Die Rhön, eine sagenhafte Gegend voller Überraschungen. (Foto: Eric/Adobe Stock)

Streuobstwiesen, Äcker, Wälder, Moore, Sümpfe, Lava, Schafe, romantische Städte und idyllische kleine Dörfer: All das bietet die Rhön. Ein wildes Land mit Bergen und einem Biosphärenreservat, mit Burgen und Schlössern und mit verschiedensten Dialekten, Riten und Traditionen. “Das Land der offenen Fernen”, so wird die Rhön auch genannt – und genau das zeigt die noch recht neue Dokumentation über diese Region vom Mitteldeutschen Rundfunk in der Reihe “Sagenhaft”. Unsere Entdeckung der Woche für den heißen Scheiß.

Der Moderator Axel Bulthaupt begibt sich in der Dokumentation “Sagenhaft – Die Rhön” auf eine Reise durch unsere Region. Er erlebt eine Landschaft, mit tollen Bildern und spektakulären Aufnahmen aus der Luft.

Axel Bulthaupt trifft Menschen, die das Land prägen und geprägt haben. Die Wasserkuppe erkundet er aus der Luft mit einem Segelflugzeug. Er lernt eine echte Rhön-Schäferin kennen, die sich mit Leib und Seele dem Erhalt der Landschaft und der Zucht der robusten Tiere verschrieben hat. Die waren nämlich vor einigen Jahren fast ausgestorben.

Den Film prägen allerdings nicht allein Naturaufnahmen, sondern auch die Geschichte der Region. So gibt es hier ein sehr ungewöhnlichen Turngerät: das Rhönrad. In Schönau an der Brend ist das eigentümliche Sportrad erfunden worden. Und weiter geht’s: In Empfertshausen besucht Axel Bulthaupt das Holzschnitzermuseum und die Menschen, die hier hinter den Kulissen werkeln.

Die Schnitzschule in Empfertshausen. (Foto: MDR)

In Geisa fühlt der Moderator Weltgeschichte. Denn hier war der sogenannte Thüringer Balkon. Wenn die Armeen des Warschauer Paktes über die Grenzen marschieren würden, dann wäre das hier der Fall – so das Szenario des Westens. Man glaubte, so könnte die Sowjetunion innerhalb von zwei Tagen über Fulda bis ins Rhein-Main-Gebiet vordringen. Auf der anderen Seite dieses Balkons lag der US-Beobachtungsstützpunkt Point Alpha. Heute ein Museum, das 40 Jahre Geschichte des Kalten Krieges erzählt. 

Kulinarik darf auf Bulthaupts Reise durch die Rhön natürlich auch nicht fehlen. In Erbenhausen lernt er Peter Kerner kennen. Er besitzt eine mobile Apfelpresse und ist zur Erntezeit immer unterwegs, um frisch-leckeren Apfelsaft zu produzieren. Peter kennt aber nicht nur jede Streuobstwiese in der Gegend, sondern ist auch ein echter Spezialist in Sachen Apfelsorten. Über 500 verschiedene soll es in der Rhön geben. Nur ein paar Kilometer weiter wird aus den Äpfeln Wein gemacht. Bei der Rhöner Apfelinitiative reift der einmalige Apfelsherry. Und auch nachts ist die Rhön besonders schön: Weil es dann im Biosphärenreservat noch richtig dunkel ist, es wenige Lichtverschmutzung gibt, entstand hier der Sternenpark Rhön.

Wenn du mal eine gute und abwechslungsreiche Doku über die Rhön suchst, bist du hier genau richtig. Interessante Geschichten, persönliche Interviews und einzigartige Luftaufnahmen begleiten dich durch 90 Minuten. Ein Film voll toller Entdeckungen und Geschichten über Menschen, die die Rhön so besonders machen. Hier geht’s zur Doku.

Schreibfehler gefunden?

Um uns Bescheid zu sagen, markiere den Fehler und drücke STRG + Enter.