Covid 19, SARS
Auch im Kreis Fulda breitet sich das Coronavirus aus. Der move36-News-Ticker. (Foto: CDC | Unsplash)

Auch im Kreis Fulda breitet sich das Coronavirus aus. Menschen infizieren sich, stehen unter Quarantäne. Veranstaltungen werden abgesagt. Unterricht fällt aus. Das Klinikum hat sich für ein generelles Besuchsverbot entschieden. Wir halten dich auf dem Laufenden.

14.03.2020, 22.02 Uhr: Wie geht’s die kommenden Tage weiter?

Tjoa, schwer zu sagen. In teilen Deutschlands ist das so genannte öffentliche Leben schon nahezu zum Erliegen gekommen. Kneipen mussten heute Abend schließen. Sport in Fitnessstudios oder auf öffentlichen Sportanlagen ist nicht mehr erlaubt. Mal sehen, ob Hessen in den nächsten Tagen nach zieht. Viel fehlt nicht. Schließlich sind öffentliche Veranstaltungen mit mehr als 100 Leuten seit heute untersagt. Patienten im Klinikum Fulda dürfen keine Besucher mehr empfangen – zu ihrer Sicherheit. Viele Veranstaltungen wurden eh schon abgesagt. Der S-Club bleibt bis Ende März dicht. Das Café Glück schließt nun schon um 18 Uhr, behält sich weiter Maßnahmen aber vor.

Mit diesen “schönen”, abschließenden Worten verabschieden wir uns für heute.

14.03.2020, 21.56 Uhr: Azubis sollen an keinen überbetrieblichen Unterweisungen teilnehmen

Von der Metall-Innung Fulda-Hünfeld geht die Empfehlung an alle Ausbildungsbetriebe, die dem Metallbauer-Handwerk…

Gepostet von Kreishandwerkerschaft Fulda am Samstag, 14. März 2020

14.03.2020, 21.54 Uhr: 5 neue Fälle in unserer Region

Im Landkreis Fulda, im Vogelsbergkreis und im Main-Kinzig-Kreis sind nun zusammen 26 SARS-CoV-2-Fälle bestätigt. Von Freitag bis zum heutigen Samstag (Stand: 12 Uhr) kamen fünf neue Fälle von Personen hinzu, die mit Coronavirus infiziert sind. Hier geht’s zum Artikel der Fuldaer Zeitung.

14.03.2020, 21.50 Uhr: 191 Corona-Fälle in Hessen bestätigt.

Hier geht’s zur Übersicht.

14.03.2020, 21.16 Uhr: Hessen verbietet Events mit mehr als 100 Teilnehmern

Um die Verbreitung des Corona-Virus zumindest zu verlangsamen ist es notwendig, die persönlichen Kontakte so weit wie möglich zu minimieren. Daher werden Veranstaltungen ab 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmern verboten. Das gilt sowohl für öffentliche wie auch für private Veranstaltungen. (Quelle: Hessische Landesregierung)

❗Die Landesregierung hat auch am Samstag in einer Sondersitzung des Kabinetts weitere Maßnahmen im Kampf gegen das…

Gepostet von Hessen.de am Samstag, 14. März 2020

14.03.2020, 18.57 Uhr: Junge Union will über ihr Projekt “Die Einkaufshelden” unterstützen

In Zeiten wir diesen fürerinander da sein – Bitte nehmt an der Aktion der Junge Union Deutschlands teil! Und wer Hilfe braucht oder jemanden kennt – bitte melden!https://www.die-einkaufshelden.de/

Gepostet von Junge Union Kreisverband Fulda am Samstag, 14. März 2020

14.03.2020, 18.54 Uhr: Jusos Fulda wollen Hilfsbedürftigen während Corona-Krise helfen

“Liebe Nachbar*innen und ältere Mitbürger*innen:

Wir von den Jusos Fulda wollen Ihnen nach Kräften unsere Hilfe bei täglichen Erledigungen, Einkäufen und Postgängen anbieten.
Als jüngere Menschen gehören wir nicht zur Risikogruppe und würden uns entsprechend freuen wenn wir Ihnen unter die Arme greifen und dabei helfen können gesund zu bleiben.

Sie können uns jederzeit eine Nachricht per Facebook oder an unsere Mailadresse unter jusos-fulda@gmx.de schicken, weitere Absprachen treffen wir dann persönlich. ”  Mit solidarischen Grüßen! (Quelle: Jusos Unterbezirk Fulda )

14.03.2020, 18.51 Uhr: Mittagstisch im Löwen fällt aus

https://www.facebook.com/Genuss3/photos/gm.232159081160515/1589187604573497/?type=3&theater

14.03.2020, 18.46 Uhr: Fake News macht auf Whatsapp die Runde

Auf Whatsapp macht die Nachricht die Runde, dass das Medikament Iboprofen zur Verbreitung des Coronavirus und zur Verschlimmerung des Verlaufs beitrage. Urheber dieser Meldung sei die Unklinik Wien. Die widerspricht dem prompt:

14.03.2020, 17.57: “Fulda stellt sich quer” schließt Vereinsheim “Quersteller”

14.03.2020, 17.53: Ende des regulären Schulbetriebs gilt auch für Praktika

Um die Ausbreitung des Corona-Virus einzudämmen wird es auf Beschluss des Hessischen Landeskabinetts ab Montag (16.03.2020) bis zu den Osterferien an der Ferdinand-Braun-Schule keinen regulären Schulbetrieb geben. Diese Maßnahme dient insbesondere der Minimierung sozialer Kontakte und gilt ausdrücklich auch für Praktika außerhalb der Schule. Das Landesabitur wird nach aktuellem Stand wie geplant stattfinden!  (Quelle: Ferdinand-Braun-Schule)

14.03.2020, 17.50 Uhr: Formular für Not-Kita-Platz in Fulda online

https://www.facebook.com/stadtfulda/photos/a.10150286040965284/10163506543385284/?type=3&theater

14.03.2020, 17.47 Uhr: Neue Quarantäne-Hinweise für Reiserückkehrer

Der Landkreis Fulda und der Vogelsbergkreis haben am Samstag noch einmal explizit darauf hingewiesen, dass Rückkehrer aus den vom Robert-Koch-Institut ausgewiesenen Corona-Risikogebieten – seit Freitag gehören dazu auch Tirol und Madrid – unbedingt 14 Tage zu Hause bleiben müssen. (Hier geht’s zum Artikel der Fuldaer Zeitung)

14.03.2020, 17.28 Uhr: Leere Regale in Fuldas Lebensmittelläden

Das Personal in Fuldaer Lebensmittelläden kommt mit dem Auffüllen von Regalen und Körben nicht hinterher. Und dabei ist es egal, ob es sich um den Bereich für Frisch-, Trocken- oder Konservenwaren handelt. Es ist nicht so, dass es nichts mehr gibt. Lebensmittel und Kosmetikartikel sind vorhanden – auch wenn Kunden für bestimmte Sachen vielleicht mehr als einen Markt aufsuchen müssen. Der Anblick ist aber für unsere Wohlstands-Augen ungewöhnlich.

14.03.2020, 15.49 Uhr: Kliniken verschieben Operationen

Das Herz-Jesu-Krankenhaus in Fulda wird ab Montag alle planbaren Aufnahmen, Operationen und Eingriffe, so weit medizinisch vertretbar, verschieben, sagt Geschäftsführer Michael Sammet. Ausgenommen sind sämtliche Notfalleingriffe, Notfallbehandlungen sowie Tumorerkrankte und der Kreißsaal.

Die Helios St. Elisabeth-Klinik in Hünfeld kündigt an: „Eingriffe und Maßnahmen an Patienten werden verschoben, wenn nach medizinischer Einschätzung davon auszugehen ist, dass die Erkrankten in den nächsten zwei Monaten ohne diese Versorgung auskommen können“, erläutert Sprecherin Gudrun Käsmann. „Alle übrigen Eingriffe, die medizinisch keinen Aufschub erlauben, werden wir zügig vornehmen, um die Kapazitäten, die wir jetzt noch haben, zu nutzen.“ (Quelle: Fuldaer Zeitung)

14.03.2020, 15.41 Uhr: Vorlesungsbeginn an Hochschule verschoben

Der Vorlesungsbeginn des Sommersemesters 2020 wird an allen Hochschulen des Landes einheitlich auf den 20. April 2020 verschoben. Publikumsveranstaltungen sowie Fort- und Weiterbildungsveranstaltungen finden bis zum Vorlesungsbeginn nicht statt. Soweit möglich sollen digitale Lehr- und Lernangebote bereitgestellt werden. Der Forschungs-, der Verwaltungs- und der Bibliotheksbetrieb werden unter Berücksichtigung der aktuellen Risikoeinschätzung aufrechterhalten. (Quelle: Hochschule Fulda)

Mehr Infos dazu findest du auf der Website der Hochschule Fulda.

14.03.2020, 15.40 Uhr: Vorbereitungen auf Gottesdienst-Livestream laufen

L I V E S T R E A M Die Vorbereitungen auf technischer und spiritueller Seite laufen auf Hochtouren. Ab Morgen wird es…

Gepostet von Citypastoral Fulda am Samstag, 14. März 2020

14.03.2020, 15.33 Uhr: Petersberg und Eichenzell schließen Kitas

Petersberg: Sicherlich haben Sie es der Presse bereits entnommen. Ab Montag, d. 16.03.2020 greifen weitergehende Maßnahmen zur Bekämpfung des sogenannten Corona Virus. Für die Einrichtungen in unserer Gemeinde gelten folgende Vorgaben: Grundsätzlich haben alle Kindertagesstätten geschlossen. Allerdings gibt es Ausnahmen der Betreuungssituation. (Quelle: Gemeinde Petersberg)

Eichenzell: Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger!

Das Hessische Ministerium für Soziales und Integration hat mit Verordnung vom 13.03.2020 festgelegt https://soziales.hessen.de/gesundheit/infektionsschutz/coronavirus-sars-cov-2/umgang-mit-corona-kita-und-kindertagespflegestellen, die Kindergärten und Schulen ab Montag, dem 16.03.2020 grundsätzlich zu schließen um die Ausbreitung des Virus SARS-CoV-2 in Deutschland einzudämmen.

Hierzu muss jeder Bundesbürger einen Betrag leisten – aus diesem Grund werden auch die Kindertagesstätten im Gemeindegebiet Eichenzell ab nächster Woche bis vorerst zum 19. April 2020 (Ende der hessischen Osterferien) geschlossen.

Um jedoch den öffentlichen Gesundheits- u. Sicherheitssektor aufrechterhalten zu können, wurden hierzu Ausnahmen offiziell festgelegt, die auch in der Gemeinde umgesetzt werden.

Näher Informationen hierzu haben wir auf der Homepage der Gemeinde Eichenzell unter www.eichenzell.de hinterlegt.

Es ist notwendig, dass jeder der Anspruch auf einen Betreuungsplatz im Rahmen der Ausnahmeregelung anmeldet, den dort hinterlegten Fragebogen ausfüllt und bei der KiTa-Leitung oder dem Hauptamt in der Gemeindeverwaltung per E-Mail oder postalisch übersendet.

Die Abgabe des Fragebogens ist zwingend notwendig, um ab Dienstag, dem 17.03.2020 ein Kind, im Rahmen der Ausnahmeregelung nach der Verordnung des Landes Hessens betreuen zu lassen.

Wir bitten jedoch, Kinder, die zu Hause betreut werden können, bereits ab Montag, den 16.03.2020 nicht mehr in die KiTa oder Kinderkrippe zu bringen!

Zur Bewältigung der aktuellen Situation wurde eigens ein Krisenstab bei der Gemeinde Eichenzell eingerichtet, der die aktuelle Entwicklung betreut und weitere Maßnahmen bekannt geben wird. Dieser ist per E-Mail unter corona@eichenzell.de erreichbar.

Wir bitten um Ihr Verständnis und Beachtung. (Quelle: Gemeinde Eichenzell)

14.03.2020, 15.30 Uhr: Bistum sagt alle öffentlichen Gottesdienste ab

Das Bistum Fulda hat ab sofort alle öffentlichen Eucharistiefeiern und weitere liturgische Feiern abgesagt. Diese Regelung gilt bis zum 3. April. Rechtzeitig vor dem 3. April wird neu entschieden, ob und inwiefern diese Regelung fortgesetzt werden muss. Priester können unter Ausschluss der Öffentlichkeit die Eucharistie weiter feiern und nehmen dabei insbesondere die Anliegen der jeweiligen Gemeinden mit ins Gebet. Bei diesen Feiern sind die hygienischen Vorsichtsmaßnahmen einzuhalten. 

Bischof Gerber hat bereits am 13.3. bis auf weiteres die Gläubigen im Bistum Fulda von der Sonntagspflicht entbunden. Ihm und seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist bewusst, dass dieser Schritt das geistliche Leben der Gläubigen erheblich einschränkt. Dennoch hat derzeit Vorrang, der Ausbreitung des Virus durch die Zusammenkunft von Menschen nicht weiter Vorschub zu leisten. 

In den kommenden Tagen will das Bistum Fulda ergänzend zu den bereits auf der Homepage aufgeführten Angeboten ein eigenes und nach Möglichkeit tägliches Gottesdienstangebot über das Internet einrichten. Aktuelle Informationen dazu finden Sie auf der Homepage des Bistums. Alle Gläubigen sind aufgerufen, die Menschen, die unter der derzeitigen Lage besonders leiden, in ihr Gebet mit aufzunehmen. Gemäß den Möglichkeiten vor Ort bleiben die Kirchen für das persönliche Gebet geöffnet. 

Beerdigungen finden weiterhin statt, wobei die Vorgaben der zuständigen staatlichen und kommunalen Behörden einzuhalten sind. Der Dienst an den Alten, Kranken und Sterbenden ist weiterhin Aufgabe unserer Seelsorgerinnen und Seelsorger. Das Bistum empfiehlt nach aktueller Einschätzung der Lage, die Erstkommunionfeiern auf den Zeitraum nach den Sommerferien zu verlegen. (Quelle: Bistum Fulda)

Liebe Schwester und Brüder im Bistum Fulda!Bis auf unbestimmte Zeit können wir im Bistum Fulda keine öffentlichen…

Gepostet von Bistum Fulda am Samstag, 14. März 2020

14.03.2020, 15.27 Uhr: Klinikum Fulda erlässt generelles Besuchsverbot

Bitte helft mit und schützt Eure Lieben! Alle Infos gibt es hier: https://www.klinikum-fulda.de/generelles-besuchsverbot-im-klinikum-fulda/

Gepostet von Klinikum Fulda am Samstag, 14. März 2020

14.03.2020, 10.28 Uhr: Café Glück reagiert auf Ausbreitung des Coronavirus’

Ihr Lieben, wir schützen uns und unsere große Schar! Deshalb werden wir heute Freitag 13.3. und Samstag 14.3. schon um…

Gepostet von Café Glück Fulda am Freitag, 13. März 2020

14.03.2020, 10.18 Uhr: Alternative zum Präsenzunterricht?

Bis zu den Osterferien bleiben Hessens Schulen erst einmal dicht. Das Lernen fällt also flach. Hessens Kultusminister Alexander Lorz denkt jedoch über eine Alternative zum Präsenzunterricht – also den vor Ort an den Schulen – nach. Dabei hat er Abiturienten und ältere Jahrgänge im Blick. Die Schülerinnen und Schüler sollten im Lernprozess gehalten, die “drei Wochen unter Lernaspekten nicht vollkommen verloren gehen”.

Statt Unterrichtsausfall: Plattform von OBCC könnte die Lösung sein

14.03.2020, 10.12 Uhr: Internationale Risikogebiete

Laut dem Robert-Koch-Institut zählt nur der Landkreis Heinsberg in Nordrhein-Westfalen zu den besonders betroffenen Gebieten in Deutschland. Diese Übersicht hat das Institut auf seiner Website zuletzt am 6. März aktualisiert. Aktueller ist die Auflistung der internationalen Risikogebiete.

Italien
Iran
In China: Provinz Hubei (inkl. Stadt Wuhan) 
In Südkorea: Provinz Gyeongsangbuk-do (Nord-Gyeongsang)
In Frankreich: Region Grand Est (diese Region enthält Elsass, Lothringen und Champagne-Ardenne)
In Österreich: Bundesland Tirol
In Spanien: Madrid

(Quelle: Robert Koch Institut)

14.03.2020, 10.08 Uhr: Absonderung/Tätigkeitsverbot für Funktionsträger, die aus Risikogebieten zurückkommen

Zur Sicherstellung der notwendigen Personalausstattung in der gesundheitlichen Versorgung von Menschen und der Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit oder Ordnung wird für Angehörige bestimmter Personengruppen, die sich in den 14 Tagen vor Inkrafttreten dieser Verordnung oder danach in einem Risikogebiet für Infektionen mit dem SARS-CoV-2—Virus aufgehalten haben, eine Absonderung in der eigenen Häuslichkeit allgemein angeordnet. Für Personen, auf die die Voraussetzungen zutreffen, die außerhalb Hessens wohnen, wird ein berufliches Tätigkeitsverbot angeordnet. (Quelle: Hessisches Sozialministerium)

Wer alles davon betroffenen ist, erfährst du auf der Website des Hessischen Sozialministeriums)

14.03.2020, 9.46 Uhr: Mal etwas, das nicht ausfällt – Stand jetzt

14.03.2020, 09.42 Uhr: Welcome In Wohnzimmer vorerst bis Monatsende dicht

View this post on Instagram

Liebe Wohnzimmer Freundinnen und Freunde, das Licht brennt zwar noch, aber unsere Türen bleiben vorerst bis zum 31. März geschlossen. Wir haben ausgiebig über diesen Schritt diskutiert, da wir jede Woche spannende Veranstaltungen haben und das Wohnzimmer mit all seinen Projekten, die es beheimatet, für viele Menschen mittlerweile zum Alltag dazu gehört. Nichtsdestotrotz tragen wir als Treffpunkt für Jung und Alt auch Verantwortung, der wir uns auch sehr bewusst sind. Da wir alle keine Mediziner, Virulogen oder Krisenmanager sind, befolgen wir daher den Rat der Bundesregierung, soziale Kontakte auf ein Minimum zu reduzieren. Daher bleibt das Welcome In Wohnzimmer und das Welcome In Studio vorerst mal bis zum 31.3. geschlossen. Wie es danach weiter geht, werden wir zu gegebenem Zeitpunkt entscheiden und selbstverständlich auf allen Wegen mitteilen. Uns ist es wichtig zu betonen, dass wir nicht aus Angst oder Hysterie schließen, wir müssen uns jedoch alle bewusst machen, dass es Personengruppen gibt, die anfälliger für die Viruserkrankung sind als andere. Daher müssen wir alle unseren Teil dazu beitragen, den Corona-Ausbruch so gering wie möglich zu halten, auch um all die fleißigen Menschen zu entlasten, die in der Pflege, in der Medizin und allen anderen Branchen tätig sind, die aufgrund der aktuellen Lage höheren Belastungen ausgesetzt sind. Wir sind natürlich trotzdem weiterhin über unsere Social Media Kanäle und per E-Mail erreichbar. Passt auf euch auf, seid euch auch eurer Verantwortung bewusst und dann sehen wir uns hoffentlich so bald wie möglich wieder in unserem gemütlichen Wohnzimmer. Euer Wohnzimmer-Team #wohnzimmerfulda #welcomeinfulda #fuldacity #fulda #hessen #verantwortung #bleibtgesund

A post shared by Wohnzimmer Fulda (@wohnzimmer_fulda) on

14.03.2020, 9.31 Uhr: Gottesdienste aus Innenstadtpfarrei per Livestream

GOTTESDIENSTÜBERTRAGUNGEN

Liebe Gemeinde,
wer in den kommenden Tagen aus gesundheitlichen Gründen oder Vorsichtsmaßnahmen nicht an unseren Gottesdiensten teilnehmen kann, gibt es verschiedene Möglichkeiten auch zu Hause Gottesdienste mitzufeiern.
Das Bistum Fulda hat auf seiner Homepage hier einige Angebote zusammengestellt.
Außerdem werden ALLE unsere Gottesdienste aus der Stadtpfarrkirche übertragen und können live oder auch später bei Youtube (Innenstadtpfarrei Fulda) eingesehen und mitgefeiert werden.
Im Gebet sind wir miteinander verbunden!
Das Pfarrteam (Quelle: Innenstadtpfarrei Fulda | Facebook)

Eine Übersicht zu Gottesdiensten im Fernsehen, Internet und Rundfunk finden Sie hier: https://www.bistum-fulda.de/bistum_fulda/aktuelles/corona/gottesdienst_internet.php

Gepostet von Bistum Fulda am Freitag, 13. März 2020

Hier geht’s zum Youtube-Kanal der Innenstadtpfarrei.

https://www.youtube.com/watch?v=eQdmvzLJC_Q

14.03.2020, 9.28 Uhr: Fulda bittet Bürger, sich telefonisch, per Post oder E-Mail zu melden

Hinweis der Stadtverwaltung #Fulda: Die Bürgerinnen und Bürger werden bis auf weiteres gebeten, ihre Anliegen zunächst…

Gepostet von Fulda am Freitag, 13. März 2020

14.03.2020, 9.25 Uhr: Evangelische Kirche empfiehlt Absagen

Die Bischöfin der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck, Dr. Beate Hofmann, hat sich in einem Schreiben an alle Pfarrerinnen und Pfarrer sowie weitere hauptamtlich Tätige gewandt und folgende Empfehlungen zum Umgang mit der aktuellen Situation im Blick auf das Coronavirus ausgesprochen. Hier geht’s zum Schreiben. (Quelle: Evangelische Kirche von Kurhessen-Waldeck)

14.03.2020, 09.22 Uhr: Sparkasse Fulda bittet um Verschiebung von Beratungsgesprächen

