(Foto: Wigbertschule)

Auf höchstem Niveau streiten und dabei doch freundlich und sachbezogen bleiben: Bei dem jährlich stattfindenden Bundeswettbewerb „Jugend debattiert“ an der Wigbertschule verglichen sich Schülerinnen und Schüler auch dieses Jahr wieder im Debattieren.

Ein Text der Wigbertschule

In der Jahrgangsstufe 9 war das eine neue Erfahrung für die Schülerinnen und Schüler. Sie hatten sich in den letzten Wochen im Deutschunterricht intensiv mit dem Thema „Debatten“ beschäftigt und Klassensieger ermittelt. Diese trafen dann Ende Januar im Schulfinale aufeinander. Die Frage, auf die sich die vier Debattanten seit einer Woche vorbereitet hatten, lautete: „Soll eine Helmpflicht für Elektroroller-Fahrer eingeführt werden?“ Die Pro-Seite vertraten dabei Tammo Bartholomäus (9F) und eine Schülerin aus der Klasse 9L; Amal-Sophie Atallah (9Z) und Leon Schäfer (9S) standen ihnen gegenüber. Nachdem jeder eine Einleitungsrede von zwei Minuten Dauer gehalten hatte, kam es in der zwölfminütigen freien Aussprache zu einem guten Austausch von Argumenten. Am Ende fasste jeder die Debatte aus seiner Sicht in einer Schlussrede zusammen.

Teilnehmer für den Regionalentscheid qualifiziert

Nachdem die Jury, bestehend aus Deutschlehrerin Kristin Suppelt, Deutschlehrer Klaus Mirk und den Robin Schultheis (E1F2) und Klara Fischer (Q3), sich lange beraten hatte, verkündete sie ihr Ergebnis: Leon Schäfer konnte die Jury am meisten überzeugen und gewinnt den Schulentscheid 2020 von „Jugend debattiert“ in der Jahrgangsstufe 9. Beide haben sich somit für den Regionalentscheid qualifiziert, der dieses Jahr auch an der Wigbertschule ausgetragen wird.

(Foto: Wigbertschule)

Debatten zu politisch aktuellen Themen

„Ist ein Fahrverbot für SUVs in Innenstädten sinnvoll?“ Mit dieser Frage, die aktuell höchst kontrovers in der Öffentlichkeit diskutiert wird, setzten sich im Anschluss Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 11 (Einführungsphase) auseinander. Zu dieser Debatte traten an: Stefanie Kunz (E1F1) und Maria Nattmann (E1L1), die die Pro-Seite vertraten, sowie Tim Ebert (E1F2) und Luna-Fee Lohfink (E1L2), die dagegen argumentierten. Die Debatte drehte sich hauptsächlich um die Frage, ob ein solches Fahrverbot wegen des Umweltschutzes und des Sicherheitsaspektes eingeführt werden solle.

Nach einer Debatte, die unterschiedliche Argumente gegeneinander abwog, und einer kurzen Besprechung der Jury standen auch die Gewinner der Einführungsphase fest: Tim Ebert (1. Platz) und Maria Nattmann (2. Platz) gewannen „Jugend debattiert“ der E-Phase in 2020 und qualifizierten sich dadurch ebenfalls für den Regionalentscheid am 21 Februar 2020 an der Wigbertschule .

Debattanten der Jahrgangsstufe 11: Links der Sieger Tim Ebert (Foto: Wigbertschule)
Sieger der Jahrgangsstufe 9: Leon Schäfer (Foto: Wigbertschule)

Schreibfehler gefunden?

Um uns Bescheid zu sagen, markiere den Fehler und drücke STRG + Enter.