OB Wingenfeld: Bisher mehr als 275.000 Stadtjubiläumsbesucher

Das Stadtjubiläum in Fulda hat bereits einige Events erlebt. Eines der Highlights ereignet sich zurzeit auf dem Domplatz. Am Mittwoch hat Oberbürgermeister Heiko Wingenfeld eine Zwischenbilanz gezogen.
Heute, also am Donnerstag, geht’s auf dem Domplatz offiziell los. Das Musical „Bonifatius“ feiert Premiere. Es ist eines der Highlights während des Stadtjubiläums in Fulda. So sieht es auch Oberbürgermeister Heiko Wingenfeld.

Domplatz, Fulda, Musical, Bonifatius, Spotlight

Das Musical „Bonifatius“ bindet den Fuldaer Dom spektakulär ein. (Archivfoto: Sebastian A. Reichert)


Der zog am Mittwoch im Palais Buseck während des Medientreffs der Stadt eine Zwischenbilanz bezüglich des Jubiläums. „Es liegen noch wesentliche Tage vor uns, auf die wir gespannt sein können“, sagte Wingenfeld. „Zum Beispiel das Musical, der Kulturrausch und der hessische Familientag.“ Den Familientag richtet Fulda nach 2003 zum zweiten Mal aus. Laut dem OB haben sich mehr als 200 Akteure, die mitmachen wollen, angemeldet.

„Stadtjubiläum ist die beste Generalprobe“

Mit dem bisherigen Verlauf des Stadtjubiläums ist der OB zufrieden. „Bisher haben wir mit den Veranstaltungen mehr als 275.000 Besucher erreicht“, sagte er am Mittwoch. „Darunter können natürlich Mehrfachbesucher sein.“ Wie viele Jubiläumsveranstaltungen es bisher gegeben hat, ist laut Wingenfeld schwer zu sagen. „Einige Events wie das Stadtfest und das Genussfestival finden ja traditionell statt. Manche haben wir dieses Jahr ausgeweitet.“
https://www.facebook.com/move36/videos/341957413368547/
Für Wingenfeld ist die Organisation der Veranstaltungen rund um das Jubiläum auch mit Blick auf die Zukunft eine wichtige Sache. „Das ist die beste Generalprobe für den Hessentag“, sagte er. Der Hessentag richtet Fulda 2021 aus. Zwei Jahre später folgt die Landesgartenschau.
(Titelfoto: Alexander Jost)

Schreibfehler gefunden?

Um uns Bescheid zu sagen, markiere den Fehler und drücke STRG + Enter.

Fehlerbericht

Der folgende Text wird anonym an den Autor des Artikels gesendet: