Update | HLSB: Übergangslösung nach mutmaßlichem Hackerangriff

Hackerangriff auf Uni Gießen legt Bibliothek in Fulda lahm. (Foto: Robert Groß)

Der mutmaßliche Hackerangriff auf die Uni Gießen wird auch Fulda noch länger beschäftigen. Die Hochschul-, Landes- und Stadtbibliothek geht davon aus, dass die Probleme erst in Wochen behoben sein werden. Deweil fragen sich viele Nutzer, ob auf sie nun Mahngebühren zukommen.

Update: Pressemitteilung HS Fulda (17.12.2019)

Nach dem mutmaßlichen Hackerangriff auf die Universität Gießen stehen die meisten Dienstleistungen der Hochschul-, Landes- und Stadtbibliothek Fulda (HLSB) weiterhin nicht zur Verfügung.

Um eine Literaturversorgung über die Weihnachtspause zu gewährleisten, stellt die HLSB ab Mittwoch, den 18. Dezember 2019, 14 Uhr, eine Not-Ausleihe zur Verfügung. Zunächst bis Ende des Jahres können auf diesem Wege bis zu zehn Medien pro Bibliotheksausweis während der Servicezeiten ausgeliehen werden.

Voraussetzungen für Notfallausleihe

Das gilt auch für Medien aus dem Abholregal. Die über Not-Ausleihe entliehenen Medien können nicht verlängert werden. Die Rückgabe dieser Medien muss an einer der Servicetheken während der Servicezeiten der HLSB erfolgen.

Voraussetzung für die Not-Ausleihe ist die Vorlage des Bibliotheksausweises und des Personalausweises oder Reisepasses. Es wird gebeten, die ab dem 18. Dezember ausgeliehenen Medien spätestens bis zum 31. Januar 2020 zurückzugeben. Vor dem 8. Dezember 2019 ausgeliehene Medien sind bis zum 8. Januar 2020 abzugeben. Die HLSB bittet, die Rückgabequittungen aufzuheben.

Weitere aktuelle Informationen und Hilfe zur Literatursuche während des Systemausfalls finden Sie unter: https://www.hs-fulda.de/hlb/systemausfall


Ausgangsbeitrag

Das ist echt ein Hammer. Anfang der Woche hat es einen heftigen Hackerangriff auf die Uni Gießen gegeben. Der hat unmittelbare Auswirkungen auf Hochschul-, Landes- und Stadtbibliothek (HLSB) in Fulda – und die werden noch eine ganze Weile anhalten.

Die HLSB teilte move36 am Donnerstag in einer E-Mail mit: „Die technischen Probleme bei unserem Dienstleister, der Universität Gießen, bestehen weiterhin. Unsere Dienstleistungen sind weiterhin massiv eingeschränkt. Es ist unklar, wann die Probleme behoben sein werden. Man geht von Wochen aus.“

HLSB Fulda: Mahngebühren trotz Hackerangriffs?

Die Uni Gießen musste wegen des Hackerangriffs ihre Server herunterfahren. Der Hack trifft auch die HLSB, weil sie für ihre Systeme Dienstleistungen der Uni in Anspruch nimmt. Zurzeit können Nutzer der Bibliothek unter anderem keine Medien ausleihen und zurückgeben.

Viele fragen sich daher: Kommen nun Mahnungen und Mahngebühren auf mich zu? Was das angeht, kann die HLSB alle ein wenig beruhigen. Zwar bleiben Mahngebühren, die vor dem 7. Dezember entstanden sind, bestehen. Jene, die am 9. Dezember entstanden sind, werden jedoch storniert. Zudem entstehen bis auf Weiteres keine neuen Mahngebühren. Nutzer können daher ihre ausgeliehenen Bücher und Medien zunächst bis zum 8. Januar 2020 behalten.

Schreibfehler gefunden?

Um uns Bescheid zu sagen, markiere den Fehler und drücke STRG + Enter.

Über Sascha-Pascal Schimmel

https://medium.com/@SaschaPascalSchimmel/meine-storys-b0d6414bfd17

Fehlerbericht

Der folgende Text wird anonym an den Autor des Artikels gesendet: