Covid 19, SARS
Auch im Kreis Fulda breitet sich das Coronavirus aus. Der move36-News-Ticker. (Foto: CDC | Unsplash)

Corona-Krise: Laut Sozialministerium gibt es in Hessen mittlerweile 3100 nachgewiesene Infiziert. Osthessische Unternehmen gehen laut einer IHK-Blitzumfrage von großem Minus für 2020 aus. Der Kreis Fulda hat den ersten Toten durch das Coronavirus zu beklagen. Und für Hilfsangebote und -gesuche ist die Plattform “Hessen helfen Hessen” online gegangen.

Alle wichtigen Infos der hessischen Landesregierung zum Coronavirus findest du unter corona.hessen.de.

30.03.2020, 17:31 Uhr: Jugendkulturfabrik gibt Hinweise zum Gabenzaun – Lebensmittel und Kleidung separat verpacken

In der Facebook-Gruppe “Fulda hilft sich ! Gegen Corona” hat die Jugendkulturfabrik Hinweise zum richtigen Verpacken für den Gabenzaun gegeben. Sie schreibt:

Hallo liebe Leute!

Der Gabenzaun an der Jugendkulturfabrik wurde schon gut befüllt und genutzt. Es ist super, dass viele Menschen helfen möchten und dies mit entsprechenden Gaben tun.

Wir würden euch dennoch bitten bei der Auswahl eurer Gaben genauer auf den Zustand dieser zu schauen. Wir haben heute diverse kaputte Kleidungsstücke und sogar einen kaputten Teppich gefunden und entsorgen müssen. Auch einige Lebensmittel, die mit Kleidung in eine Tasche gepackt wurden, mussten wir entsorgen, da diese schlecht geworden sind. Wir möchten euch bitten Lebensmittel und Kleidungsstücke seperat zu verpacken und an den Zaun zu hängen. Lebensmittel, die in großen Tüten mit Kleidern liegen, werden schnell übersehen und fangen an schlecht zu werden.

Bilder wie diese müssen nicht sein. Bitte gebt ein wenig acht, dann erfüllt der Gabenzaun auch seinen Zweck.

Bleibt gesund!

Gabenzaun, Jugendkulturfabrik, Corona, 2020
Foto: Jugendkulturfabrik

30.03.2020, 16.56 Uhr: Hessische Bibliotheken bieten kostenlos Tausende Medien an

Für die Zeit der Schließung aufgrund des Coronavirus bieten die öffentlichen Bibliotheken in Hessen kostenlos Tausende digitale Romane, Sach-, Kinder- und Hörbücher sowie Zeitungen und Zeitschriften an. Dazu hat der “OnleiheVerbundHessen” eine unkomplizierte Registrierung ermöglicht.

30.03.2020, 16.43 Uhr: “Hessen helfen Hessen” online gestartet

Um Hilfsangebote und -gesuche während der Corona-Krise besser zu bündeln und zu vernetzen, haben die Hessenschau, h3 und YOU FM in Zusammenarbeit mit dem Land die Plattform hessen-helfen.de ins Leben gerufen.

30.03.2020, 15.38 Uhr: 3100 Corona-Fälle in Hessen, 148 im Kreis Fulda

Seit Sonntag sind laut dem Hessischen Sozialministerium 157 Neuinfektionen mit dem Coronavirus hinzugekommen, damit ist die Zahl im Land auf insgesamt 3100 gewachsen. Im Kreis Fulda kamen fünf hinzu, hier sind es nun 148. Zudem gab es im Kreis den ersten Todesfall durch das Virus, ein 81-Jähriger ist am Samstag im Klinikum verstorben.

30.03.2020, 13.58 Uhr: IHK-Blitzumfrage: Mehr als drei Viertel der hiesigen Unternehmen rechnen mit deutlichem Minus für 2020

Die Zahl der von der Corona-Krise hart getroffenen Unternehmen hat sich innerhalb von drei Wochen nochmals drastisch erhöht. In der aktuellen Blitzumfrage der IHK Fulda bei regionalen Unternehmen erwarten mehr als drei Viertel aller Betriebe, dass sie dieses Jahr mit einem deutlichen Umsatzminus abschließen werden.

Anfang März waren demgegenüber lediglich rund 50 Prozent so pessimistisch. Über 15 Prozent der befragten Unternehmen gehen sogar von einem Rückgang von mehr als 50 Prozent aus. Das größte Problem stellt derzeit die drastisch nachlassende Nachfrage nach Produkten und Dienstleistungen dar, gefolgt vom Ausfall durch fehlende Mitarbeiter sowie rückläufige Investitionen. Bei rund 40 Prozent der Unternehmen treten aktuell Liquiditätsengpässe auf.

„Damit hat sich auch in unserer Region die Krise dramatisch zugespitzt“, sagt Stefan Schunck, Hauptgeschäftsführer der IHK. Die jetzt angelaufenen Sofortzuschüsse für Kleinunternehmen sind daher aus der Sicht der IHK unabdingbar und sollten unbürokratisch gewährt werden, so dass diese Hilfen jetzt schnell bei den Unternehmen ankommen, fordert die IHK.

Von den angekündigten Hilfsmaßnahmen hat das Kurzarbeitergeld die höchste Relevanz, gefolgt von den staatlichen Zuschüssen, sei es in Form von Darlehen oder Soforthilfen. Trotz aller Hilfen beabsichtigt jedoch ein Drittel der Unternehmen wegen der Corona-Krise ihre Beschäftigtenzahl zu reduzieren. „Ein zentrales Element sind auch Steuerstundungen sowie die Herabsetzung von Steuervorauszahlungen (63 Prozent). Damit bleibt dann Geld in den Betrieben, um sie in dieser schwierigen Situation zu stabilisieren“, betont Stefan Schunck für die IHK Fulda. (Quelle: IHK Fulda)

Grafik: IHK Fulda

30.03.2020, 12.27 Uhr: Erster Todesfall wegen Corona im Kreis Fulda – 81-Jähriger im Klinikum verstorben

Im Klinikum Fulda ist am Samstag ein 81-jähriger Mann aus dem Landkreis Fulda verstorben, der am Mittwochabend stationär aufgenommen worden war. Die dort durchgeführte Testung ergab einen positiven Nachweis von SARS-CoV-2. Sein Tod steht damit im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion und ist dem RKI gemeldet worden. (Quelle: Landkreis Fulda)

30.03.2020, 11.00 Uhr: Song aus Mackenzell gegen die Corona-Angst

30.03.2020, 09.50 Uhr: 3091 Corona-Fälle in Hessen

In Hessen haben sich aktuell 3091 Menschen nachweislich mit dem neuartigen Coronavirus Sars-CoV-2 infiziert. Das geht aus einer Statistik des Robert-Koch-Instituts hervor. Demnach gibt es in der gesamten Bundesrepublik 57.298 nachgewiesene Fälle – 4751 mehr als 24 Stunden zuvor.

Coronavirus, Sars-CoV-2, Covid-19

Corona-Hotspot in Deutschland ist weiterhin Hamburg. Dort gibt es laut Robert-Koch-Institut je 100.000 Einwohner die meisten belegten Infektionen – nämlich 112. Es folgen Bayern (107) und Baden-Württemberg (99). In Hessen haben sich von 100.000 Einwohnern 49 nachweislich infiziert. Dieser Wert liegt unter dem Bundesschnitt (69).

30.03.2020, 09.35 Uhr: Klinikum Fulda sucht Verstärkung

Du suchst eine neue Herausforderung in einem starken Team? Zur Verstärkung suchen wir Teamplayer aus allen Bereichen der…

Gepostet von Klinikum Fulda am Montag, 30. März 2020

30.03.2020, 09.24 Uhr: Main-Kinzig-Kreis startet Märchenreihe für Kinder

Für Kinder wird ab Montag, 30. März, 15 Uhr, täglich eine etwa 20-minütige Sendereihe mit Märchen der Brüder Grimm geschaltet. Die Sendungen werden auf der Homepage des Main-Kinzig-Kreises (www.mkk.de) und auf der Facebookseite des Main-Kinzig-Kreises zu sehen sein. (Quelle: Main-Kinzig-Kreis | Facebook)

Hier geht’s zum Corona-Ticker vom 31.03.2020

Hier geht’s zum Corona-Ticker vom 29.03.2020

Schreibfehler gefunden?

Um uns Bescheid zu sagen, markiere den Fehler und drücke STRG + Enter.