Der „Corona“-Virus soll sich möglichst langsam ausbreiten.Dazu möchte auch die Sparkasse beitragen. Deshalb bitten wir…

Gepostet von Sparkasse Fulda am Freitag, 13. März 2020

14.03.2020, 09.16 Uhr: Hausverbote an Hochschule Fulda (Nachtrag vom 11.03.2020)

Am vergangenen Freitagabend war eine Person an der Hochschule zu Gast, die Kontakt zu einer nachweislich mit Corona (COVID-19) infizierten Person hatte. Diese Person hatte dann hier Kontakt mit mehreren einzelnen Beschäftigten. Sofort nach Bekanntwerden des Kontakts wurde das Gesundheitsamt Fulda informiert. Dieses hat alle betroffenen Personen gebeten, bestimmte Verhaltensmaßnahmen (Vermeidung von Kontakten zu anderen Personen, etc.) einzuhalten und durchzuführen.

Das Sachgebiet Arbeits-, Gesundheits- und Umweltschutz (AGU) der Abteilung Gebäudemanagement steht in direktem Kontakt mit den zuständigen Stellen, es begleitet und verfolgt die aktuelle Entwicklung sehr intensiv. Aufgrund der aktuellen Entwicklungen gelten für die Hochschule zum Thema Covid-19 folgende präventiven Maßnahmen:

Aus Gründen der Fürsorge und zum Schutz Dritter besteht ab sofort Hausverbot für Personen (Beschäftigte, Studierende, sonstige Hochschulangehörige und Externe, z.B. Mitarbeiter*innen von Fremdfirmen),

  • die mit dem Corona-Virus infiziert sind. Das Hausverbot besteht solange, bis durch ärztliches Attest nachgewiesen ist, dass die Erkrankung ausgeheilt bzw. nicht mehr ansteckend ist.
  • die aus einer der >Risikoregionen eingereist sind und bei denen gesundheitliche Beschwerden auftreten, die auf das Corona-Virus zurückgeführt werden könnten. Das Hausverbot gilt für die Dauer der Beschwerden plus 14 Tage; es sei denn, durch ärztliches Attest wird bestätigt, dass keine Corona-Infektion vorliegt.
  • die in Kontakt mit an dem Corona-Virus erkrankten Personen standen oder noch stehen, weil sie diese z.B. pflegen. Das Hausverbot gilt für die Dauer des Kontaktes plus 14 Tage. Für eine vorzeitige Rückkehr an die Hochschule ist durch ein ärztliches Attest nachzuweisen, dass keine Infektionsgefahr mehr besteht.
  • die aus einer der >Risikoregionen einreisen bzw. sich in den letzten 2 Wochen dort aufgehalten haben. Für Studierende gilt hier eine 14-tägige Karenzzeit ab dem Zeitpunkt der Einreise. Beschäftigte und sonstige Hochschulangehörige melden sich bitte telefonisch bei ihren Vorgesetzten bzw. Ansprechpartner*innen und informieren diese. Beschäftigte werden dann, wenn möglich, im Rahmen der mobilen Arbeit bzw. der vereinbarten alternierenden Telearbeit für 2 Wochen von zu Hause arbeiten. Auch wenn die Erledigung der regulären Tätigkeiten von zu Hause aus nicht möglich sein sollte, gilt das Hausverbot. Diesen Beschäftigten werden die Vorgesetzten Aufgaben (ggf. Selbststudium anhand von Fachliteratur, etc.) zuweisen.

Menschen die zu einer Risikogruppe gehören (z. B. Menschen mit Herzkreislauf-Erkrankungen) erhalten die Möglichkeit nach Vorlage eines ärztlichen Attestes und Rücksprache der jeweiligen Vorgesetzten mobile Arbeit durchzuführen. Dies kann auch für Bedienstete gelten, die Mitglieder von Risikogruppen pflegen.

Betroffene Beschäftigte werden gebeten, den Kontakt mit der jeweils zuständigen Sachbearbeiter*in der Abteilung Personalmanagement aufzunehmen. (Quelle: Hochschule Fulda)

Hier geht’s zum Corona-Ticker vom 15.03.2020

Hier geht’s zum Corona-Ticker vom 13.03.2020

Schreibfehler gefunden?

Um uns Bescheid zu sagen, markiere den Fehler und drücke STRG + Enter.

Über Sascha-Pascal Schimmel

https://medium.com/@SaschaPascalSchimmel/meine-storys-b0d6414bfd17