Ferdinan-Braun-Schule, Fulda, Schule, Corona
An der Ferdinand-Braun-Schule hat sich ein Auszubildender mit dem Coronavirus infiziert. (Foto: Mariana Friedrich)

Insgesamt 327 Fälle mit einer Sars-CoV-2-Infektion sind bis zum 28. Mai im Landkreis Fulda gezählt worden. Darunter befinden sich drei Schülerinnen und Schüler der Ferdinand-Braun-Schule, der Johannes-Kepler-Schule und des Berufsbildungszentrums. Alle positiv Getesteten befinden sich in häuslicher Quarantäne. 41 Kontaktpersonen wurden insgesamt ermittelt.

Update, 11.18 Uhr: Das Berufsbildungszentrum hat dementiert, dort gebe es keinen Coronafall. Es sind drei Schüler an den beiden genannten Schulen betroffen.

Eine Pressemitteilung des Landkreises Fulda

Das Gesundheitsamt des Landkreises Fulda hat für die drei Schulen alle notwendigen Maßnahmen ergriffen. Dazu gehören insbesondere die Recherche der Kontaktpersonen, die Veranlassung der Tests und die Quarantänisierung der Personen.

Die Klassen – dabei handelt es sich um Teilklassen, da die Klassenverbände laut Verordnung halbiert wurden – der drei Schüler sowie die Lehrer, die zu den Infizierten Kontakt hatten, werden alle bis zum morgigen Freitag abgestrichen und befinden sich in häuslicher Quarantäne. Insgesamt handelt es sich um 30 Schülerinnen und Schüler sowie 11 Lehrkräfte, die Kontakt zu den Infizierten hatten. Die Ergebnisse der Tests sollen am Wochenende vorliegen.

Abhängig von den Testergebnissen wird über weitere Maßnahmen entschieden. Dies geschieht in enger Zusammenarbeit mit den drei Schulen.

Schreibfehler gefunden?

Um uns Bescheid zu sagen, markiere den Fehler und drücke STRG + Enter.