Zwei Sterne für Max von Bredow bei „The Taste“

Wie schon in der vergangenen Woche konnte Max von Bredow bei „The Taste“ beim Solokochen zum Thema Liebe überzeugen. Der Petersberger erhielt zwei Sterne und ist damit eine Runde weiter. Beim Teamkochen wurde sein Löffel hingegen erneut nicht ausgewählt.

Von Selina Eckstein

Im Teamkochen galt es, für unterschiedliche Heiratsanträge entsprechende Gerichte zu kreieren. „Wir kommen in einen Rausch der Gefühle. Es dreht sich alles um das Thema Liebe. Liebe liegt in der Luft. Für die Liebe gehören immer zwei dazu. Deshalb haben wir zwei Gastjuroren eingeladen: Sarah Henke und Christian Eckhardt“, erklärte Moderatorin Christine Henning zu Beginn der Sendung.

Zur Aufgabe sagte sie: „Wir möchten die besonderen Augenblicke in den Mittelpunkt stellen – den Heiratsantrag beziehungsweise besondere Orte für einen Heiratsantrag: am Karibikstrand, am Eifelturm, im Stadion, in Hamburg. Jeder Kandidat kocht zwei Löffel, da wir zwei Juroren haben.“

Antrag „nur in der Rhön schöner“

Max’ Coach Alexander Herrmann zog das Los „Einen Antrag am Karibikstrand“. Unserer Zeitung schilderte der Petersberger seine Reaktion: „Es ist ein tolles Thema! Die Karibik ist der zweitschönste Ort für einen Heiratsantrag. Schöner geht es nur in der Rhön.“

Auf seinem Löffel entscheidet sich Max für einen Schwertfisch mit Kokoscrumble, Kokosöl, Mango-Chutney und gegrillter Ananas. Doch sein Coach war damit nicht zufrieden und schickte stattdessen Clives Löffel zu den Gastjuroren. Allerdings konnte der Löffel bei den beiden nicht überzeugen, und sie wählten ihn als schwächsten Löffel aus.

Deshalb musste Alexander Herrmann jemanden aus seinem Team verabschieden und schickte Hobbyköchin Sabine (66, Witten) nach Hause.

Für das Solokochen hatten die beiden Gastjuroren jeweils drei Zutaten im Gepäck. Sarah Henke-Eckhardt brachte Chili, Passionsfrucht und Miso-Paste (hell und dunkel) mit. Christian Eckhardt hatte Kaffee, unreife Mandeln und Morcheln dabei. Eine Zutat von Sarah und eine von Christian sollten die Köche miteinander kombinieren.

Max entschied sich für Morcheln und Chili, da er diese Zutaten auch privat sehr gerne verwende, und kochte Milchkalb mit Morchel-Miso-Sud, Zuckerschoten und Chili. „Ich möchte jedem Teller ein kleines Herz aufsetzen“, so der Petersberger.

Stern vom eigenen Coach

Sein Löffel kam auch bei den Coaches gut an, denn alle lobten sein Gericht in der Blind-Verkostung. „Der beste Morchel-Löffel bis jetzt“, lobte sein Coach Alexander Herrmann. Frank Rosin würdigte den Löffel ebenfalls: „Das ist lecker, rund und hat trotzdem Architektur und Aromen – eine Eins.“

Von beiden Coaches erhielt Max aus diesem Grund jeweils einen Stern und ist damit eine Runde weiter. „Dieser Löffel hat mich so berührt, da musste ein goldener Stern hin“, begründete Alexander Herrmann seine Entscheidung.

Darüber freute sich der Petersberger ganz besonders: „Wenn der eigene Coach einem einen Stern verleiht, ist genau das rübergekommen, was ich rüberbringen wollte.“

Unter den zwölf besten Köchen

Max ist mit zwei goldenen Sternen eine Runde weiter. In der nächsten Woche kochen die zwölf besten Köche bei „The Taste“ etwas aus der Levanten-Küche.

Die nahöstliche Levante Küche liegt voll im Trend und steht für viel Gemüse, wenig Fleisch und aromatischen Gewürzen. Zunächst gilt es, Getreidesorten wie Frikeh zu verarbeiten, dann sind Tahina, Datteln und Granatapfelmelasse dran, am Ende ist ein vegetarisches Gericht aus Okra und Aubergine gefordert. Gastcoach ist die Gastronomin Haya Molcho.

Foto: Sat1/Benedikt Müller

Schreibfehler gefunden?

Um uns Bescheid zu sagen, markiere den Fehler und drücke STRG + Enter.

Fehlerbericht

Der folgende Text wird anonym an den Autor des Artikels gesendet: