Foto: Jacqueline Bohrmann

Seit über einem halben Jahr sind die Fuldaer Jacqueline Bohrmann und Stephan Depta in Südostasien unterwegs. Jetzt verbringen sie das erste Mal Weihnachten und Silvester am Strand und weit weg von zu Hause. Wie sich das anfühlt, erzählen sie hier.

Von Jacqueline Bohrmann

Die Weihnachtslieder laufen rauf und runter. In den Geschäften, in den Restaurants und sogar in den Bars direkt am Strand hören wir Christmas-Songs. Trotzdem will sich bei uns keine Weihnachtsstimmung einstellen. Wir wissen ja, dass Weihnachten mehr als vor der Tür steht. Dank der vielen geschmückten Weihnachtsbäume überall kann man das kaum vergessen. Und doch gibt es immer wieder diese Momente in denen wir denken: „Ach ja, es ist ja Dezember.“ Einfach ein bisschen verrückt. Mitten im Dezember sitzen wir am Stand in Badesachen und trinken eine Kokosnuss – bei über 30 Grad Celsius. So ein Weihnachten hatten wir auch noch nicht.

Das ist auch die erste Zeit, in der wir unser zu Hause ein bisschen vermissen. Klar hatten wir besonders zu Geburtstagen, Hochzeiten und Taufen, an denen wir nicht da sein konnten, ein bisschen Heimweh. Aber wenn ich jetzt daran denke, dass Freunde und Familie lecker Kakao auf dem Weihnachtsmarkt trinken, bekomme ich noch ein blöderes Gefühl. Den Heiligen Abend würde ich gerne mit unseren Familien verbringen und abends neben meiner besten Freundin in der Christmette sitzen. Geht aber nicht. Wir haben dieses Jahr andere Pläne für Weihnachten.

Spritztour zu Weihnachten

Wir werden mit dem Roller eine kleine Spritztour machen und ein paar Tage Richtung Krabi fahren. Weihnachten gehen wir dann etwas schicker essen und werden bestimmt auch ins Meer hüpfen. Dann telefonieren wir mit unseren Liebsten zu Hause und freuen uns wahrscheinlich doch, dass wir gerade Sonne pur genießen dürfen. Ein paar Tage später kann ich dann meine Eltern endlich wieder in die Arme nehmen. Die kommen uns nämlich pünktlich zum Jahreswechsel hier in Thailand besuchen. Dann feiern wir Silvester zusammen und haben rund zwei Wochen, in denen wir meinen Eltern zeigen können, wo wir die letzten Monate so waren. Darauf freuen wir uns schon sehr.

Apropos letzte Monate: Mittlerweile sind wir mehr als ein halbes Jahr auf Reisen. Eigentlich wollten wir unser Halbjähriges gebührend feiern. Aber irgendwie haben wir den Termin verpasst. Wir haben hier einfach keine Termine und so haben wir auch den Tag nicht wahrgenommen, an dem wir ein halbes Jahr vorher vom Frankfurter Flughafen ins Abenteuer gestartet sind. Naja, macht nix.

Merry Christmas

Euch allen wünschen wir jetzt erst einmal frohe Weihnachten und einen guten Rutsch! Wenn ihr zwischen den Tagen nichts zu tun habt, schaut doch mal auf Instagram vorbei @reiseritis.de Dann seht ihr auch, wie wir sechs Stunden vor euch ins neue Jahr feiern. Liebe Grüße vom anderen Ende der Welt.

Jacquelines vorangegangene Storys

Thailand-Tagebuch (1): Touri-Attraktionen und eine Horror-Tour

Thailand-Tagebuch (2): Bootsfahrt, Hippie-Insel und Full Moon Party

Thailand-Tagebuch (3): Ein Loch im Knie und brutale Kämpfe

Thailand-Tagebuch (4): Wildlebende Hunde im thailändischen Dschungel

Thailand-Tagebuch (5): Korallen, ein kleiner Hai und ein atemberaubender Ausblick

Thailand-Tagebuch (6): Hinduistische Tempel und verrückte Affen

Thailand-Tagebuch (7): “Singapur ist die teuerste Stadt der Welt”

Thailand-Tagebuch (8): Housesittung auf Phuket

Thailand-Tagebuch (9): Alltag und ein kleiner Schlangen-Zwischenfall

Thailand-Tagebuch (10): Gänsehautmomente in Laos

Schreibfehler gefunden?

Um uns Bescheid zu sagen, markiere den Fehler und drücke STRG + Enter.