Covid 19, SARS
Auch im Kreis Fulda breitet sich das Coronavirus aus. Der move36-News-Ticker. (Foto: CDC | Unsplash)

Corona-Krise: Laut dem Robert-Koch-Institut gibt es in Hessen 2776 Fälle. In Deutschland nimmt die Anzahl der täglich gemeldeten Infektionen zu. DJ-Livestream von “mehrbums” aus Fulda ab 15 Uhr. Und um 20.30 Uhr Earth Hour in Fulda ohne Rahmenprogramm.

28.03.2020, 16.07 Uhr: Earth Hour in Fulda ohne Rahmenprogramm um 20.30 Uhr

Auch in diesem Jahr beteiligt sich die Stadt Fulda wieder an der weltweiten Aktion „Earth Hour“, die durch das symbolische Abschalten der Beleuchtung an prominenten Gebäuden ein Zeichen für Umwelt- und Klimaschutz setzen will. Die „Sternenstadt“ Fulda engagiert sich bereits seit mehreren Jahren aktiv bei der „Earth Hour“, aufgrund der Corona-Krise muss in diesem Jahr allerdings das ursprünglich geplante Rahmenprogramm, u.a. mit Führungen, einer ökumenischen Andacht und Info-Ständen, entfallen.

In Fulda wird am Samstag, 28. März, zur „Earth Hour“ um 20.30 Uhr die Beleuchtung des Domes sowie der Orangerie ausgeschaltet. Auch ohne Rahmenprogramm besteht die natürlich Möglichkeit für Interessierte, diese besondere Atmosphäre – natürlich unter Einhaltung der wegen der Corona-Krise verhängten Sicherheitsbestimmungen und Abstandsregeln – auf dem nächtlichen Domplatz und im Schlossgarten zu erleben. Die Wetterprognosen versprechen einen sternenklaren Himmel. (Quelle: Stadt Fulda)

Foto: Stadt Fulda

28.03.2020, Uhr: Zahl der Corona-Infizierten in Hessen auf 2776 angestiegen

384 mehr Corona-Infizierte in Hessen als am Freitag. Das teilte das Hessischen Sozialministerium am Samstag mit. Die Zahl ist damit auf 2776 im Land gestiegen. Zudem gibt es zehn Todesfälle.

28.03.2020, 13.33 Uhr: David verschenkt Corona-Hilfen aus 3D-Drucker in Fuldaer Facebook-Gruppe

In der Facebook-Gruppe “Suche / Verkaufe in und um Fulda” bietet David Corona-Hilfen aus dem 3D-Drucker an, so zum Beispiel zunächst Türgriff-Haken, mit denen man Henkel runterdrücken kann, ohne sie anzufassen. Man kann sie einfach an seinen Schlüsselanhänger dranmachen. Bald sollen weitere Hilfen hinzukommen, schreibt er in der Gruppe. Bei Interesse kannst du ihn über die Facebook-Gruppe anschreiben. Außerdem hat er einen Youtube-Kanal, in dem er über 3D-Drucktechnik aufklärt: “Hochdruck 3D“.

28.03.2020, 10.49 Uhr: Fotoaktion der Bardoschule

Fotos: Bardoschule Fulda

28.03.2020, 10.18 Uhr: Corona in Hessen – Anstieg um 281 Infizierte

Das Robert-Koch-Institut hat seine Statistik aktualisiert. Demnach sind in Hessen 2604 Menschen nachweislich mit dem neuen Coronavirus infiziert. Das wären 281 mehr als 24 Stunden zuvor. Die meisten Fälle gibt es laut dem Institut in Bayern (11.150), Nordrhein-Westfalen (10.607) und Baden-Württemberg (9781). In Deutschland stieg die Anzahl der nachgewiesenen Infektionen um 6294 auf 48.582. Damit hat sich die Entwicklung nicht verlangsamt. Am Samstag kamen um die 5800 Fälle hinzu, vor etwa einer Woche hat der Zuwachs circa 3000 Fälle betragen.

Coronavirus, Sars CoV 2, Covid 19

In Hessen kommen auf 100.000 Einwohner 42 belegte Infektionen. Das sind weniger als im Bundesschnitt (58). Spitzenreiter ist Hamburg mit 96 Corona-Fällen je 100.000 Einwohnern. Es folgen Baden-Württemberg (88) und Bayern (85)

28.03.2020, 09.40 Uhr: Kreishandwerkerschaft Fulda sagt danke

Wir sagen DANKETäglich hören und lesen wir von den vielen Menschen, die sich bemühen, dass diese Krise, die unser Land,…

Gepostet von Kreishandwerkerschaft Fulda am Freitag, 27. März 2020

28.03.2020, 09.26 Uhr: Tausende in Kurzarbeit

In den nächsten Tagen dürfte mehr als die Hälfte der osthessischen Unternehmen Kurzarbeit anmelden – weil sie nicht mehr öffnen dürfen wie die Betriebe in Handel und Gastronomie, oder weil sie vom allgemeinen Herunterfahren der Wirtschaft betroffen sind. Im Kreis Fulda dürften sich laut dem Bericht der Fuldaer Zeitung mehr als 10.000 Menschen in Kurzarbeit befinden.

28.03.2020, 09.08 Uhr: move36-News – der Wochenrückblick

28.03.2020, 09.03 Uhr: Viele dürfen Desinfektionsmittel unter erleichterten Bedingungen selbst herstellen

„In einer Situation, in der Handdesinfektionsmittel in bislang kaum gekannten Mengen benötigt werden, gibt es für viele Unternehmen die Möglichkeit, solche Mittel auch ohne die sonst erforderliche Zulassung herzustellen. Gerade für Krankenhäuser, Krankentransportdienste, Pflegeeinrichtungen, Praxen oder Labore ist es wichtig, während der Corona-Pandemie mit ausreichend Desinfektionsmitteln versorgt zu sein“, erklärte die für Chemikaliensicherheit zuständige Umweltministerin Priska Hinz.

Eine einfache Meldung über die geplante Herstellung von Desinfektionsmittel im Betrieb bei der zuständigen Bundesbehörde, der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA), reicht aus. Auf diese neue Regelung können seit Freitag letzter Woche Apotheken, pharmazeutische und chemische Industrie sowie juristische Personen des öffentlichen Rechts zurückgreifen.

„Ich begrüße diese Regelung sehr und möchte darauf nochmals aufmerksam machen, da auch uns viele Anfragen zu diesem Thema erreichen“, so Hinz. „Auch für Oberflächendesinfektionsmittel zeichnet sich ein steigender Bedarf ab. Ich appelliere daher an den Bund, für Flächendesinfektionsmittel eine ebenso unkomplizierte Lösung bereitzustellen. Dafür ist es höchste Zeit, da Unternehmen, die in der Lage wären, ihre Produktion entsprechend umzustellen, natürlich einen gewissen zeitlichen Vorlauf benötigen.“

Damit Hände- und Oberflächendesinfektionsmittel künftig schneller und einfacher produziert werden können, hat das Hessische Umweltministerium die zuständigen Ministerien auf Bundesebene – das Bundesumweltministerium und das Bundesgesundheitsministerium – in einem Brief um Unterstützung gebeten.

Verbraucherhinweis:

„Zugleich bitten wir aber auch alle Verbraucherinnen und Verbraucher: Sehen Sie von unnötigen Anfragen nach Desinfektionsmitteln in Apotheken und Drogeriemärkten ab! Desinfektionsmittel werden jetzt in Krankenhäusern und anderen Einrichtungen des Gesundheitssystems dringend gebraucht. Im Alltag bietet 30 Sekunden Händewaschen mit Seife ausreichenden Schutz“, ergänzte Hinz. (Quelle: Landesregierung Hessen)

Hier findet ihr ein FAQ zu diesem Thema.

28.03.2020, 08.59 Uhr: “Fuck Corona” ins Feld geschrieben

„Das war eine spontane Aktion. Ich wollte ein Zeichen setzen“, sagt Janos Grau. Der 26-Jährige ist gelernter CNC-Fräser und kann wegen der Corona-Krise gerade nicht arbeiten. Daheim in Schwarzenfels betreibt er mit seiner Familie einen landwirtschaftlichen Betrieb im Nebenerwerb. Wie das Ganze aussieht, siehst du bei der Fuldaer Zeitung.

28.03.2020, 08.57 Uhr: Heute wieder DJ-Livestream von “mehrbums”

Was vergangenen Samstag erfolgreich gestartet ist, geht heute in die zweite Runde: der DJ-Livestream von “mehrbums” aus Fulda. Los geht’s um 15 Uhr. Fünf DJs versorgen dich bis in die Nacht mit House und Techno.

Hier geht’s zum Corona-Ticker vom 29.03.2020

Hier geht’s zum Corona-Ticker vom 27.03.2020

Schreibfehler gefunden?

Um uns Bescheid zu sagen, markiere den Fehler und drücke STRG + Enter.