Covid 19, SARS
Auch im Kreis Fulda breitet sich das Coronavirus aus. Der move36-News-Ticker. (Foto: CDC | Unsplash)

Corona-Krise: Mittlerweile 1352 nachweislich Infizierte in Hessen. Azubi kämpft mit Petition um weitere Verschiebung der Abschlussprüfungen. Hessische Städte gehen gegen Hamsterkäufe vor. Und keine Nachteile beim Bafög wegen Corona.

23.03.2020, 17.06 Uhr: Wegen Urlaub: Zwei Wochen Quarantäne für Videomann Joscha

Corona-Quarantäne für Joscha. Der ist zwar nicht infiziert – hoffen wir zumindest. Ganz sicher kann man das natürlich nicht sagen. In Quarantäne war er allerdings, weil er zuletzt in einem anderen Land gewesen ist. Deswegen musste er sicherheitshalber daheim bleiben. Wie soll er sich nun mit Lebensmitteln versorgen? Eine Facebook-Gruppe aus Fulda hat ihm geholfen.

23.03.2020, 16.13 Uhr: Keine Nachteile beim Bafög wegen Corona

Wie Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) heute Mittag in einer Pressemitteilung sagte, wird es für Bafög-Empfänger keine Nachteile wegen des Coronavirus geben. Studis, die bei der Bewältigung der Krise mithelfen, müssten ihren zusätzlichen Lohn nicht auf das Bafög anrechnen. Außerdem teilte das Bildungsministerium mit, dass Bafög weitergezahlt werde, auch wenn die Bildungsstätte geschlossen bleibe, wörtlich: “Studierende, Schülerinnen und Schüler, die auf Leistungen nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) angewiesen sind, sollen keine finanziellen Nachteile erleiden, wenn Ihre Ausbildungsstätte wegen der COVID 19 Pandemie vorübergehend geschlossen oder der Semesterbeginn verschoben wird.”

Alle wichtigen Infos dazu findest du hier.

Darüber hinaus hat die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) gefordert, dass das kommende Semester weder für Bafög- und Stipendienempfänger regulär zählen darf noch für Beschäftigte, die befristet an deutschen Hochschulen arbeiten. Befristet Arbeitsverträge sollten beispielsweise pauschal um sechs Monate verlängert werden. Schon jetzt sei absehbar, dass es im Sommersemester 2020 infolge der Corona-Krise erhebliche Behinderungen von Forschung, Lehre und Studium geben werde, sagte Andreas Keller, Mitglied im GEW-Vorstand für Hochschule und Forschung, dem hr.

23.03.2020, 15.41 Uhr: Frankfurt, Hanau und LK Marburg-Biedenkopf mit Maßnahmen gegen Hamsterkäufe

Wie die Hessenschau berichtet, geht der Landkreis Marburg-Biedenkopf sowie die Städte Frankfurt und Hanau strenger gegen Hamsterkäufe vor. Demnach dürfen Geschäfte nur noch haushaltsübliche Mengen an Kunden herausgeben. Außerdem sollen sich gleichzeitig nicht mehr so viele Menschen in einem Geschäft aufhalten. Damit wollen die Oberbürgermeister den Beschäftigten im Lebensmittelhandel den Rücken stärken. Die Maßnahmen befürwortet zudem der Hessischen Städte- und Gemeindebund. Der Handelsverband Hessen sehe die Maßnahmen dagegen mit gemischten Gefühlen – da ja einige nun auch für andere mit einkaufen.

23.03.2020, 14.45 Uhr: Neue Zahlen aus Hessen: 1352 Corona-Fälle, 78 im Kreis Fulda

Seit Sonntag haben sich laut dem Hessischen Sozialministerium 85 Personen neu mit dem Coronavirus angesteckt, damit ist die Zahl von 1267 auf 1352 gestiegen. In Landkreis Fulda kam seit Samstag lediglich ein Patient hinzu, 78 sind es nun. Insgesamt sind die Zahlen weniger stark gestiegen als in den Tage zuvor. Von einer Trendwende könne man hingegen noch nicht sprechen, wie der Frankfurter Virologe Dr. Martin Stürmer dem hr mitteilte.

