Nova Innovaion Award, Berlin OBCC, Classroom, Edu Tech Coin, digitales Lernen
Stolze Preisträger: Geschäftsführer Walter Lorz, Josephin Schüler und Prokurist Harald Ziegler repräsentieren das OBCC-Team beim Nova Innovation Award in Berlin.

Droht wegen Corona ein deutschlandweiter Unterrichtsausfall? In einigen Bundesländern schließen die Schulen bis zu den Osterferien. Auf dezentrales, digitalisiertes Lernen sind viele nicht vorbereitet. Eine Plattform der OBCC aus Fulda könnte eine Lösung sein.

Es ist noch nicht absehbar, welchen gesellschaftlichen, gesundheitlichen und wirtschaftlichen Schaden das neuartige Coronavirus anrichten wird. Schließlich ist nicht klar, ob sich dessen Ausbreitung in Deutschland derart verzögern lässt, dass unser Gesundheitssystem nicht in die Knie geht. Um das zu verhindern, werden massenhaft Veranstaltungen abgesagt – in Fulda zum Beispiel Lesungen der Reihe „Tatort Fulda“. Menschen leben zeitweise daheim in Quarantäne oder minimieren ihre sozialen Kontakte.

Seit Freitag ist klar, dass Schulen und Kitas flächendeckend schließen werden. Berlin, das Saarland und Bayern haben sich bereits dafür entschieden. Ob es auch in Hessen und somit im Kreis Fulda so kommen wird, steht am Mittag desselben Tages noch nicht fest. Allerdings schrieb die Richard-Müller-Schule am Morgen, dass für ihre Abiturienten und Abiturientinnen bis zu den Osterferien kein Unterricht stattfindet.

Schulausfall in Fulda wegen Orkan Sabine

Einen kurzzeitigen Schulausfall hat es in Fulda dieses Jahr bereits gegeben. Orkantief Sabine ist schuld gewesen. Nicht super für die Schulen, aber doch irgendwie handhabbar. Aber was ist, wenn die Schülerinnen und Schüler wegen Corona nun wochenlang nicht in die Schule gehen können? Fällt dann der Unterricht komplett aus? Wird er nachgeholt? Gibt es eine alternative Unterrichtsform, an der die Jugendlichen von daheim aus teilnehmen können?

Auf Twitter kamen bereits am Dienstag Fragen wie die folgende auf:

„…und wenn die Schulen hierzulande wegen #Corona schließen – rechnet dann ernsthaft jemand damit, dass der Unterricht online stattfindet? Dass es dafür Tools gibt? Und entsprechend ausgebildete LehrerInnen?“

Quelle: Twitter

Es wäre ein Problem, das nicht nur Schulen betreffen würde. Auch Ausbildungsbetriebe hätten darunter zu leiden. Die Ausbildung ihres Nachwuchses würde sich verzögern. Für die Azubis auch blöd. Schließlich müssten sie länger auf ihr erstes sattes Gehalt warten.

Fuldaer Schulen haben Plattform getestet

In Fulda gibt es seit ein paar Jahren ein Projekt, das für Schulen eine Lösung sein könnte. OBCC Classroom nennt es sich. Die OBCC ist ein Tochterunternehmen des Verlags Parzeller und gibt move36 heraus. OBCC Classroom ist eine Plattform für das digitale Lernen in Schule und Unternehmen (Aus- und Weiterbildung), deren nächste Generation gerade unter der neuen Marke ed2tech entwickelt wird. Gedacht ist sie für sämtliche Unterrichtsformen. Die Freiherr-vom-Stein-Schule in Fulda und die Konrad-Zuse-Schule in Hünfeld haben sie getestet.

Die Klassen haben Zugriff auf digitale Medien, können multimediale Projektarbeiten kreieren und mit Hilfe der Plattform kooperieren. Die Lehrer und Lehrerinnen haben jederzeit Zugriff auf die Arbeitsfortschritte ihrer Schülerinnen und Schüler und können ihnen helfen. Dabei können sich alle an unterschiedlichen Orten befinden.

Dass diese Lernplattform etwas taugt, beweist auch eine Auszeichnung, die die OBCC vergangenes Jahr erhalten hat – den Nova Innovation Award. Den verleiht der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger jährlich in verschiedenen Kategorien. Die OBCC hat ihn im Bereich „Neue Geschäftsfelder“ abgestaubt. Auch international tätige Unternehmen haben bereits Interesse am Einsatz von ed2tech angemeldet. Die Gespräche laufen. Zudem präsentiert die OBCC ed2tech gerade einigen politischen Institutionen in Berlin.

Schreibfehler gefunden?

Um uns Bescheid zu sagen, markiere den Fehler und drücke STRG + Enter.

Über Sascha-Pascal Schimmel

https://medium.com/@SaschaPascalSchimmel/meine-storys-b0d6414bfd17