Die Wigbertschule Hünfeld bot am „Tag der offenen Tür“ ein vielfältiges Programm

Foto: Wigbertschule Hünfeld

Einen „Tag der offenen Tür“ veranstaltete die Wigbertschule Hünfeld am Freitag, dem 29. November 2019. Herzlich eingeladen waren interessierte Eltern mit ihren Kindern, Ehemalige oder auch alle jene, die immer schon einmal die Wigbertschule und ihre Arbeit kennen lernen wollten.

Ein Text von der Wigbertschule Hünfeld

Das Lehrerkollegium sowie die Schülerinnen und Schüler stellten ihre Schule mit allen Fächern und Angebote, die die Wigbertschule zu bieten hat, vor. Gezeigt wurde, wie vielfältig die Schule aufgestellt ist. So wurden beispielsweise in den gut ausgestatteten naturwissenschaftlichen Räumen Schauexperimente demonstriert. Das Blasorchester „Bl-O-W“, der Schulchor „WiVox“ sowie die Band „Sound Express“ repräsentierten den musikalischen Bereich. Der Fachbereich „Darstellendes Spiel“ und die Sportklassen präsentierten sich ebenso, wie auch Förderkonzepte zur Rechtschreibung oder soziale Projekte angesprochen wurden.

Besonders hervorzuheben ist die von Schülerinnen und Schülern erstellte Ausstellung zum 30-jährigen Jubiläum des Mauerfalls, zur DDR-Geschichte und zu den Folgen der Wiedervereinigung. Dass der Umgang mit Natur und Umwelt den Schülerinnen und Schülern in der Wigbertschule einen besonderen Stellenwert einimmt, wurde an der SV-Aktion zur Wiederaufforstung sehr deutlich. Gegen einen kleinen Spendenbeitrag konnte man Setzlinge für die SV erwerben, die dann im Frühjahr in einer Schüleraktion gepflanzt werden. Aber auch der zunehmenden Gefährdung der Insekten widmete sich ein Biologie-Projekt.

Schulleiter Markus Bente stellte die konzeptionellen Grundlagen der Wigbertschule vor, während Oberstufenleiter Christian Pießnack über Ausgestaltung des gymnasialen Bildungsgangs referierte. Dass alle Gäste gut versorgt wurden, darum kümmerten sich die SV und der aktuelle Abiturjahrgang unter anderem mit Kaffee, Kuchen und Grillwürstchen.

Ein weiterer Höhepunkt war die Verleihung des Titels „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ durch den hessischen Landeskoordinator Yanni Fischer unter der Patenschaft der Hahner-Zwillinge.

Schreibfehler gefunden?

Um uns Bescheid zu sagen, markiere den Fehler und drücke STRG + Enter.

Fehlerbericht

Der folgende Text wird anonym an den Autor des Artikels gesendet: