Handwerk rockt! 9400 Besucher beim Feinwerk-Markt

Rund 120 Aussteller aus Handwerk, Design und Kulinarik präsentierten bei „Feinwerk – Markt für echte Dinge“ auf Schloss Fasanerie ihre Produkte. Wie die Veranstalter am Sonntag bekannt gaben, lockte das 9400 Besucher an. Die renommierte Hochschule für Gestaltung Offenbach war erneut der Kooperation-Partner und hatte dieses mal spannende Ergebnisse zum Thema „Tafelkultur“. Zum ersten Mal präsentierten sich Schüler der Staatlichen Zeichenakademie Hanau mit Gold- und Silberschmiedearbeiten und Mitmachaktionen. Der Andrang war riesig!

Von Karoline Weber

Die Kulisse des Festivals ist wie immer eindrucksvoll. Viele Designer kommen von weit her und präsentieren ihre Produkte in Hofscheunen und ehemalige Stallungen, in atelierartigen Werkstätten und der historischen Küchenruine im Obstgarten wie auch dem Wirtschaftshof von Schloss Fasanerie. Dabei zeichnet die besondere Produktvielfalt Feinwerk aus, aber auch die Tatsache, dass es Dinge gibt, die sonst nicht leicht zu finden sind.

So präsentierte Robert Balke auf dem Markt für echte Dinge seine Zeichenmaschine. Der Designer erschuf seine erste interaktive Maschine bereits während des Designstudiums in Aachen und erstellte mit ihr live vor Ort einzigartige Zeichnungen. „Ich möchte, dass meine Kunden mit der Zeichenmaschine interagieren und auf ihr Kunstwerk Einfluss nehmen können. Natürlich können sie die Werke auch ohne Interaktion kaufen, aber das aktive Mitmachen ist mir als Designer und Entwickler viel wichtiger“, sagt der Tübinger.

 

Robert Balke mit seinen interaktiven Zeichenmaschinen.

 

 

Die Zeichenakademie Hanau bot viele Mitmachaktionen an, unter anderem „Kupferschalen klopfen“.

Paul, angehender Goldschmied, erklärt den Besuchern, wie ein Lötvorgang funktioniert.

 

„Der Markt Feinwerk ist der perfekte Ort“

Die Schüler der Zeichenakademie Hanau waren im Eselstall der Fasanerie zu finden. Wenn man sie nicht sofort gefunden hat, konnte man sie auf jeden Fall hören. Workshop-Interessierte konnten ihre eigenen Kupferschalen klopfen oder Ringe erstellen. Darüber hinaus konnten sich die Besucher bei Vorführungen vom Können der Metallbildner-Klasse überzeugen. Paul, 17 Jahre und Schüler der Zeichenakademie, befindet sich im dritten Semester zum Goldschmied. „Jedes Schmuckstück ist ein Unikat und erzählt seine eigene Geschichte. Ich finde es sehr schade, dass das Handwerk und der Beruf des Goldschmiedes verschwindet. Ich möchte mich dafür einsetzen, dass die Menschen wieder wertigere Produkte zu schätzen wissen und der Goldschmied als Beruf bestehen bleibt. Der Markt Feinwerk ist der perfekte Ort, unser Handwerk Interessierten näher zu bringen“, sagt Paul.

Auch in diesem Jahr hat eine bereits bewährte Kooperation mit der Hochschule für Gestaltung (HfG) in Offenbach interessante Exponate für Feinwerk beigesteuert. In Kooperation mit dem Schloss Fasanerie haben die jungen Künstler aus dem Projektseminar „Tafelkultur“ diverse Objekte, Videoinstallationen und Performances erarbeitet. Ziel der Studenten war es, die Beziehung zwischen Kunst, Design, Essen sowie historischer und moderner Tafelkultur genauer zu untersuchen. Vom Ergebnis konnten sich die Besucher an verschiedenen Stationen überzeugen.

 

Die kunstvoll schwebenden Heliumbälle waren ein Projekt der HFG Offenbach zum Thema „Tafelkultur“.

 

Der Obstgarten war der perfekte Ort für die Newcomer Stage.

 

Bogenschießen im Obstgarten der Schloss Fasanerie.

 

 

Mehrere Live-Bands haben sich im Obstgarten oder im Eingangsbereich aufgestellt und bei schönstem Wetter die Leute zum Verweilen eingeladen. Dabei kam ein richtiges Sommerfeeling auf. Die Sängerin Maria Rui hat mit ihrer portugiesischen Musik alle abgeholt. Das Newcomer-Duo M´n´M mit Martha und Madeleine hat im Obstgarten die Leute in Stimmung gebracht. Unweit der Bühne auf der Aktionsfläche war Gerhard Wiedemann mit seinem Bogenschießstand vor Ort. Hier konnten sich Interessierte beim Bumerang werfen oder mit Pfeil und Bogen ausprobieren.

Es fällt auf, dass besonders junge und kreative Köpfen diesmal vertreten waren. Es ist immer wieder ein Erlebnis, wie die barocke Schlossanlage mit modernen Designstücke unserer heutigen Zeit zu einer besonderen Veranstaltung verschmelzen. Die Feinwerk-Veranstalter sind sehr zufrieden und freuen sich auf das nächste Jahr mit neuen Ausstellern und Liveacts.

Soulbottles: Saubere Flaschen für sauberes Wasser

 

Sommerfeeling auf dem Feinwerk-Markt.

 

Fotos: Karoline Weber

 

 

 

 

Schreibfehler gefunden?

Um uns Bescheid zu sagen, markiere den Fehler und drücke STRG + Enter.

Fehlerbericht

Der folgende Text wird anonym an den Autor des Artikels gesendet: