandemie“, so heißt es in der Pressemitteilung.

Anträge bei Verdienstausfall können jetzt gestellt werden

Um die Einkommenseinbußen, die hessischen Bürgerinnen und Bürgern durch Quarantäne, Tätigkeitsverbot oder Schul- und Kitaschließungen entstanden sind, auszugleichen, übernimmt das Land Hessen den entstandenen Verdienstausfall. Ab sofort können Anträge hierfür unter ifsg-online.de gestellt werden.

Hessentag 2021 soll eingeschränkt stattfinden

Wie die Fuldaer Zeitung berichtet, soll der Hessentag 2021 in Fulda in einer verschlankten Variante stattfinden. Oberbürgermeister Dr. Heiko Wingenfeld erklärte das in einem Interview genauer: Weniger Tanz und weniger Konzerte seien geplant. Man wolle damit mögliche Risiken minimieren. Geplant ist der Hessentag in Fulda vom 21. Mai bis 30. Mai 2021.

Klinikum-Arzt erklärt: So wird das Coronavirus nachgewiesen

In der Kolumne “Aus ärztlicher Sicht”, die die Fuldaer Zeitung seit einigen Wochen veröffentlicht, berichten Mediziner über das Coronavirus und klären dabei Fragen, die sich viele Leser stellen. Nun hat auch Dr. Carsten Schmidt das Wort. Er ist Direktor der Medizinischen Klinik II am Klinikum Fulda und erklärt, wie man eine Infektion mit dem SARS-CoV-2-Virus nachweist.

Mensa der Hochschule Fulda öffnet wieder

Ab Montag öffnet Mensa des Studentenwerks Gießen auf dem Campus der Hochschule Fulda, um hungrige Studierende wieder mit Mittagessen zu versorgen – natürlich mit abgestimmtem Hygienekonzept. Montags bis Freitags zwischen 12 und 14 Uhr hast du die Wahl zwischen zwei warmen Gerichten sowie Kleinigkeiten, Desserts und Getränken. Der Speiseplan ist online abrufbar. Die Mensa war seit Mitte März geschlossen. Mehr Infos findest du in der Pressemitteilung.

Hier geht’s zum Corona-Update von KW 22

Schreibfehler gefunden?

Um uns Bescheid zu sagen, markiere den Fehler und drücke STRG + Enter.