23.03.2020, 14.31 Uhr: Nachbarschaftshilfe auf dem Aschenberg

23.03.2020, 14.29 Uhr: Richard-Müller-Schule nur noch für Abiprüfungen geöffnet

23.03.2020, 14.04 Uhr: Staatskanzlei Hessen informiert an diesen Stellen:

23.03.2020, 12.29 Uhr: Drastische Strafen bei Verstoß gegen Kontaktverbot

Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) hat Menschen, die in Hessen gegen das weitgehende Kontaktverbot verstoßen, mit hohen Strafen. Personen, die sich nicht daran halten, drohen empfindliche Strafen, wie Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) im Gespräch mit dem hr betonte. “Das geht bis zu 25.000 Euro”, zitiert die Hessenschau Bouffier. “Wenn nun einer überhaupt nicht bereit ist, sich an die Regeln zu halten, sind die Maßnahmen empfindlich. Das muss dann auch so sein.”

23.03.2020, 10.59 Uhr: Azubi fordert weitere Aufschiebung der Abschlussprüfungen

Die IHK hat wegen des Coronavirus bundesweit alle Prüfungen abgesagt. Vorerst bis zum 24. April. Danach soll es nach heutigem Stand weitergehen. Heißt: Die für den 28. und den 29. April terminierten Prüfungen finden statt. Und darüber freuen sich nicht alle. Nicht, weil sie zu faul sind. Sie machen sich Sorgen. Das teilte uns eine Auszubildende per E-Mail mit. Sie hat eine Petition gestartet. Darin fordert sie die Aufschiebung auch dieser Prüfungen.

Corona-Virus ist uns allen bekannt. Veranstaltungen, Konzerte und sogar Fußballspiele werden abgesagt. Derzeit sind mehr als 15.000 Corona-Fälle in Deutschland bekannt (Stand 19.03.2020 23 Uhr), weshalb Schulen geschlossen sind und die meisten Betriebe im Home Office sind. Angela Merkel selbst appellierte gestern bei einer Ansprache an uns Bürger/innen, dass wir zu Hause bleiben sollen. Die Prüfungen wurden zwar bis zum 24.04. abgesagt – was ist jedoch mit uns Azubis, die am 28./29.04. die Prüfung schreiben sollen. Während einer Prüfung sind etliche Azubis in einem Raum. Die meisten von uns müssen mit den öffentlichen Verkehrsmitteln anreisen. Das steigert nicht nur die Ansteckungsgefahr, sondern auch die Gefahr einer weiteren Verbreitung erheblich. Dies gefährdet nicht nur uns, sondern auch unsere Familienmitglieder, die im selbem Haushalt leben. Einige von unseren Familienmitgliedern gehören zu der Corona-Risikogruppe. Aus diesen Gründen haben viele Azubis Angst die Prüfung anzutreten. Ist eine Prüfung wichtiger als die Gesundheit? Wir fordern die Aufschiebung aller IHK Prüfungen im April. Wenn du unserer Meinung bist, dann unterschreib bitte unsere Petition!

Change.org

23.03.2020, 10.38 Uhr: Lauterbacher spendet Schutzmasken und Desinfektionsmittel

35 FFP-2 und -3-Masken und einen 5-Liter-Kanister Händedesinfektionsmittel spendete Cengiz Kahraman, Inhaber der gleichnamigen Gebäudereinigung in Lauterbach, an das Krankenhaus Eichhof. Hier geht’s zum Artikel der Fuldaer Zeitung.

23.03.2020, 10.24 Uhr: Workout mit der Polizei

Während der Corona-Krise laufen wir Gefahr, einzurosten. Fitnessstudios, Sporthallen und -plätze sind dicht. Damit ihr nicht zur Couchpotato mutiert, veröffentlicht das Polizeipräsidium Osthessen nun 30 Tage lang morgens um 9 Uhr auf Instagram (IGTV) Workout-Ideen.

23.03.2020, 09.34 Uhr: Robert-Koch-Institut: 1347 Corona-Infizierte in Hessen

In Hessen gibt es nun 1347 belegte Corona-Infektionen. Das geht aus Zahlen hervor, die das Robert-Koch-Institut um 0.00 Uhr erhoben hat. Demnach sind innerhalb von 24 Stunden 172 Infizierte dazugekommen. In Deutschland zählt das Institut 22.672 Fälle – 4062 mehr als am Sonntag. Gut die Hälfte des Anstiegs stammt aus Nordrhein-Westfalen (2070).

Coronavirus, Covid 19, Sars CoV 2

Aus den Zahlen geht hervor, dass von 100.000 Hessen 21 infiziert sind. Damit liegt das Bundesland weiterhin unter dem Bundeschnitt (27). Die meisten Infizierten je 100.000 Einwohner gibt es in Hamburg (51), die wenigsten in Sachsen-Anhalt (10). Bisher sind laut dem Robert-Koch-Institut in Deutschland 86 Menschen an dem Virus gestorben.

23.03.2020, 09.22 Uhr: Lebensmittelhändler der Region in Corona-Krise auf Aushilfesuche

Der Lebensmittelhandel macht zurzeit ein gutes Geschäft. Die Läden sind an vielen Tagen hintereinander so voll wie sonst nur vor einem langen Wochenende. Laut einer Statistik, die auf Zahlen der Konsumforscher und -forscherinnen der GfK basiert und die die Frankfurter Allgemeine (22.03.2020) abgedruckt hat, sind die Umsätze mit viele Produkte in den vergangenen drei Wochen in die Höhe geschossen.

Das führt dazu, dass manchmal ein paar Regale leer sind. Mit Mangel an Lebensmitteln hat das nichts zu tun. Eher damit, dass Personal fehlt, um mit den schnellen Kundenhänden mitzuhalten und die Regale zackig wieder aufzufüllen.

Norma-Filiale in der Weimarer Straße in Fulda auf der Suche (Foto: Sascha-Pascal Schimmel | move36)

Kein Wunder, dass die Händler der Region nach Aushilfen suchen. Nach Leuten, die unter anderem dabei helfen, die Regale aufzufüllen. Die Norma-Filiale in der Weimarer Straße in Fulda sucht bereits seit einigen Tagen. Und auch die Discounter Lidl und Aldi sowie der Getränkehändler Logo haben für Filialen in Osthessen Stellenausschreibungen online gestellt (Quelle: Indeed)

23.03.2020, 08.35 Uhr: “Ode an die Freude” – Osthessen macht bei Musik-Flashmob mit

Osthessen musiziert: Konzerte in der Region

In der Region wurde heute um 18 Uhr gemeinsam musiziert.

Gepostet von Fuldaer Zeitung am Sonntag, 22. März 2020

23.03.2020, 08.32 Uhr: Hilfeaufruf an Medizinstudenten

Liebe Medizistudierende mit Medizin- und Pflegekenntnissen, wir brauchen euch im Kampf gegen die Corona-Pandemie. Bitte…

Gepostet von Hessen.de am Sonntag, 22. März 2020

23.03.2020, 07.44 Uhr: Rhöner Mundart-Band KeiGewöhnliche mit Videochat-Song

Die Rhöner Mundart-Band KeiGewöhnliche hat ein kleines Lied gedichtet und per Videochat aufgenommen: “Blie dehei”.

23.03.2020, 07.35 Uhr: Hessens Ministerpräsident Bouffier (CDU) mit Videobotschaft

Hier geht’s zum Corona-Ticker vom 24.03.2020

Hier geht’s zum Corona-Ticker vom 22.03.2020

Schreibfehler gefunden?

Um uns Bescheid zu sagen, markiere den Fehler und drücke STRG + Enter.