Foto: graftedbygc/Unsplash

Seit Anfang der Woche stehen die Schulen und Kitas in Hessen still. Für viele Auszubildende, die kurz vor einer Prüfung stehen, sei es Zwischen- oder Abschlussprüfung, heißt es nun: weiter lernen und abwarten. Denn die IHK hat bundesweit eine Entscheidung getroffen: Alle Prüfungen werden abgesagt. 

Aus einer Pressemitteilung der IHK Fulda vom 13. März geht hervor, dass vom 16. März 2020 bis einschließlich dem 24. April 2020 die bundeseinheitlichen Zwischenprüfungen und Abschlussprüfungen Teil 1 sowie die Weiterbildungsprüfungen in diesem Zeitraum abgesagt sind. Der Ausfall betrifft knapp 90.000 Auszubildende.

Wer vor der Zwischenprüfungen stand, deren Prüfleistung keine Folgen für den Berufsabschluss hat, darf aufatmen. Diese werden nämlich nicht wiederholt, teilte die IHK mit. Die Zwischenprüfung dient in erster Linie dazu, Auszubildenden wie auch Ausbildenden in den Betrieben zur Mitte der Berufsausbildung eine Rückmeldung über den Leistungsstand zu geben.

Die Abschlussprüfungen Teil 1 und abschlussrelevante Prüfungen sind bis auf Weiteres verschoben, müssen aber nachgeholt werden. Hier werden laut IHK neue Termine bekanntgegeben, sobald sich die aktuelle Situation rund um das Coronavirus verbessert hat. Die Entscheidung, ob die Auszubildenden aufgrund der Situation weiterhin die Arbeit antreten sollen, ist den Unternehmen freigestellt. Es gäbe keine einheitliche Freistellung innerhalb des Kreises Fulda, so die IHK.  

Die, die nach Hause geschickt wurden, sollten daher weiterhin die Zeit zum Lernen nutzten, denn die Prüfungen kommen.

Schreibfehler gefunden?

Um uns Bescheid zu sagen, markiere den Fehler und drücke STRG + Enter.