SEK-Beamte sind in der Nähe eines Tatorts im Einsatz. Durch Schüsse sind im hessischen Hanau mehrere Menschen getötet worden. (Foto: Boris Roessler | dpa)

In Hanau hat es am Mittwochabend einen Anschlag gegeben. Ein Mann hat elf Menschen getötet – unter den Toten befinden sich seine Mutter und er selbst. In Fulda wird es in Gedenken an die Opfer eine Mahnwache geben. Im Folgenden liest du eine Pressemitteilung von “Fulda stellt sich quer”.

Update 21.02.2020: Auf dem Uniplatz haben sich am Donnerstagabend rund 200 Menschen versammelt. Das berichtet die Fuldaer Zeitung. Demnach haben viele nach Einbruch der Dämmerung Kerzen angezündet. Auf Reden hatten die Organisatoren bewusst verzichtet.

Pressemitteilung 20.02.2020: Aufgrund des Anschlags in Hanau findet heute (Donnerstag) um 18.00 Uhr auf dem Universitätsplatz in Fulda eine stille Mahnwache mit Gebet für die Opfer in Hanau statt.

Der Aufruf zur Mahnwache wird unterstützt von “Fulda stellt sich quer”, PAX Christi, “Omas gegen Rechts in Fulda”, dem DGB Fulda, den Jusos Fulda, dem Ausländerbeirat Fulda, dem Kulturzentrum Kreuz und weiteren.

Wir bitten, auf das mitbringen von Transparenten, Fahnen, Plakate und so weiter zu verzichten. Wir bitten die Teilnehmer, Kerzen mitzubringen.


Über “Fulda stellt sich quer”

“Fulda stellt sich quer” ist ein antifaschistischer Verein. Er hat sich den Kampf gegen Rassismus auf die Fahnen geschrieben. Seit ein paar Monaten betreibt der Verein ein Zentrum in Fuldas Innenstadt.


Mehr zum Anschlag liest du bei unseren Kollegen von der Fuldaer Zeitung.

Schreibfehler gefunden?

Um uns Bescheid zu sagen, markiere den Fehler und drücke STRG + Enter.