OBCC Classroom: Lernplattform aus Fulda kämpft um renommierten Award

Neue Geschäftsfelder“: In dieser Kategorie ist in diesem Jahr das Fuldaer Unternehmen OBCC für den renommierten Medien- und Innovationspreis Nova Innovations Award nominiert. Mit seiner digitalen Lernplattform OBCC Classroom möchte das Unternehmen die Schule der Zukunft mitgestalten.

Unter 50 eingereichten Projekten wählte die Jury des Nova Innovations Awards neun Projekte aus, welche für die drei Kategorien des Awards nominiert sind. Die Auszeichnung wird vom Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) in Kooperation mit der Unternehmensberatung Schickler ausgeschrieben. Unter den neun Finalisten befindet sich auch das Projekt OBCC Classroom der OBCC aus Fulda und zwar in der Kategorie „Neue Geschäftsfelder“.

„OBCC Classroom besteht im Wesentlichen aus drei Komponenten: einer Kiosklösung, einer umfangreichen Toolbox und einer Arbeitsplattform,“ erklärt OBCC-Geschäftsführer Walter Lorz in einem Interview mit der Fuldaer Zeitung. Für die Schüler biete sich auf der gesamten Arbeitsplattform die Möglichkeit, Artikel zu kopieren, zu kuratieren, zu kommentieren und zu analysieren.

 

Erste Tests verliefen positiv

OBCC Classroom sei zudem ein erster großer Schritt hin zu individualisiertem Unterricht. „Einen besonderen Stellenwert nimmt das Modul „Flow“ ein, mit dem die Lernenden auf einfache Weise beeindruckende Multimediareportagen oder Dokumentationen von Versuchsaufbauten erstellen können. Ein Tool für den Videoschnitt rundet das Portfolio ab,“ so Lorz.

Schon vor einigen Monaten wurde das Projekt von einer Klasse der Freiherr-vom-Stein-Schule getestet. Die Schüler haben das Werkzeug kennengelernt, Feedback gegeben und eine Klassenarbeit über das damit erarbeitete Thema geschrieben. Das Fazit: durchweg positiv.

 

Ein Zusammenspiel von virtuellem und analogen Unterricht

Um das Projekt in Schulen richtig zu etablieren seien außerdem geschulte Pädagogen im digitalen Bereich erforderlich . „Ich möchte nicht verhehlen, dass so mancher Schulleiter, aber auch Mitarbeiter in Schulämtern und Ministerien absolut inkompatibel zum Thema digitale Bildung sind. Und damit bilden sie das genaue Gegenteil ihrer Schüler ab, die in unseren Feldtests unglaublich kreativ mit den Möglichkeiten von OBCC Classroom umgegangen sind. Für die Zukunft der Bildung wird entscheidend sein, dass sich von den Schulen bis in die Ministerien Mitarbeiter finden, die das Thema Digitalisierung antreiben“, erklärt Walter Lorz im Interview.

Den analogen Unterricht werde OBCC Classroom vor allem im schulischen Umfeld nicht ersetzen. „Das wäre auch Unsinn. Wir bedienen das Konzept des blended learning, also der Kombination aus beiden Welten. Die im Übrigen sehr gut zusammenpassen,“ so Lorz. Ob das Projekt den Nova-Award nach Fulda holen wird, entscheidet die Jury am 24. September beim BDZV-Zeitungskongress in Berlin.

Schreibfehler gefunden?

Um uns Bescheid zu sagen, markiere den Fehler und drücke STRG + Enter.

Fehlerbericht

Der folgende Text wird anonym an den Autor des Artikels gesendet: