Doom Eternal, Ego-Shooter, 2020, Heißer Scheiß
(Bild: Bethesda Softworks)

Kennst du schon ..? Jede Woche kommen neue Alben, Bücher, Serien, Filme, Gadgets, Games, Podcasts und vieles mehr auf den Markt – wozu wir unseren Senf abgeben. Diese Woche: Der Ego-Shooter “DOOM Eternal”.

“Gegen alles Böse, das die Hölle ruft,
Jeden Frevel, den die Menschheit hervorbringt.
Gegen all dies entsenden wir … nur dich.”

Das sind die ersten Worte, die du in der Kampagne von “DOOM Eternal” zu hören bekommst. Und sie beschreiben die folgenden rund 15 Stunden Solo-Spielzeit sehr gut. Die “DOOM”-Spiele schreiben bereits seit den 90ern Ego-Shooter-Geschichte. Auch wenn sie nicht die ersten ihres Genres waren, so gehören sie doch zu den einflussreichsten in der Gaming-Welt.

Nun erschien, 27 Jahre nach dem ersten Teil der Reihe, endlich “DOOM Eternal”, eine Fortsetzung des Reboots von 2016. Die Kämpfe in den “DOOM”-Spielen waren schon immer schnell, aber im neuesten Teil wird das Tempo nochmal deutlich erhöht. Zudem ist das Spielprinzip komplexer, als man zunächst annehmen mag. War es früher noch ein reines Abknallen von Dämonen, so haben die Entwickler dem Spiel nun das Genre “Puzzle-Shooter” gegeben. Das bedeutet allerdings nicht, dass es besonders viele Rätsel in der Spielwelt gibt, sondern vielmehr, dass die Kämpfe selbst den Spieler zum Nachdenken zwingen.

Im Kampf musst du sehr schnell überlegen, wie du weiter agierst. Einfaches Abknallen aller Gegner bringt dich nur schnell in Munitionsnot oder den virtuellen Tod. Nur wer Gegner gezielt mit den richtigen Mitteln ausschaltet, erhält neue Munition oder Gesundsheitsregeneration.

So bringt das Erledigen eines Gegners mit der Kettensäge neue Munition für alle Waffen, sogenannte „Glory Kills“, bei denen angeschlagenen Gegner der Rest gegeben wird, geben Gesundheit zurück. Sollte der feindliche Dämon zusätzlich in Brand stehen, wird die Rüstung aufgefüllt.

An dieser Stelle wird deutlich: “DOOM Eternal” ist nichts für schwache Nerven oder nervöse Mägen. Blut spritzt, Körperteile fliegen umher, du zerreißt die Dämonen wortwörtlich mit den bloßen Händen. All das siehst du aus nächster Nähe und in einer großartig modernen Grafik. Musikalisch donnert die meiste Zeit passender Heavy Metal aus den Lautsprechern.

Und für “DOOM”-Verhältnisse fast schon ungewöhnlich: Eine doch ausgereifte Geschichte rund um den Helden – den “DOOM-Slayer”. Die wird in Teilen während des Spiels erzählt, einen größeren Einblick erhältst du aber durch überall in der Welt verstreute Kodex-Einträge, in denen du einige weitere Details nachlesen kannst.

“DOOM Eternal”, veröffentlicht am 20.03.2020 für PC, PS4 und XBox One, eine Switch-Portierung soll folgen. USK 18

Schreibfehler gefunden?

Um uns Bescheid zu sagen, markiere den Fehler und drücke STRG + Enter.